Hunteburger SV gewinnt das VGH Masters-Finale

Die Brüder René und Kevin Schütz (Hunteburger SV) sind die neuen Konsolenkönige Niedersachsens. Das Duo setzte sich am Samstagabend unter 62 Teams bei der Endrunde des VGH Masters im Finale gegen Marvin Makowsky und Nico Walter vom SV BW Salzhemmendorf mit 3:2 nach Verlängerung durch. Im kleinen Finale behielten Jannik Höper und Jose Vinicius Santos de Oliveira vom TSV Eintracht Immenbeck II mit 3:1 gegen Jesper Maitre und Ole Paeschke (MTV Frellstedt) die Oberhand. Schütz und Schütz sowie Makowsky und Walter haben sich für die 1. Hauptrunde des DFB-ePokals am kommenden Freitag (16. Februar) qualifiziert.

Die sechste Niedersachsenmeisterschaft im eFootball fand zum zweiten Mal am Sitz der VGH in Hannover statt. Darüber freuten sich auch NFV-Präsident Ralph-Uwe Schaffert, VGH-Vorstandsmitglied Dr. Fabrice Gerdes, Dr. Harm Meyer-Stiens, Abteilungsdirektor Marketing, sowie Joachim Litwin, Abteilungsleiter Marketing, Werbung und Verkauf, die sich vor Ort vom Können der Gamer überzeugten.

„Es ist faszinierend zu erleben, wie handlungsschnell und kreativ die Spieler sich an der Konsole präsentieren und mit welcher Begeisterung sie ihre Spiele austragen. Sie finden hier bei der VGH optimale Bedingungen vor“, sagte Schaffert. Auch NFV-GmbH-Geschäftsführer Jan Baßler war live dabei und freute sich über den reibungslosen Ablauf des von den NFV-Mitarbeitern Ronja Oltrogge und Tobias Siewerin sowie Maximilian Witte (VGH) organisierten Finalturniers. „Wir haben mit der VGH einen starken Partner an unserer Seite, der es uns ermöglicht, mit dem Masters einen hochwertigen Wettbewerb auszutragen. Allein das Preisvolumen in Höhe von rund 10.000 Euro spricht für sich“, sagte Baßler.

Da passte es ins Bild, dass die VGH in Person von Dr. Harm Meyer-Stiens live auf der Bühne verkündete, auch in den kommenden Jahren als Partner die Niedersachsenmeisterschaft im eFootball zu unterstützen.

Gespielt wurde in Hannover an der PlayStation 5 im Spiel „EA Sports FC 24“. Zunächst wurden in 14 Vierer- und zwei Dreiergruppen im Modus Jeder gegen Jeden die jeweiligen Erst- und Zweitplatzierten jeder Gruppe ermittelt, die in das 16tel-Finale einzogen. Nach letztlich insgesamt 122 Turnierspielen bestiegen René und Kevin Schütz am Ende den Thron.

>>> Alle Ergebnisse

Das Siegerteam vom Hunteburger SV mit NFV-Vizepräsident Jens Grützmacher (links) und VGH-Mitarbeiter Maximilian Witte (rechts).

Neben der Teilnahme am DFB-ePokal gewann der neue niedersächsische eFootball-Champion einen Sportartikel-Gutschein im Wert von 2500 Euro und einen 300-Euro-Gutschein von Media Markt pro Spieler. Platz 2 war mit einem Sportartikel-Gutschein im Wert von 2000 Euro und einem 150 Euro-Media Markt-Gutschein pro Spieler dotiert. Für Rang 3 gab es einen Sportartikel-Gutschein im Wert von 1500 Euro und einen 60 Euro Euro-Media Markt-Gutschein pro Spieler. Alle drei Teams erhielten zudem Pokale.

Vier Minitore von Sport Schäper und zwei 50-Euro-Media-Markt-Gutscheine entfielen auf Rang 4 mit dem MTV Frellstedt, während das fünftplatzierte Team von Eintracht Cuxhaven 20 Derbystar-Bälle, ein Trainingsset (Hütchen, Stangen, Kappen) und zwei 40-Euro-Media-Markt-Gutscheine erhielt. Für Platz 6 (Eintracht Ihlow II) gab es ein Trainingsset, zehn Derbystar-Bälle und zwei 30-Euro-Media-Markt-Gutscheine. Das Team auf Platz 7 (SV Lauenbrück) durfte sich über zehn Derbystar-Trainingsbälle und zwei 20-Euro-Media-Markt-Gutscheine freuen und Rang 8 (TSV Bramstedt) wurde mit einem Leibchensatz und zwei 10-Euro-Media-Markt-Gutscheinen belohnt. Insgesamt betrug das Preisvolumen rund 10.000 Euro.

Im Zeitraum von Ende Oktober 2023 bis Mitte Januar 2024 hatten 271 Mannschaften mit 542 Spielern in allen 32 NFV-Kreisen an Kreispokalturnieren teilgenommen, die als Qualifikation für das VGH Masters ausgespielt wurden.

Komplettiert wurde das Treppchen vom SV BW Salzhemmendorf (links) und TSV Eintracht Immenbeck II (rechts).

Die Preisträger im Überblick

  1. Hunteburger SV
  2. SV BW Salzhemmendorf
  3. TSV Eintracht Immenbeck II
  4. MTV Frellstedt
  5. Eintracht Cuxhaven
  6. Eintracht Ihlow II
  7. SV Lauenbrück
  8. TSV Bramstedt


Die Siegerliste des VGH-Masters (bis 2020 eFootball-Cup)

  • 2019: TSV Fortuna Oberg (Roma Rotmann, Anton Birjukov)
  • 2020: SG Wehrstedt/Salzdetfurth (Niko Jurkschat, Luca Schulze)
  • 2021 (online): SG Lenglern-Harste (Bleron Pergjegjaj, Ermal Pergjegjaj)
  • 2022 (online): SSV Stederdorf (Niklas Hartmann, Alexander Manteufel)
  • 2023: JSG Isenhagen (Joel Reinecke, Edwin Scheel)
  • 2024: Hunteburger SV (René und Kevin Schütz)


Social Media-Kanäle des “VGH Masters”: