Gute Laune im lichten, freundlichen Ambiente bei der Heise-Gruppe in Hannover: Die Siegerinnen und Sieger mit den Vertretern aus den Kreisen, Bezirken und dem NFV beim Gruppenfoto. Fotos: Marco Haase

Verbandssieger 2022 – dieses Trio fährt zur DFB-Ehrung nach Frankfurt am Main: Josef Laudenbach (Kreis Cloppenburg), Denise Hartmann (Kreis Region Hannover), Dennis Eckhardt (Kreis Northeim-Einbeck).

Alle Danke-Schiri-Siegerinnen und -Sieger.

„Zeig dem Rassismus die Rote Karte“ – diese Aktion kann gar nicht oft genug beworben werden: Verbandssieger Dennis Eckhardt (Mitte) setzt vor jedem seiner Spiele ein klares Signal gegen Rassismus, Extremismus und Diskriminierung.

Danke-Schiri-Sieger Dennis Eckhardt mit seinem Sohn Leon, der den Vater zur Ehrung begleitete.

Das-Örtliche-Gastgeber Heiko Zander (2.v.l.) gemeinsam mit Josef Laudenbach, Denise Hartmann und Dennis Eckhardt. Diese drei Unparteiischen fahren zur DFB-Ehrung nach Frankfurt am Main.

„Abseits wird womöglich irgendwann allein durch die Technik entschieden“ – Harm Osmers erläuterte in seinem genauso spannenden wie fesselnden Referat, wie Profi-Spiele heute mit Hilfe der Technik geleitet werden.

„Herzlichen Glückwunsch“ – NFV-Präsident Günter Distelrath (M.) gratuliert Danke-Schiri-Sieger Antonio De-Leone (SV Holdenstedt, l.) zu seinem Engagement. Rechts beobachtet NFV-Ansetzer Michael Hüsing das Geschehen.

„Unser FIFA-Mann“ – NFV-Schiedsrichter-Obmann Bernd Domurat (r.) dankt FIFA-Schiedsrichter Harm Osmers (NFV-Bezirk Lüneburg) für sein Engagment im Rahmen der Danke-Schiri-Ehrung.

„Tolles Ambiente“ – bei der Ehrung im Haupthaus der Heise-Gruppe in Hannover.

„Wir fühlen uns sehr, sehr wohl“ – Bernd Domurat dankt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Heise-Gruppe für ihre großartige Gastfreundschaft.

"Danke Schiri" in Hannover: Zwölf sehr beeindruckende Biografien

31.03.2022

Es sind zwölf imponierende Lebensläufe, die dort in Hannover, im Haupthaus der Heise-Gruppe, an diesem Tag bekannt werden: Frauen und Männer, die von morgens bis abends für ihr Hobby leben. Die in ihren Vereinen für Nachwuchs sorgen. Die sich gesellschaftlich einsetzen, etwa gegen Rassismus, Extremismus und Diskriminierung. Die sich sozial engagieren, zum Beispiel für Menschen mit Behinderungen. Zwölf Fußball-Unparteiische aus ganz Niedersachsen sind nun im Rahmen von „Danke Schiri“, der Gemeinschaftsaktion des DFB, seiner Landesverbände mit „Das Örtliche“, geehrt worden, weil sie sich seit Jahren und Jahrzehnten durch ihr außergewöhnliches Engagement für den Fußball und darüber hinaus hervorheben.

An der Veranstaltung, die unter strikten Hygienebedingungen durchgeführt wurde, nahmen NFV-Präsident Günter Distelrath, Vize-Präsident Christian Röhling, der Verbandsschiedsrichterausschuss um Obmann Bernd Domurat sowie Vertreterinnen und Vertreter aus den Bezirken und Kreisen teil. Zudem Heiko Zander, Gesamtverkaufsleiter bei Heise RegioConcept, mit seinem Team, den ausgezeichneten Gastgebern des Tages. Heise RegioConcept gibt „Das Örtliche“ heraus, das ab sofort die Fußball-Schiedsrichter bundesweit unterstützt.

„Angetrieben von der Liebe zum Spiel“
NFV-Präsident Günter Distelrath betonte in seinen Worten die enormen Stellenwert der Aufgabe der Unparteiischen: „Unsere Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter haben jedwede Unterstützung verdient; ohne sie ist kein Fußballsport möglich. Sie sind angetrieben von der Liebe zum Spiel und verdienen allen Applaus der Welt.“ Heiko Zander schloss sich in seinen Grußworten an: „Danke für Ihren Einsatz, Woche für Woche, Saison für Saison. Von Ihrem ehrenamtlichen Engagement profitiert der ganze Sport.“ Verbands-Obmann Bernd Domurat: „Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern – mit Eurem großartigen Engagement seid Ihr in Euren Vereinen, Kreisen und Bezirken absolute Vorbilder und begeistert weitere Fußballerinnen und Fußballer für die Tätigkeit als Fußball-Unparteiische.“

Launige Laudatoren mit Kurzportraits
Dabei wurde jeder Siegerin und jedem Sieger als Zeichen der Wertschätzung viel Zeit gegeben, und das in genauso kurzweiligen wie launigen Kurzportraits. Die Laudatoren waren die vier Bezirksschiedsrichter-Obleute Thomas Rüdiger (Hannover), Klaus-Peter Otto (Braunschweig), Georg Winter (Weser-Ems) und Jürgen Bockelmann (Lüneburg). Sie stellten die Danke-Schiri-Gewinner an diesem Tag ins Rampenlicht – dort, wo Schiedsrichter ansonsten nicht so gerne stehen. Auch über Präsente vom DFB, NFV und der Heise-Gruppe freuten sich die Geehrten, darunter ein Aufenthalt mit Partner im Hotel Fuchsbachtal in Barsinghausen.

Drei der zwölf Unparteiischen wurden darüber hinaus auserkoren, zur zentralen Ehrungsveranstaltung des DFB im Mai nach Frankfurt am Main zu fahren, an der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter aus allen Fußball-Landesverbänden Deutschlands teilnehmen werden. In diesem Jahr werden Dennis Eckhardt (Kreis Northeim-Einbeck), Josef Laudenbach (Kreis Cloppenburg) und Denise Hartmann (Kreis Region Hannover) die Farben des NFV vertreten.

„Habt Spaß am und im Spiel“
Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war der hochinformative Vortrag von FIFA-Referee Harm Osmers (NFV-Bezirk Lüneburg) über die technische Unterstützung, welche die Unparteiischen in den Profi-Ligen bei der Spielleitung haben: Videoassistenz, Kommunikation via Headset mit den Assistenten, dem Vierten Offiziellen und dem „Kölner Keller“. Dabei wurde eindrucksvoll deutlich, mit wie vielen Informationen der Referee umgehen muss, um dann die Szenen trotzdem so rasch und sicher wie möglich zu bewerten. Dabei betonte Harm Osmers: „Trotz aller Technik: Derjenige, der letztlich auf dem Platz entscheidet, ist der Schiedsrichter.“ Und als ein wichtiges Ziel der Spielleitung, neben möglichst richtigen Entscheidungen, gab der 37-jährige Bundesliga-Unparteiische seinen Kolleginnen und Kollegen mit auf den Weg: „Habt auch Spaß am und im Spiel.“ 


„Danke Schiri“ in Bildern und Zitaten: 

Hier klicken, um zur Bildergalerie zu gelangen.

Günter Distelrath, Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV):
„Ich bin überzeugt, dass die neuen Partner, Das Örtliche und die Fußball-Schiedsrichter, sehr gut zusammenpassen. So steht das Telefonverzeichnis für Nähe, Nachbarschaft, Kommunikation und ein faires Zusammenleben der Menschen – Werte, die auch im Fußballsport gelten.“ 

„Unsere Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter haben jedwede Unterstützung verdient; ohne sie ist kein Fußballsport möglich.“ 

„Sie sind angetrieben von der Liebe zum Spiel und verdienen allen Applaus der Welt.“ 

„Angesichts jüngster Vorfälle möchte ich an dieser Stelle noch einmal klar machen: Die Unversehrtheit des Spiels und der Schiedsrichter muss gewährleistet bleiben.“ 

„Die Zunahme an Gewalt ist kein fußballtypisches, sondern ein gesellschaftliches Problem. Dies darf uns aber nicht daran hindern, mit aller Kraft gegen Gewalt, insbesondere gegen unsere Schiedsrichter, vorzugehen.“ 

„Wir müssen Stoppschilder setzen. Wir brauchen Zivilcourage. Wir dürfen es nicht zulassen, dass die Verrohung der Sitten fortschreitet.“ 

„Ich freue mich sehr, dass im Jahr 2011 Hannover der Geburtsort dieser Ehrungsveranstaltung war.“ 

„Die Aufgabe des Schiedsrichters ist die schwierigste im Fußballsport. Unsere Unparteiischen haben es mit 22 unterschiedlichen Charakteren und dazu noch Trainern zu tun.“ 

„Zwischen der Wahrnehmung und Entscheidung unserer Schiedsrichter liegen im Durchschnitt gerade einmal 0,7 Sekunden – das ist gigantisch.“ 

Bernd Domurat, Vorsitzender des NFV-Verbandsschiedsrichterausschusses:
„Ich möchte unseren neuen Gastgeberinnen und Gastgebern hier bei Heise RegioConcept und Das Örtliche ein großes Lob aussprechen: Sie haben für ein tolles Ambiente gesorgt – wir haben uns sehr wohl gefühlt und kommen gern wieder. Ich bin davon überzeugt, dass unsere Partnerschaft, die nunmehr beginnt, eine ganz hervorragende werden wird. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.“ 

„Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern – mit Eurem großartigen Engagement seid Ihr in Euren Vereinen, Kreisen und Bezirken absolute Vorbilder und begeistert weitere Fußballerinnen und Fußballer für die Tätigkeit als Fußball-Unparteiische.“ 

„Ich freue mich sehr, dass wir mit der Aktion ,Danke Schiri‘ vor allem die unverzichtbare Arbeit in den Kreisen, unserer Basis, unseres Fundaments, erreichen. Daher möchte ich mich an dieser Stelle ausdrücklich für den hohen Einsatz in allen unseren NFV-Kreisen und auch den vielen Vereinen bedanken, bei denen die Aufgabe des Schiedsrichters und der Schiedsrichterin einen hohen Stellenwert hat.“ 

„Ich möchte auch den Bezirken und dem NFV-Präsidium ausdrücklich danken, dass wir einen so würdigen Rahmen für die Ehrung schaffen können.“ 

„Am liebsten hätten wir alle zwölf Siegerinnen und Sieger aus den Bezirken nach Frankfurt am Main zur DFB-Ehrung gesandt.“ 

Heiko Zander, Gesamtverkaufsleiter bei Heise RegioConcept:
„Das Örtliche, das Heise RegioConcept gemeinsam mit der Deutsche Tele Medien herausgibt, und die Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen teilen sich wichtige Grundwerte wie Verlässlichkeit, Objektivität und Teamgeist: Sie gegenüber Ihrem Sport, wir gegenüber unseren Nutzern und Inserenten. Regional, vor Ort, nicht immer im Rampenlicht, aber auf jeden Fall unverzichtbar – das gilt für Sie genauso wie für Das Örtliche. Danke für Ihren Einsatz, Woche für Woche, Saison für Saison. Von Ihrem ehrenamtlichen Engagement profitiert der ganze Sport.“ 

Harm Osmers, FIFA-Schiedsrichter, NFV-Bezirk Lüneburg: 
„Fragt Euch vor jeder Spielleitung immer: Was ist Euer Ziel als Schiedsrichter für das Spiel.“ 

„Dazu gehört neben vielem anderem auch: Spaß haben.“ 

„Wahrscheinlich wird Abseits zukünftig auch von der Technik entschieden werden.“ 

„Trotz aller Technik: Derjenige, der letztlich auf dem Platz entscheidet, ist der Schiedsrichter.“

Die Siegerinnen und Sieger des Jahres 2022 aus allen vier NFV-Bezirken:
Andrea Busch (Kreis Rotenburg), Antonio De-Leone (Kreis Heide-Wendland), Dennis Eckhardt (Kreis Northeim-Einbeck), Kera Fink (Kreis Helmstedt), Karsten Haasper (Kreis Wolfsburg), Denise Hartmann (Kreis Region Hannover), Julian Laurin Krisp (Kreis Schaumburg), Josef Laudenbach (Kreis Cloppenburg), Manfred Mischer (Kreis Nienburg), Siegfried Panske (Kreis Heidekreis), Marle Reinken (Kreis Emsland), Bennett Laurent Voogd-Thieß (Kreis Jade-Weser-Hunte) 

Dieses Trio fährt im Mai zur DFB-Ehrung in Frankfurt am Main: 
Dennis Eckhardt (Kreis Northeim-Einbeck), Josef Laudenbach (Kreis Cloppenburg), Denise Hartmann (Kreis Region Hannover) 

Das ist „Danke Schiri“ – die bedeutendste Ehrungsveranstaltung für Fußball-Unparteiische in ganz Deutschland 
„Danke Schiri“ ist eine Gemeinschaftsaktion des DFB und seiner Landesverbände mit dem neuen Unterstützer der deutschen Fußball-Schiedsrichter „Das Örtliche“. Sie ist mittlerweile die wichtigste und bedeutendste Ehrung für Fußball-Unparteiische und findet deutschlandweit in vielen Kreisen, Bezirken und in allen Landesverbänden statt. In jeder Saison können die Kreisschiedsrichterausschüsse des NFV in den Kategorien „Schiedsrichterin“, „Schiedsrichter bis 50 Jahre“ und „Schiedsrichter über 50 Jahre“ jeweils eine Person als ihre Siegerin und Sieger küren. Sie werden mit einer Urkunde und einem Anerkennungspräsent des DFB ausgezeichnet. Bei der Auswahl kommt es gar nicht entscheidend auf die Einsatzhäufigkeit an. Daneben können andere Kriterien wie die Hilfe bei der Neulingsgewinnung und -ausbildung, bei der Betreuung junger Unparteiischer oder auch ein besonderes soziales Engagement gewürdigt werden.

Neuer Unterstützer: Das Örtliche
Aus den von den Kreisen gemeldeten Siegerinnen und Siegern wählen die Bezirke in allen genannten Kategorien wiederum die Bezirkssiegerin und -sieger aus. Diese werden zu einer zentralen Ehrungsveranstaltung des NFV-Schiedsrichterauschusses und „Das Örtliche“ eingeladen, die jetzt im Haupthaus der Heise-Gruppe in Hannover stattfand. Die Heise-Gruppe gibt „Das Örtliche“ – das Telefonbuch, das jeder kennt – gemeinsam mit der Deutsche Tele Medien heraus. Bei dieser Veranstaltung benennt der NFV-Schiedsrichterausschuss die Schiedsrichterin und die beiden Schiedsrichter U50 und Ü50, die Niedersachsen als Verbandssieger beim Festakt des DFB vertreten dürfen. Dieser Festakt wird am 7. und 8. Mai 2022 in Frankfurt am Main stattfinden. Zum Programm gehört der Besuch eines Bundesliga-Spiels, bei dem das Schiedsrichter-Team ein Trikot mit allen Namen der Danke-Schiri-Bundessieger tragen wird. Nach derzeitigem Stand wird dies am vorletzten Bundesliga-Spieltag das hochinteressante Duell zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach sein.

„Eigentlich wollen wir nicht ins Rampenlicht“
Der Vorsitzende des NFV-Verbandsschiedsrichterausschusses. Bernd Domurat (Osnabrück) erläutert im Gespräch mit nfv.de und dem Fußball-Journal: „Danke Schiri ist eine Gelegenheit, einmal die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter in den Mittelpunkt zu stellen, die unermüdlich für die Abwicklung des Spielbetriebs, für den Zusammenhalt in der Schiedsrichtergemeinschaft oder für die Nachwuchsarbeit im Einsatz sind, dabei aber nie auffallen und meistens auch gar nicht auffallen wollen. Ohne diese dienstbaren Geister wären das Schiedsrichterwesen und der Fußballsport insgesamt ärmer, weshalb sie mit Danke Schiri für kurze Zeit ins Rampenlicht kommen sollen. Die Auszeichnung soll neben dem Dank auch Motivation sein, auf dem beschrittenen Weg weiterzugehen.“

Autor / Quelle: Von MARCO HAASE
Seite drucken
Premium-Partner