Zur EURO ins Fußball-Mutterland: FIFA-Schiedsrichterin Riem Hussein (Bad Harzburg, hier mit Reporter-Legende Rolf Töpperwien) wurde von der UEFA für die Frauen-EM nominiert. Foto: Haase

Adlerauge: FIFA-Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) unterstützt Riem Hussein bei der Frauen-EM als Video-Assistent. Foto: Haase

NFV-Präsident Günter Distelrath (rechts, hier bei der jüngsten Danke-Schiri-Ehrung in Hannover) freut sich sehr über die Nominierung von Riem Hussein und Harm Osmers: „Vorbild für junge Fußballerinnen, Unparteiische zu werden.“ Foto: Haase

NFV-Schiedsrichter-Obmann Bernd Domurat (Osnabrück): „Der NFV ist in England stark vertreten.“ Foto: Haase

Riem Hussein und Harm Osmers bei der Euro 2022 in England dabei

20.04.2022

Auf ins Mutterland des Fußballs: FIFA-Schiedsrichterin Dr. Riem Hussein (41) aus Bad Harzburg ist aufgrund ihrer exzellenten Leistungen auf höchster Ebene für die Frauen-Europameisterschaft in England nominiert worden. Das Turnier findet vom 6. bis zum 31. Juli 2022 statt. Und Riem Hussein gehört zum Aufgebot der 13 Haupt-Schiedsrichterinnen.

Die promovierte Apothekerin freut sich sehr: „Ich bin stolz und glücklich, für dieses großartige Sportereignis, die EURO 2022 in England, nominiert worden zu sein. Ich habe sehr auf dieses Ziel hingearbeitet und freue mich umso mehr, dass ich diesen Erfolg mit Katrin Rafalski als Assistentin und Christian Dingert und Harm Osmers als Video-Assistenten teilen darf“, so Riem Hussein auf dfb.de. Und exklusiv für nfv.de und das NFV-Journal: „Mein Dank gilt auch der vielfältigen Unterstützung durch den NFV – ich freue mich total, dass Harm und ich unseren Verband bei diesem Event repräsentieren dürfen.“

Video-Assistenz in jeder Partie

Riem Hussein wird von FIFA-Schiedsrichter Harm Osmers aus Hannover begleitet, der als Video-Assistent zum Einsatz kommen wird. Zum ersten Mal werden bei einer Frauen-EM in jedem Spiel zwei Video-Assistenten eingesetzt. Und so ist auch der Harm Osmers, dessen Heimatverein der SV Baden im NFV-Bezirk Lüneburg ist, begeistert: „Ich freue mich sehr über die Nominierung. Sie ist ein absolutes Highlight, das im Sommer bevorsteht – und besonders freut mich, dass ich Riem unterstützen darf“, so der 37-jährige Bundesliga-Unparteiische im Gespräch mit nfv.de. Osmers weiter: „Riem und ich kennen uns schon seit 15 Jahren – angefangen mit gemeinsamen Lehrgängen in Barsinghausen, später Spieleinsätzen im DFB-Bereich – und nun die Zusammenarbeit auf internationaler Ebene.“

„Sympathische und starke Persönlichkeit“

NFV-Präsident Günter Distelrath: „Herzlichen Glückwunsch für Riem Hussein – Riem hat sich diese Nominierung aufgrund ihrer konstant sehr guten Spielleitungen und ihrer genauso sympathischen wie starken Persönlichkeit total verdient. Ich freue mich sehr, dass der NFV erneut bei einem Großereignis so gut vertreten ist. Daher auch Gratulation an Harm Osmers, unseren FIFA-Referee, der Riem mit all seiner Erfahrung als Video-Assistent sehr gut unterstützen wird. Niedersachsen ist seit jeher eine Hochburg für Schiedsrichterinnen – Riem ist ein Beispiel dafür, dass es sich lohnt, Schiedsrichterin zu werden. Daher mein Appell an unsere NFV-Vereine: Findet interessierte Fußballerinnen, die Spaß haben an der Tätigkeit als Schiedsrichterin. Riem ist das Vorbild.“

„Riem ist immer für die Basis da“

Große Freude auch bei Bernd Domurat (Osnabrück), Vorsitzender des NFV-Verbandsschiedsrichterausschusses: „Gratulation für unsere Riem, die sich ihre Nominierung redlich verdient hat. Riem zeigt seit Jahren hervorragende Leistungen, und was mich besonders freut: Trotz ihrer knappen Zeit steht sie seit jeher in engem Kontakt zu unserer Basis in den Kreisen, ist immer wieder für die Basis da – das ist vorbildlich. Glückwunsch auch für Harm Osmers. Damit ist der NFV in England ganz stark vertreten, das ist großartig und motiviert hoffentlich viele junge Fußballerinnen und Fußballer, Unparteiische zu werden.“

Das deutsche Schiedsrichter-Team in England komplettieren als Schiedsrichter-Assistentin Katrin Rafalski (Baunatal) und als weiterer Video-Assistent FIFA-Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle).

Riem Hussein wurde aufgrund ihrer Leistungen und ihrer Persönlichkeit zur DFB-Schiedsrichterin des Jahres 2012/13, 2015/16, 2019/20 und 2020/21 gekürt. Für sie ist es bereits das dritte Großturnier nach der EURO 2017 und der Weltmeisterschaft 2019. 

Weitere Reaktionen auf die Nominierungen:

Lutz Michael Fröhlich, Geschäftsführer Sport und Kommunikation der DFB Schiri GmbH, auf dfb.de zur Nominierung: „Toll für Riem und auch toll für Katrin, super und absolut verdient. Beide arbeiten sehr gewissenhaft, sind stets optimal vorbereitet und haben eine sehr positive Persönlichkeit, mit einem offenen Umgang und einer angenehmen Art, die dem Fußball guttut."

Christine Baitinger, im DFB-Schiedsrichterausschuss verantwortlich für die DFB-Schiedsrichterinnen, auf dfb.de: „Die erneute Nominierung von Riem und Katrin zu einem großen Turnier ist der Lohn für jahrelange konstante sowie herausragende Leistungen der beiden im nationalen wie internationalen Bereich. Wir alle sind sehr stolz darauf und drücken dem gesamten Team die Daumen.“ 

Alle nominierten Schiedsrichterinnen:

Jana Adámková (Tschechien)

Iuliana Demetrescu (Rumänien)

Cheryl Foster (Wales)

Stéphanie Frappart (Frankreich)

Marta Huerta de Aza (Spanien)

Riem Hussein (Deutschland)

Lina Lehtovaara (Finnland)

Ivana Martinčić (Kroatien)

Kateryna Monzul (Ukraine)

Tess Olofsson (Schweden)

Esther Staubli (Schweiz)

Rebecca Welch (England)

Emikar Calderas Barrera (Venezuela)

Autor / Quelle: Marco Haase
Seite drucken
Premium-Partner