e-Football: Das müssen Sie wissen

Der Startschuss ist gefallen, doch das Spiel hat gerade erst begonnen: Neben der Organisation des klassischen Spielbetriebs, der Talentförderung und seinem sozialen Engagement setzt der Niedersächsische Fußballverband (NFV) mit Beginn des Jahres 2019 auch verstärkt auf eFootball.

Das tun wir nicht, weil wir glauben, dass der virtuelle Fußball irgendwann wichtiger sein wird als der „echte“ Fußball auf dem Rasen. Sondern wir tun es, weil wir überzeugt davon sind, dass eFootball als Ergänzung zum Fußball im Verein eine Zukunft hat und für unsere Vereine eine Chance sein kann, neue Mitglieder anzusprechen und an sich zu binden.

Konkret: Mit eFootball bietet sich dem organisierten Fußball die Möglichkeit, die junge Generation (wieder) für das Format „Sportverein“ zu begeistern. Diese sollten wir als Fußball-Niedersachsen ergreifen. Und das fängt bereits damit an, eFootball als Thema ernst zu nehmen.

Was ist eFootball?

Wir wollen keine Spiele fördern, in denen mit etwas anderem als Fußbällen geschossen wird. Uns geht’s allein um Fußball – deshalb sprechen wir von eFootball, und nicht von eSports.

eFootball bezeichnet für uns den sportlichen Wettkampf zwischen Menschen in der Fußball-Simulation FIFA von EA Sports an der Spielkonsole PlayStation4 des Herstellers Sony. Bevorzugt wird der Offline-Spielbetrieb, idealerweise dort, wo sich sonst auch das Vereinsleben abspielt: im Klubhaus bzw. auf dem Vereinsgelände.

eFootball-Leitfaden für Vereine

Um unsere Bezirke, Kreise und Vereine inhaltlich sauber in die Welt des eFootballs einzuführen, haben wir einen 24 Seiten starken Leitfaden erstellt. Dieser erhält neben einer kurzen Einführung auch wichtige Hinweise und Empfehlungen zum möglichen Umgang mit eFootball in der Vereinsarbeit.

Der Leitfaden steht hier zum kostenlosen PDF-Download bereit.

1.NFV-eFootball-Cup in Barsinghausen

Es war eine vielbeachtete Premiere: Im Januar 2019 wurde im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen der 1. NFV-eFootball-Cup ausgetragen. Insgesamt 64 Vereine schickte dafür ihre besten Zweier-Teams an den Verbandssitz in der Region Hannover. 128 Spieler traten somit schließlich in der Fußball-Simulation FIFA 19 an der PlayStation4 gegeneinander an. Gespielt wurde parallel an 16  TV-Tischen sowie ab dem Halbfinale in der Final-Area mit vier Extra-Bildschirmen. Die Partien wurden zudem mit Live-Kommentar ins Internet übertragen und vor Ort auf einer Großbildleinwand gezeigt.

Im Vorfeld gab es mehr als 180 Anmeldungen aus den Vereinen für die 64 Startplätze. Es ging um Preise im Gesamtwert von fast 15.000 Euro. NFV-Präsident Günter Distelrath: „An diesem Tag hat vor allem der eFootball gewonnen. Es war ein rundum gelungener Wettbewerb, der uns nochmal eindrucksvoll gezeigt hat, wie groß das Interesse der Vereine und seiner Mitglieder in diesem Bereich ist.“

Das Turnier gewann der TSV Fortuna Oberg (NFV-Kreis Peine) vor dem TuS Eschede (NFV-Kreis Celle) und TSV Altenwalde (NFV-Kreis Cuxhaven). Der Hauptpreis war ein Wochenend-Trainingslager für eine Mannschaft des siegreichen Vereins im Sporthotel Fuchsbachtal.

Januar 2019: Der eFootball-Cup im Video

NFV und Sporthotel Fuchsbachtal eröffnen eFootball-Bootcamp

In den Räumlichkeiten der NFV-Sportschule II wurde in Zusammenarbeit mit dem Sporthotel Fuchsbachtal ein modernes Trainingszentrum für eSportler geschaffen. 

Auf 70 Quadratmetern haben Konsolenspieler ab sofort die Möglichkeit, unter professionellen Bedingungen gemeinsam zu trainieren. Das Angebot richtet sich sowohl an eSport-Teams als auch an Vereine, Unternehmen und private Gruppen. Auch Teilnehmern von verbandseigenen Auswahl- und Qualifizierungsmaßnahmen steht die Räumlichkeit im Rahmen von Lehrgängen bei Bedarf offen.

„Das eFootball-Bootcamp ist ein weiterer, wichtiger Schritt auf unserem Weg, den virtuellen Fußball als ergänzendes Angebot mit dem echten Fußball zu verzahnen“, sagt NFV-Direktor Jan Baßler. „Dabei verstehen wir uns vor allem als Ratgeber, der Vereinen und Kreisen unterstützende Hilfestellung gibt. Als Verband möchten wir aber auch Impulsgeber sein und uns dabei an der Lebenswirklichkeit junger Menschen orientieren.“

Im eFootball-Bootcamp finden eSportler und Gäste alles vor, was es für den Wettbewerb auf dem virtuellen Fußballplatz braucht: Neben der Hardware – insgesamt stehen elf Spielstationen mit je einer Konsole (PlayStation4) und 20 Monitoren (24 Zoll) bereit – verfügt der Raum über Highspeed-Internet zum Onlinespielen und gleichzeitigem Livestreaming. Auch eine Leinwand zur Großbild-Übertragung ist vorhanden.

Die Bereitstellung von insgesamt elf Stationen ermöglicht es Bootcamp-Gästen auch, beim Titel FIFA20 im gefragten „Pro Club“-Modus (11 vs. 11) zu spielen. Sprich: Jeder Spieler eines Teams kann dabei eine spezielle Position bekleiden, zum Beispiel die des Rechtsverteidigers. Alle elf Spieler einer Mannschaft spielen bei dieser Variante deshalb an einzelnen Monitoren. Eine „Pro Club“-Partie wird online gegen ein anderes Team mit bis zu elf Spielern ausgetragen.

Eine entscheidende Rolle beim eFootball-Bootcamp spielt die Kooperation mit dem Sporthotel Fuchsbachtal, die es Teams, Vereinen, Unternehmen und Privatpersonen ermöglicht, das Bootcamp-Erlebnis gleich mit einer Übernachtung in Barsinghausen zu koppeln.

Bernd Dierßen, Geschäftsführer des Sporthotels Fuchsbachtal: „Den digitalen Weg, den der NFV mit dem eFootball-Bootcamp eingeschlagen hat, gehen wir als Sporthotel Fuchsbachtal sehr gerne mit – auch, um speziell unseren jungen Gästen eine neue, zusätzliche Freizeitmöglichkeit anbieten zu können. Zusätzlich erweitert das eFootball-Bootcamp unser Trainingslager-Angebot für Sportvereine.“ 

25 Teams pro Meisterschaft: eFootball-Turnierserie stößt auf großes Interesse

Bei seiner eFootball-Turnierserie biegt der Niedersächsische Fußballverband (NFV) pünktlich zur Winterpause auf die Zielgerade ein. Am morgigen Freitag (18 Uhr) wird im NFV-Kreis Peine bereits die 20. von insgesamt 32 eFootball-Kreismeisterschaften innerhalb eines Monats ausgetragen.

Erfreulich: Im Durchschnitt haben an jeder Kreismeisterschaft bisher 25 Mannschaften teilgenommen. Insgesamt waren damit bereits 475 Teams von mehr als 300 Vereinen im Einsatz. NFV-Direktor Jan Baßler: „Das Interesse der Vereine und auch die Resonanz aus unseren Kreisen bestärkt uns in unserem Bestreben, ein attraktives eFootball-Angebot für die Basis zu schaffen.“

Durch die Vielzahl ausgetragener Kreismeisterschaften steht inzwischen auch fast zwei Drittel des Teilnehmerfeldes für die Niedersachsenmeisterschaft, die am 19. Januar 2020 in der Swiss Life Hall in Hannover veranstaltet wird, fest. Für den 2. NFV-eFootball-Cup qualifizieren sich die besten drei Teams aus jedem NFV-Kreis. Für einen würdigen Rahmen ist gesorgt: In der Swiss Life Hall können am Turniertag bis zu 2.000 Zuschauer Platz finden. Der Eintritt ist frei.

Bei den niedersächsischen Kreismeisterschaften geht’s derweil auch nach dem morgigen Turnier in Peine weiter Schlag auf Schlag. Bereits am Samstag werden in den NFV-Kreisen Bentheim und Holzminden die Meister ermittelt, ehe am Sonntag im NFV-Kreis Vechta gespielt wird. Es folgen neun weitere Turniere bis Jahresende.

2. NFV-eFootball-Cup in der Swiss-Life-Hall in Hannover

Die SG Wehrstedt/Salzdetfurth stellt die eFootball-Könige Niedersachsens - Fast 1000 Zuschauer verfolgen Gamer-Spektakel in der Swiss Life Hall

Die SG Wehrstedt/Salzdetfurth stellt die eFootball-Könige Niedersachsens. Beim 2. NFV-eFootball-Cup in der hannoverschen Swiss Life Hall boten Niko Jurkschat und Luca Schulze im Finale im Trikot von Real Madrid gegen den mit Arsen Orzjan und Sören Gerdes als AS Monaco antretenden SV Bruchhausen-Vilsen ein perfektes Spiel, siegten deutlich mit 4:0 (2:0) und ließen sich anschließend im Konfettiregen feiern. Dritter wurde der VfL Rötgesbüttel, der sich mit Niklas Kollay und Max Neumann im „kleinen Finale“ gegen Christian Zerfowski und Felix Wolf vom TSV Wechold-Magelsen mit 3:1 behauptete. Titelverteidiger TuS Fortuna Oberg mit Roma Rotmann/Anton Birjukov musste im Achtelfinale die Segel streichen.

„Es ist unglaublich, für welch tolle Stimmung die Fans hier gesorgt haben. Was wir schon bei den Meisterschaften in den Kreisen erlebt haben, hat in der Swiss Life Hall heute seine Fortsetzung gefunden. Dass knapp 1000 Zuschauer in der Halle waren, spricht für ein breit gelagertes Interesse am eFootball, gerade bei den jungen Leuten. Diese Chance dürfen wir nicht ungenutzt lassen. Der digitale Fußball bietet uns die Möglichkeit, junge Menschen an unsere Vereine zu binden“, zog Günter Distelrath am Abend des Turniers hochzufrieden Bilanz. Der NFV-Präsident verspricht: „Diese Veranstaltung wird ihre Fortsetzung finden.“

Gespielt wurde das Turnier in Hannover mit Rundumbande und auf Kunstrasen. 24 eFootball-Stationen mit Tischen, Stühlen, Monitoren und Konsolen waren beim 2. NFV-eFootball-Cup auf der Spielfläche der Swiss Life Hall aufgebaut worden. Eine zusätzliche Station gab es auf der großen Live-Bühne. Deren Spiele wurden für die Zuschauer auf einer Videowand übertragen und bei Facebook und Twitch live gestreamt. Der Clou für die Spieler: Der NFV hatte ein Fotografenteam von „the Image Report“ aus Berlin engagiert, das für alle Spieler eine Players Card mit Namen und Foto erstellen wird.

96 Zweier-Teams hatten sich für den eFootball-Cup qualifiziert. Zwei sagten kurzfristig ihre Teilnahme ab, so dass schließlich 188 Konsolenkicker vor der prächtigen Kulisse an den PlayStations im Spiel „FIFA 20“ in 22 Gruppen á vier Teams und zwei Gruppen á drei Teams ins Turnier gingen. Die ersten beiden Teams aus jeder Gruppe zogen schließlich in die K.o.-Runde ein. Alle drittplatzierten Teams sowie die besten acht Viertplatzierten spielten zusätzlich 16 weitere Teilnehmer für die K.o.-Runde aus, die mit dem 32er-Finale begann.
Niko Jurkschat und Luca Schulze haben ihrer Mannschaft mit dem Titelgewinn ein tolles Geschenk gemacht. Denn immerhin kann die SG Wehrstedt/Salzdetfurth nun mit 20 Personen ein Wochenendtrainingslager mit 20 Personen im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen absolvieren. 

Qualifiziert für das Endturnier in der Landeshauptstadt hatten sich die ersten drei Teams von eFootball-Meisterschaften, die seit Ende Oktober in 32 der 33 Kreise des NFV ausgetragen wurden. Die Kreise Osnabrück-Stadt und Land richteten eine gemeinsame Meisterschaft aus. Hinzu kamen mit dem TSV Fortuna Oberg, TuS Eschede und TSV Altenwalde die drei Erstplatzierten des 1. NFV-eFootball-Cups, der im Vorjahr in Barsinghausen ausgetragen wurde.

Januar 2020: 2. NFV-eFootball-Cup im Video

MTV Gifhorn stellt Niedersachsens 1. eFootball-Oberligameister

Was für ein dramatisches Finish in der eFootball-Oberliga-Niedersachsenmeisterschaft. Fast schien es so, als wollte keiner der drei verbliebenen Titelanwärter die Konsolenkrone ergreifen, tat sich doch der als Tabellenführer in den letzten Spieltag gegangene SV Atlas Delmenhorst ebenso schwer wie die beiden Verfolger MTV Gifhorn und Kickers Emden. Die Blau-Gelben aus Delmenhorst patzten am Ende und ließen beim 6:6 gegen Lupo Martini Wolfsburg Punkte liegen. Die Kickers unterlagen sogar im Spitzenspiel beim Tabellenvierten MTV Wolfenbüttel mit 5:6, so dass der als haushoher Favorit in die letzten beiden Einzelbegegnungen gegangene MTV gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten TuS Bersenbrück beim 3:2Zittersieg zwar wankte, letztlich aber die Hausaufgaben erledigte. Und so sind Eren Kocak (19) und Lasse Denker (19) die ersten eFootballmeister der Oberliga Niedersachsen

„Natürlich haben wir uns alle sehr gefreut für die Jungs. Für Eren und Lasse war das in dieser momentan schwierigen Zeit ohne Fußball mal etwas anderes, auch wenn der richtige Fußball durch ein Spiel am Bildschirm natürlich nicht ersetzt wird. Auf jeden Fall ist es toll, dass der MTV Gifhorn Niedersachsens ersten eFootball-Oberligameister stellt“, reagierte MTV Fußballabteilungsleiter Serkan Guengoer auf die Nachricht vom Titelgewinn seiner Spieler.

Vom 4. bis 26. April ermittelten 17 der 18 Klubs der höchsten Spielklasse in Niedersachsen an der Playstation ihren „eFootball-Meister“. Einzig FT Braunschweig stellte kein Team. Gespielt wurde FIFA 20. Insgesamt wurden in der eFootball-Oberliga Niedersachsen 17 Spieltage im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgetragen. Jeder Spieltag bestand aus zwei Einzelspielen, in denen die Spieler im Eins-gegen-Eins-Modus in einem Match von zweimal 6 Minuten Spieldauer gegeneinander antraten. Die Summe der beiden Einzelspiele ergab das Spieltagsergebnis. Dank des Online-Spielmodus bei FIFA 20 konnten sich die Spieler auf der Playstation in Zeiten der Corona-Pandemie von zu Hause aus mit ihren Kontrahenten messen.

Seite drucken
Premium-Partner