Das Finale steigt am Sonntag

07.09.2020

Die Frauenteams der TSG 07 Burg Gretesch und des TV Jahn Delmenhorst bestreiten das Finale um den AOK-Niedersachsenpokal der Saison 2019/20. Die TSG setzte sich im Halbfinale mit 3:0 (0:0) beim SV Hastenbeck durch und der TV Jahn bezwang den VfL Jesteburg mit 8:1 (3:1). 

Spielerin des Tages in Hastenbeck war die Burg Gretescherin Marie Gosewinkel. Nach torloser erster Spielhälfte brachte die Stürmerin binnen 17 Minuten den Regionalligisten mit einem echten Hattrick (57., 60., 74.) beim Oberligisten auf die Siegerstraße. 

Auch im Duell der Regionalligisten aus Delmenhorst und Jesteburg gab es eine herausragende Spielerin. Mit vier Toren und ebenfalls einem echten Hattrick hatte Julia Hechtenberg (24., 31., 44., 49.) maßgeblichen Anteil daran, dass das Halbfinale letztlich zu einer einseitigen Angelegenheit für den TV Jahn wurde. Die weiteren Delmenhorster Treffer steuerten Emilia Reck (63.), Lea Bultmann (72.), Nathalie Heeren (80.) und Olivia Kulla (83.) bei. Der VfL Jesteburg war in der 13. Spielminute durch Fabienne Stejskal in Führung gegangen. 

Das Endspiel wird am Sonntag, 13. September, ab 13 Uhr im Barsinghäuser August-Wenzel-Stadion ausgetragen. Das aufgrund der Corona-Pandemie beschränkte Kartenkontingent ist bereits vergeben. 

Während der TV Jahn Delmenhorst bereits fünf Mal das Siegerteam im Frauen-Pokalwettbewerb des NFV stellen konnte (1992, 1996, 1997, 2004, 2017), steht für die TSG Burg Gretesch bisher lediglich der Pokalsieg von 2011 zu Buche.

Autor / Quelle: bo
Seite drucken
Premium-Partner