Der neue Bezirksvorsitzende Stefan Voth und sein Vorgänger Egon Trepke, der beim Bezirkstag zum Ehren-Vorsitzenden gewählt wurde. Foto: Brandes

Bezirk Braunschweig: Voth folgt auf Trepke

18.01.2021

In gewohnt routinierter Manier leitete Egon Trepke (Gifhorn) als Vorsitzender des NFV-Bezirks Braunschweig jetzt den 15. ordentlichen Bezirkstag, der aufgrund der Corona-Pandemie als Onlineveranstaltung durchgeführt werden musste. Dann gab Trepke in virtueller Anwesenheit des Verbandspräsidenten Günter Distelrath und zahlreicher weiterer Führungsmitglieder des Niedersächsischen Fußballverbandes auf eigenen Wunsch nach knapp 15 Jahren an der Spitze des Bezirks und insgesamt 38 Jahren ehrenamtlicher Arbeit für den Fußballsport sein Amt ab. Sein Nachfolger ist Stefan Voth (Braunschweig).

Vor ca. 80 virtuellen Zuhörern überbrachte Verbandspräsident Günter Distelrath die Neujahrsgrüße, erinnerte an das sportliche Wirken des scheidenden Vorsitzenden, dankte dessen Ehefrau Inge, berichtete aus der Verbandsarbeit und ging hierbei insbesondere auf die wichtige Bedeutung des Ehrenamtes ein.

Nach der Feststellung der stimmberechtigten Delegierten sollten die Ehrungen erfolgen, die jedoch aufgrund der aktuellen Situation erst in der nächsten Präsenzsitzung stattfinden können.

Es folgten die Berichte der Ausschüsse und Referate sowie die der Rechnungsprüfer. Rüdiger Nowak bescheinigte hierbei dem Schatzmeister abschließend fehlerfreie Arbeit und sprach ihm Dank und Anerkennung aus, bevor er für den gesamten Vorstand um Entlastung bat. Anschließend konnte der Haushaltsplan für das Jahr 2021 genehmigt werden.

Egon Trepke dankte in seinen Abschiedsworten u.a. seiner Ehefrau Inge für die „Rückendeckung“, seinen Vorstandskollegen, den Kreisvorsitzenden, den Vereinen sowie seinen Amtskollegen aus den Bezirken, den Mitgliedern des Präsidiums und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung des NFV. Am Ende seiner emotionalen Worte wünschte Trepke dem niedersächsischen Fußball, insbesondere im Bezirk Braunschweig und seinen Kreisen eine gute Entwicklung.

Nachdem Günter Distelrath einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt wurde, wurde zunächst der Vorstand einstimmig entlastet. Anschließend wählte das Gremium den 55-jährigen Stefan Voth (Braunschweig) mit großer Mehrheit für die kommenden drei Jahre als Nachfolger Trepkes zum Vorsitzenden des NFV-Bezirks Braunschweig. Voth gab einen Ausblick in die Zukunft und stellte die digitalen Medien sowie die aktuelle Situation im Schiedsrichterwesen in den Mittelpunkt seiner Ausführungen.

Als erste Tätigkeit im neuen Amt schlug Voth die Wahl Trepkes zum Ehrenvorsitzenden des Fußballbezirks vor und konnte diesem nach erfolgter Wahl herzlich gratulieren und mit einem kleinen Präsent und einer Urkunde überraschen.

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurden der weitere Vorstand, die Ausschussvorsitzenden, der Referent für Öffentlichkeitsarbeit, die Vorsitzenden des Sportgerichts und die Rechnungsprüfer gewählt und die Mitglieder des Bezirksjugendausschusses bestätigt.

Aus dem Vorstand bzw. den Ausschüssen verabschiedet wurden Gerhard Lüer (Göttingen-Osterode, Schriftwart), Neidhard Paul (Göttingen-Osterode, Jugendausschuss), Andreas Friedl (Braunschweig, stellvertretender Vorsitzender Sportgericht), Dieter Valentini (Helmstedt, Beisitzer Sportgericht), Harry Hoppe (Peine, Beisitzer Sportgericht) sowie Hubert Wunsch (Helmstedt, Rechnungsprüfer), die allesamt auf eigenen Wunsch ausschieden und daher nicht mehr kandidiert hatten.

Der Antrag des SV Union Salzgitter, das Aus-/Einwechselkontingent dauerhaft von drei auf fünf Spieler zu erhöhen, wobei den Mannschaften, wie aktuell in der Bundesliga, die Halbzeit sowie drei weitere Wechselphasen zur Verfügung stehen sollten, wurde mit knapper Mehrheit angenommen und soll ab der folgenden Saison in Kraft treten.

Voth und Trepke würdigten die Mitarbeiter des IT-Teams des NFV Lorenz Müller, Moritz Hartwig und Michael Ernst für ihre großartige technische Unterstützung bei der Durchführung dieser virtuellen Sitzung.

Auf der anschließenden Sitzung des Bezirksbeirates mit insgesamt 15 Delegierten wurden sämtliche Beisitzer in den Ausschüssen sowie der kooptierte Schriftführer Stefan Kalberlah gewählt. 

Autor / Quelle: Hans-Heinrich Brandes
Seite drucken
Premium-Partner