Foto: Getty Images

„eFootball-Jungschiedsrichterturnier powered bei ARAG“ beginnt am Freitag

27.01.2021

Das 39. Jungschiedsrichter-Turnier des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) fällt in diesem Jahr zwar der Corona-Pandemie zum Opfer, doch aufgrund einer Initiative des Schiedsrichterausschusses des NFV-Kreises Braunschweig können junge Unparteiische aus 17 der 33 NFV-Kreise am 29. und 30. Januar dennoch ihre Kräfte messen. Nicht wie sonst bei der traditionellen Veranstaltung üblich auf dem Hallenparkett sondern online an der Konsole. 32 Teilnehmer treten an, um ihren Champion beim „eFootball-Jungschiedsrichterturnier powered bei ARAG“ zu ermitteln. 

Der Start des Turnieres erfolgt am Freitag, 29. Januar um 18 Uhr mit einer Kickoff-Show, deren Moderation der Braunschweiger Kreisvorsitzende Thomas Klöppelt übernimmt. Als Online-Gäste werden der Vorsitzende des Verbands-Schiedsrichterausschusses Bernd Domurat, Steven Loba als Vorsitzender des Braunschweiger Schiedsrichterausschusses und Oliver Schatta (CDU-Landtagsabgeordneter und Ratsmitglied der Stadt Braunschweig) erwartet. 

Nach einer Einführung in das Turnier mit Erläuterung der Regularien beginnt um 19 Uhr in acht Gruppen mit je vier Spielern die Gruppenphase. Am Samstag wird das Turnier ab 20 Uhr im K.o.-Modus mit den Achtelfinalspielen fortgesetzt. Live übertragen wird der virtuelle Schlagabtausch als Konferenz mit Kommentar auf den Plattformen Youtube und Discord: 

www.youtube.com/channel/UC9Qf4cycdag7SLdAM5FbxHw

discord.gg/WWPAMmUWWh 

Als Preise sind für Platz 1 ein Adidas-Gutschein für ein Schiedsrichter-Outfit im Wert von 100 Euro, für Platz 2 ein Adidas-Gutschein im Wert von 50 Euro und für Platz 3 ein Adidas-Rucksack ausgelobt. 

Thomas Klöppelt (Kreisvorsitzender Braunschweig): „Das Jungschiedsrichterturnier ist seit fast vier Jahrzehnten (seit 1983) ein fester Bestandteil im Kalender aller Kreis-Schiedsrichterausschüsse (KSA) und dort für die vielen Jugendlichen zum Jahresbeginn ein echtes Highlight. Die Schiedsrichter*innen sind ein elementarer Bestandteil im Fußball, auch sie haben aktuell nichts zu tun und müssen pausieren. Da kam die Idee aus dem Kreis Braunschweig, genau für diese Altersklasse anstelle des etablierte Hallen-Jungschiedsrichterturniers eine eFootball-Variante anzubieten, genau zur richtigen Zeit und stellt pandemiebedingt eine hervorragende Alternative zum Turnier in der Halle dar. Unter der Leitung des gesamten KSA Braunschweig gehen wir am Wochenende gemeinsam neue Wege, wozu ich allen Verantwortlichen zum einen recht herzlich danke und darüber hinaus allen Organisator*innen viel Erfolg und eine störungsfreie Technik wünsche. Dem Turnier und allen Teilnehmer*innen wünsche ich viel Erfolg, Glück und tolle Begegnungen.“ 

Steven Loba (Vorsitzender Schiedsrichterausschuss Kreis Braunschweig): „Die notwendige Absage des traditionellen Jungschiedsrichterturniers war für uns alle eine Enttäuschung, aber alternativlos. Aus diesem Grund haben wir uns Gedanken gemacht, wie man trotz der schwierigen Situation eine Veranstaltung für junge Schiedsrichter durchführen könnte. In Zusammenarbeit mit den Lehrwarten des Kreises Braunschweig und unserem eFootball-Beauftragten ist eine angemessene Lösung entstanden. Mit der Unterstützung des Verbands-Schiedsrichterausschusses und der eFootball-Abteilung des NFV ist nun das 1. NFV eFootball-Jungschiedsrichterturnier entstanden. Hoffentlich wird dies keine einmalige Veranstaltung bleiben, sondern eine neue Tradition im Bereich des eSports soll entstehen. Wir hoffen auf ein störungsfreies und ereignisreiches Turnier, welches die Menschen für den eFootball-Bereich weiter begeistern kann. 

Atakan Koctürk (eFootball-Beauftragter Kreis Braunschweig): „eSports ist die Zukunft. Seit dem Jahr 2019 organisiert der NFV eFootball-Meisterschaften. FIFA ist die erfolgreichste Sportsimulation der ´Zockerwelt` mit über acht Millionen aktiven Spieler*innen. So ist ein klarer Boom in der eSportsszene zu erkennen. Schon jetzt geht es bei den Turnieren um Millionen von Preisgeldern mit großen Sponsoren. Dabei spielt das Alter keine Rolle. Es gibt eSportler, die 14 Jahre alt sind, aber auch 36-Jährige professionelle FIFA-Spieler. Das ist das, was den Sport letztlich ausmacht, dass es egal ist, wer am Ende an der Konsole sitzt.“ 

Die Teilnehmer:

Kreis Braunschweig:

Kevin Bursie (TSV Rüningen), Nico Kischeln (Eintracht Braunschweig)

Kreis Diepholz:

Tom Knabe (SC Twistringen), Jan Mahlstedt (TV Stuhr)

Kreis Gifhorn:

Peywan Agirman, Rufus Chefu (beide HSV Hankensbüttel)

Kreis Hameln/Pyrmont:

Noah Ketz (TSC Fischbeck)

Kreis Region Hannover:

Elias Möller (TuS Wettbergen), Johannes Bannow (TSV Kirchrode)

Kreis Harburg:

Benjamin Touma (SG Salzhausen), Marlon Scharf (TSV Over-Bullenhausen)

Kreis Helmstedt:

Elias Anlauf (Viktoria Königslutter)

Kreis Hildesheim:

Paul Makowski (VfR Germania Ochtersum), Levin Deppe (TSG Everode)

Kreis Nienburg:

Felix Maiwalds (SV Husum), Lewin Müller (SBV Erichshagen)

Kreis Northeim-Einbeck:

Jordi von Staaren (FC Eintracht Northeim), Christopher Rotter (SSG Bishausen)

Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst):

Jannis Littelmann, Timo Herrmann (beide SF Wüsting-Altmoorhausen)

Kreis Osnabrück-Land:

Louis Helling (TV 01 Bohmte), Ole Wolters (SV Bad Laer)

Kreis Ostfriesland:

Till Pfeiffer (SV Concordia Suurhusen), Nico Steinbach (VfL Fortuna Veenhusen)

Kreis Rotenburg:

Jonas Jungert (Rotenburger SV), Lennart Blömer (TuS Westerholz)

Kreis Schaumburg:

Louis Janisch (MTV Rehren), Leon Reichwage (TSV Ahnsen)

Kreis Stade:

Timon Bode (VfL Horneburg), Lasse Holtfreter (FSV Bliedersdorf/Nottensdorf)

Kreis Wolfsburg:

Luke Kram, Bilel Dallali (beide SV Reislingen-Neuhaus)

Seite drucken
Premium-Partner