BSV Rehden erreicht das Finale

16.08.2020

Der BSV Rehden darf weiter davon träumen, zum vierten Mal nach 2004 (1:5 gegen 1860 München), 2014 (0:5 gegen Bayern München in Osnabrück) und 2015 (4:5 n.E. beim BV Cloppenburg) die erste Hauptrunde im DFB-Pokal zu erreichen. Im Halbfinale des Krombacher-Niedersachsenpokals (3. Liga und Regionalliga) setzte sich die Mannschaft von Trainer Andreas Golombeck im Oldenburger Marschwegstadion auch in dieser Höhe verdient mit 4:1 (2:1) beim Regionalligakonkurrenten VfB Oldenburg durch. 

Im Endspiel haben die Rehdener am Sonntag, 23. August, ab 15 Uhr Heimrecht gegen den TSV Havelse. Die Havelser hatten das Finale kampflos erreicht, weil Eintracht Braunschweig auf eine Austragung des Halbfinales verzichtet hatte. Der Sieger des Finales um den Krombacher-Niedersachsenpokal empfängt in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals 2020/2021 den FSV Mainz 05 (11. bis 14. September). 

Zwar gingen die Gastgeber in Oldenburg früh durch einen verwandelten Foulelfmeter von Mirko Schuster in Führung, doch Rehden zeigte sich unbeeindruckt und kam nur wenig später durch Addy Waku Menga zum Ausgleich. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit drehte Emre Yesilova dann sogar die Partie zu Gunsten des BSV. Ein Doppelschlag von Jaroslaw Lindner sorgte schließlich frühzeitig für die Vorentscheidung der überlegenen Gäste, die einem fünften Tor sogar näher waren als der VfB dem Anschlusstreffer. 

VfB Oldenburg – BSV Rehden 1:4 (1:2)

Tore: 1:0 (9.) Mirko Schuster per Foulelfmeter, 1:1 (17.) Addy Waku Menga, 1:2 (45. + 1) Emre Yesilova, 1:3 (61.) Jaroslaw Lindner, 1:4 (63.) Jaroslaw Lindner

Autor / Quelle: Bo
Seite drucken
Premium-Partner