Konsolen-Könige der Oberliga Niedersachsen: Eren Kocak (l.) und Lasse Denker. Fotos: privat

Dramatisches Finale in der eFootball Oberliga: MTV Gifhorn ist Meister

27.04.2020

Was für ein dramatisches Finish in der eFootball-Oberliga-Niedersachsenmeisterschaft. Fast schien es so, als wollte keiner der drei verbliebenen Titelanwärter die Konsolenkrone ergreifen, tat sich doch der als Tabellenführer in den letzten Spieltag gegangene SV Atlas Delmenhorst ebenso schwer wie die beiden Verfolger MTV Gifhorn und Kickers Emden. Die Blau-Gelben aus Delmenhorst patzten am Ende und ließen beim 6:6 gegen Lupo Martini Wolfsburg nach eigener 5:0-Führung wertvolle Punkte liegen. Die Kickers unterlagen sogar im Spitzenspiel beim Tabellenvierten MTV Wolfenbüttel mit 5:6, so dass der als haushoher Favorit in die letzten beiden Einzelbegegnungen gegangene MTV gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten TuS Bersenbrück beim 3:2-Zittersieg zwar wankte, letztlich aber die Hausaufgaben erledigte. Und so sind Eren Kocak (19) und Lasse Denker (19) die ersten eFootballmeister der Oberliga Niedersachsen. "Wie im Märchen", kommentierte überglücklich Denker die sensationelle Schützenhilfe von Lupo Martini gegenüber der Wolfsburger Allgemeine.

„Natürlich haben wir uns alle sehr gefreut für die Jungs. Für Eren und Lasse war das in dieser momentan schwierigen Zeit ohne Fußball mal etwas anderes, auch wenn der richtige Fußball durch ein Spiel am Bildschirm natürlich nicht ersetzt wird. Auf jeden Fall ist es toll, dass der MTV Gifhorn Niedersachsens ersten eFootball-Oberligameister stellt“, reagierte MTV-Fußballabteilungsleiter Serkan Guengoer auf die Nachricht vom Titelgewinn seiner Spieler. 

Noch am 13. Spieltag hatte es danach ausgesehen, als hätte sich der MTV Gifhorn aus dem Rennen um die eFootball-Niedersachsenmeisterschaft verabschiedet. Mit 6:7 hatten Eren Kocak und Lasse Denker das Spitzenspiel gegen Atlas Delmenhorst mit Marc Schreiber und Florian Urbainski verloren und damit ihre zweite Niederlage der Spielserie nach einem 3:9 beim VfV Borussia 06 Hildesheim kassiert. Doch einen Tag später meldeten sich Kocak/Denker zurück und setzten sich mit 7:3 beim Spitzenreiter Kickers Emden (Milad Faqiryar, Jonah Nagel) durch. 

Der Heeslinger SC legte einen tollen Endspurt hin. Erst am 13. Spieltag fuhr das Team um Lennard Martens, Marco Sobolowski und Darwin Stüwe seinen ersten Dreier mit 5:2 gegen den SC Spelle-Vehaus ein und ließ noch drei weitere Siege und ein Unentschieden folgen. Und damit kletterten sie vom letzten noch auf den 13. Tabellenplatz. Die „rote Laterne“ trägt der TuS Bersenbrück. Ausgerechnet gegen Kickers Emden gelang mit 7:5 am 7. Spieltag der einzige Sieg, was die Kickers letztlich wohl die Meisterschaft gekostet haben dürfte. 

Auf dem grünen Rasen top, an der Konsole eher ein Flop. Lucas Pillich, Matteo Leonhardt und Marcel Kohn belegen mit dem VfV Borussia 06 Hildesheim derzeit Platz 1 in der Oberliga Niedersachsen. In der eFootballserie aber reichte es nur zu Rang 15. Anders der MTV Wolfenbüttel. Wenn es auf dem grünen Rasen nur halb so gut laufen würde wie an der Kosole, dann hätte der MTV den letzten Tabellenplatz wohl schon längst verlassen. Kurios: Atlas Delmenhorst (Tabellenzweiter), MTV Eintracht Celle (7.) und U.S.I. Lupo Martini Wolfsburg (12.) belegten beim eFootball exakt die Ränge, die sie auch in der unterbrochenen Saison auf dem grünen Rasen inne haben. 

„Mein erster Glückwunsch gilt natürlich den beiden Meisterspielern vom MTV Gifhorn, Eren Kocak und Lasse Denker. Mein Dank gilt aber auch den übrigen 16 beteiligten Teams. Die eFootball-Oberliga hat eindrucksvoll unser Verbandsmotto belegt: Ein Ball verbindet auch in schwierigsten Zeiten, selbst wenn es nur am Bildschirm ist. In dieser schwierigen Zeit, in denen der Spiel- und Trainingsbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt werden muss, konnte die niedersächsische Fußballfamilie ihren Zusammenhalt dokumentieren und eFootball gab uns die Möglichkeit, wenigstens nicht ganz auf Fußball verzichten zu müssen“, kommentiert Günter Distelrath, Präsident des NFV. 

Begeistert beurteilt auch NFV-Direktor Jan Baßler die Serie. „Die Liga hatte alles zu bieten, was wir auch im richtigen Fußball erleben. Sie lebte bis zum Schluss von ungemeiner Spannung und erst am letzten Spieltag fiel zwischen 18 und 21 Uhr die Entscheidung in der Meisterschaftsfrage. Natürlich ist eFootball kein richtiger Fußball, aber mir hat es viel Spaß bereitet, die Serie zu verfolgen.“ 

In den 272 ausgetragenen Einzelbegegnungen der Liga wurden insgesamt 1563 Tore erzielt. Das entspricht einem Schnitt von 5,75 Treffern pro Begegnung. Am erfolgreichsten im Toreschießen war mit 144 Treffern der SV Atlas Delmenhorst, während TB Uphusen mit 142 Gegentoren die löchrigste Abwehr stellt. Beim 12:8 zwischen Atlas Delmenhorst und dem MTV Wolfenbüttel sowie dem 4:16 zwischen TB Uphusen und dem MTV Gifhorn gab es die torreichsten Begegnungen der Turnierserie. Für den Rekordsieg der Meisterschaft ist der MTV Wolfenbüttel verantwortlich. Mit 16:1 überrollten Lars Pape und Jonas Klöppelt am siebten Spieltag den Heeslinger SC. 

Vom 4. bis 26. April ermittelten 17 der 18 Klubs der höchsten Spielklasse in Niedersachsen an der Playstation ihren „eFootball-Meister“. Einzig FT Braunschweig stellte kein Team. Gespielt wurde FIFA 20. Insgesamt wurden in der eFootball-Oberliga Niedersachsen 17 Spieltage im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgetragen. Jeder Spieltag bestand aus zwei Einzelspielen, in denen die Spieler im Eins-gegen-Eins-Modus in einem Match von zweimal 6 Minuten Spieldauer gegeneinander antraten. Die Summe der beiden Einzelspiele ergab das Spieltagsergebnis. Dank des Online-Spielmodus bei FIFA 20 konnten sich die Spieler auf der Playstation in Zeiten der Corona-Pandemie von zu Hause aus mit ihren Kontrahenten messen. 

Alle Ergebnisse im Überblick

1. Spieltag (4. April): Eintracht Northeim – TuS Bersenbrück 6:5, Lupo Martini Wolfsburg – SC Spelle-Venhaus 3:3, 1. FC Germania Egestorf/Langreder – Atlas Delmenhorst 4:9, VfV Borussia 06 Hildesheim – Heeslinger SC 8:5, FC Hagen/Uthlede – MTV Eintracht Celle 6:3, TB Uphusen – Arminia Hannover 4:4, Kickers Emden – BW Tündern 4:2, VfL Oldenburg – MTV Wolfenbüttel 4:6. 

2. Spieltag (5. April): MTV Gifhorn – Eintracht Northeim 14:5, BW Tündern – VfL Oldenburg 9:4, Arminia Hannover – Kickers Emden 5:6, MTV Eintracht Celle – TB Uphusen 11:0, Heeslinger SC – FC Hagen/Uthlede 5:9, Atlas Delmenhorst – VfV Borussia 06 Hildesheim 8:2, SC Spelle-Venhaus – 1. FC Germania Egestorf/Langreder 4:10, TuS Bersenbrück – Lupo Martini Wolfsburg 2:8. 

3. Spieltag (7. April): MTV Gifhorn – MTV Wolfenbüttel 4:2, Lupo Martini Wolfsburg – Eintracht Northeim 4:5, 1. FC Germania Egestorf/Langreder – TuS Bersenbrück 9:2, VfV Borussia 06 Hildesheim – SC Spelle/Venhaus 5:9, FC Hagen/Uthlede – Atlas Delmenhorst 6:6, Tb Uphusen – Heeslinger SC 6:2, Kickers Emden – MTV Eintracht Celle 8:5, VfL Oldenburg – Arminia Hannover 3:12. 

4. Spieltag (8. April): BW Tündern – MTV Wolfenbüttel 3:7, MTV Eintracht Celle – VfL Oldenburg 6:5, TuS Bersenbrück – VfV Borussia 06 Hildesheim 4:4, Heeslinger SC – Kickers Emden 3:7, Lupo Martini Wolfsburg – MTV Gifhorn 0:6, Eintracht Northeim – 1. FC Germania Egestorf/Langreder 6:9, SC Spelle-Venhaus – FC Hagen/Uthlede 2:6, Atlas Delmenhorst – TB Uphusen 10:3. 

5. Spieltag (9. April): MTV Gifhorn – BW Tündern 3:2, MTV Wolfenbüttel -Arminia Hannover 3:7, 1. FC Germania Egestorf/Langreder – Lupo Martini Wolfsburg 2:5, VfV Borussia 06 Hildesheim – FC Eintracht Northeim 7:10, FRC Hagen/Uthlede – TuS Bersenbrück 10:1, TB Uphusen- SC Spelle-Venhaus 0:10, Kickers Emden - Atlas Delmenhorst 9:5, VfL Oldenburg – Heeslinger SC 6:2. 

6. Spieltag (11. April): FC Eintracht Northeim – FC Hagen/Uthlede 6:2, Lupo Martini Wolfsburg – VfV Borussia 06 Hildesheim 6:2, 1. FC Germania Egestorf/Langreder – MTV Gifhorn 7:9, Arminia Hannover – BW Tündern 4:6, MTV Eintracht Celle – MTV Wolfenbüttel 4:10, SV Atlas Delmenhorst – VfL Oldenburg 12:6, SC Spelle-Venhaus – Kickers Emden 1:7, TuS Bersenbrück – TB Uphusen 2:4. 

7. Spieltag (13. April): MTV Gifhorn – Arminia Hannover 10:5, MTV Wolfenbüttel – Heeslinger SC 16:1, BW Tündern – MTV Eintracht Celle 5:11, VfV Borussia 06 Hildesheim – 1. FC Germania Egestorf/Langreder 5:9, FC Hagen/Uthlede – Lupo Martini Wolfsburg 7:3, TB Uphusen – FC Eintracht Northeim 5:3, Kickers Emden – TuS Bersenbrück 5:7, VfL Oldenburg – SC Spelle-Venhaus 7:7. 

8. Spieltag (16. April)*: FC Eintracht Northeim – Kickers Emden 5:8, Lupo Martini Wolfsburg – TB Uphusen 6:2, 1. FC Germania Egestorf/Langreder – FC Hagen/Uthlede 3:7, VfV Borussia 06 Hildesheim – MTV Gifhorn 9:3, MTV Eintracht Celle – Arminia Hannover 2:10, Heeslinger SC – BW Tündern 5:5, Altas Delmenhorst – MTV Wolfenbüttel 12:8, TuS Bersenbrück – VfL Oldenburg.

* Der Spieltag musste aufgrund von Problemen mit dem EA-Server um zwei Tage verschoben werden. 

9. Spieltag (15. April): MTV Gifhorn – MTV Eintracht Celle 8:5, MTV Wolfenbüttel – SC Spelle/Venhaus 10:4, BW Tündern – Atlas Delmenhorst 3:11, Arminia Hannover – Heeslinger SC 8:2, FC Hagen/Uthlede – VfV Borussia 06 Hildesheim 8:2, TB Uphusen – 1. FC Germania Egestorf/Langreder 2:13, Kickers Emden – Lupo Martini Wolfsburg 7:2, VfL Oldenburg – FC Eintracht Northeim 3:7. 

10. Spieltag (17. April): Lupo Martini Wolfsburg – VfL Oldenburg 3:9, 1. FC Germania Egestorf-Langreder – Kickers Emden 3:10, VfV Borussia 06 Hildesheim – TB Uphusen 8:5, FC Hagen/Uthlede – MTV Gifhorn 2:3, Heeslinger SC – MTV Eintracht Celle 4:8, Atlas Delmenhorst – Arminia Hannover 13:4, SC Spelle-Venhaus – BW Tündern 1:4, TuS Bersenbrück – MTV Wolfenbüttel 5:11. 

11. Spieltag (18. April): MTV Gifhorn – Heeslinger SC 6:4, MTV Wolfenbüttel – FC Eintracht Northeim 8:7, BW Tündern – TuS Bersenbrück 6:2, Arminia Hannover – SC Spelle-Venhaus 10:1, MTV Eintracht Celle – Atlas Delmenhorst 6:9, TB Uphusen – FC Hagen/Uthlede 2:5, Kickers Emden – VfV Borussia 06 Hildesheim 12:1, VfL Oldenburg – 1. FC Germania Egestorf-Langreder 12:5. 

12. Spieltag (19. April): FC Eintracht Northeim – BW Tündern 3:3, Lupo Martini Wolfsburg – MTV Wolfenbüttel 3:6, VfV Borussia 06 Hildesheim – VfL Oldenburg 3:8, FC Hagen/Uthlede – Kickers Emden 3:8, TB Uphusen – MTV Gifhorn 4:16, Atlas Delmenhorst – Heeslinger SC 10:9, SC Spelle-Venhaus – MTV Eintracht Celle 2:5, TuS Bersenbrück – Arminia Hannover 3:7. 

13. Spieltag (21. April): MTV Gifhorn – SV Atlas Delmenhorst 6:7, MTV Wolfenbüttel – 1. FC Germania Egestorf-Langreder 10:7, BW Tündern – Lupo Martini Wolfsburg 3:3, Arminia Hannover – FC Eintracht Northeim 6:3, MTV Eintracht Celle – TuS Bersenbrück 11:5, Heeslinger SC – SC Spelle-Venhaus 5:2, Kickers Emden – TB Uphusen 14:0, VfL Oldenburg – FC Hagen/Uthlede 3:3. 

14. Spieltag (22. April): FC Eintracht Northeim – MTV Eintracht Celle 4:4, Lupo Martini Wolfsburg – Arminia Hannover 4:7, 1. FC Germania Egestorf-Langreder – BW Tündern 4:3, VfV Borussia 06 Hildesheim – MTV Wolfenbüttel 2:9, TB Uphusen – VfL Oldenburg 4:11, Kickers Emden – MTV Gifhorn 3:7, SC Spelle-Venhaus – Atlas Delmenhorst 2:9, TuS Bersenbrück – Heeslinger SC 3:11. 

15. Spieltag (24. April): MTV Gifhorn – SC Spelle-Venhaus n11:3, MTV Wolfenbüttel – FC Hagen/Uthlede 2:5, BW Tündern – VfV Borussia 06 Hildesheim 14:5, Arminia Hannover – 1. FC Germania Egestorf-Langreder 4:6, MTV Eintracht Celle – Lupo Martini Wolfsburg 11:3, Heeslinger SC – FC Eintracht Northeim 4:4, Atlas Delmenhorst – TuS Bersenbrück 9:3, VfL Oldenburg – Kickers Emden 4:6. 

16. Spieltag (25. April): FC Eintracht Northeim – Atlas Delmenhorst 6:8, Lupo Martini Wolfsburg – Heeslinger SC 4:7, 1. FC Germania Egestorf-Langreder – MTV Eintracht Celle 5:5, VfV Borussia 06 Hildesheim – Arminia Hannover 2:8, FC Hagen/Uthlede – BW Tündern 5:0, TB Uphusen – MTV Wolfenbüttel 2:14, VfL Oldenburg – MTV Gifhorn 2:16, TuS Bersenbrück – SC Spelle-Venhaus 3:13. 

17. Spieltag (26. April): MTV Gifhorn – TuS Bersenbrück 3:2, MTV Wolfenbüttel – Kickers Emden 6:5, BW Tündern – TB Uphusen 13:4, Arminia Hannover – FC Hagen/Uthlede 10:2, MTV Eintracht Celle – VfV Borussia 06 Hildesheim 14:5, Heeslinger SC – 1. FC Germania Egestorf-Langreder 10:2, Atlas Delmenhorst – Lupo Martini Wolfsburg 6:6, SC Spelle-Venhaus – FC Eintracht Northeim 5:5. 

Die Abschlusstabelle

1.MTV Gifhorn (125:62 Tore, 42 Punkte), 2. Atlas Delmenhorst (144:83, 41), 3. Kickers Emden (119:59, 39), 4. MTV Wolfenbüttel (128:75, 36), 5. FC Hagen/Uthlede (86:59, 32), 6. Arminia Hannover (111:70, 31), 7. MTV Eintracht Celle (111:89, 26), 8. 1. FC Germania Egestorf-Langreder (98:103, 22), 9. BW Tündern (81:76, 21), 10. VfL Oldenburg (95:104, 20), 11. FC Eintracht Northeim (85:95, 19), 12. Lupo Martini Wolfsburg (63:85, 15), 13. Heeslinger SC (79:104, 14), 14. SC Spelle-Venhaus (69:100, 12), 15. VfV Borussia 06 Hildesheim (70:132, 10), 16. TB Uphusen (47:142, 10), 17. TuS Bersenbrück (52:125, 4) 

Die Aufgebote

TuS Bersenbrück, Teammanager: Nicolas Eiter; Spieler: Moritz Waldow, Christopher Cook, Edgar Heizenreder, Marc Flottemesch, Lennart Schulte, Querim Avdijaj, Nicolas Eiter

MTV Eintracht Celle, Teammanager: Jean-Luca van Eupen; Spieler: Jean-Luca van Eupen, Luca Riewestahl

SV Atlas Delmenhorst, Teammanager: Tammo Renken; Spieler: Marc Schreiber, Florian Urbainski

1.FC Germania Egestorf-Langreder, Teammanager: Tim Müller; Spieler: Tim Müller, Marko Ilic, Lorenzo Paldino

BSV Kickers Emden, Teammanager: Milad Faqiryar; Spieler: Milad Faqiryar, Jonah Nagel

MTV Gifhorn, Teammanager: Lasse Denker; Spieler: Eren Kocak, Lasse Denker

FC Hagen/Uthlede, Teammanger: Kai Diesing; Spieler: Erik Köhler, Fabio Hausmann, Kubilay Denkgelen

Arminia Hannover, Teammanager: Sandro Soraru; Spieler Ebrahim Farahnak, Sandro Soraru

Heeslinger SC, Teammanager: Lennard Martens; Spieler: Lennard Martens, Marco Sobolowski, Darwin Stüwe

VfV Borussia 06 Hildesheim, Teammanager: Marcel Kühn; Spieler: Lucas Pillich, Matteo Leonhardt, Marcel Kohn

FC Eintracht Northeim, Teammanager: Jannik Strüber; Spieler: Jannik Strüber, Silvester Fahlbusch, Maurice Franke

VfL Oldenburg, Teammanager: Janek de Buhr; Spieler: Rami Kanjo, Mika Nienaber, Philipp Onnen, Junior Bourdanné, Janek de Buhr

SC Spelle-Venhaus, Teammanager: Jannik Landwehr; Spieler: Jannik Landwehr, Timo Nichau, Mattis Niemann

BW Tündern, Teammanager: Lars Krupski; Spieler: Doiminik Herrmann, Francesko Rukavina

TB Uphusen, Teammanager: Kai Schmidt; Spieler: Kai Schmidt, Marvin Katz, Benjamin Glade

MTV Wolfenbüttel, Teammanager: Lars Pape; Spieler: Lars Pape, Jonas Klöppelt

U.S.I. Lupo Martini Wolfsburg, Teammanager: Hasan Dösemeci: Spieler: Hasan Dösemeci, Robert Schäfer

 

 

Autor / Quelle: Peter Borchers
Seite drucken
Premium-Partner