Avacon Futsal Cup an Hannover 96

25.02.2020

Hannover 96 hat die niedersächsische Hallenmeisterschaft der U 12-Junioren gewonnen. In der Endrunde um den Avacon Futsal Cup setzte sich der Nachwuchs der „Roten“ unter sechs Teams durch. Platz zwei sicherte sich das punktgleiche Team des VfL Wolfsburg, das allerdings die deutlich schlechtere Tordifferenz aufwies. Dritter wurde das Leistungszentrum des VfL Osnabrück. Auf den Plätzen folgten die Stützpunktmannschaften Hannover-Stadt, Northeim/Einbeck und Ammerland/Oldenburg-Stadt/Delmenhorst.

Anlässlich der Endrunde um den Avacon Futsal Cup stellte sich der Jungen-Jahrgang 2008 erstmals zentral in Barsinghausen dem Sichterteam um NFV-Jahrgangstrainer Kiriakos Aslanidis vor. Qualifiziert hatte sich die Finalisten auf dezentraler Ebene. Es gab sechs Vorrundengruppen, in denen jeweils der Sieger das Ticket für die zweitätige Endrunde in der Barsinghäuser Karl-Laue-Halle löste.

Der spätere Sieger Hannover 96 startete am gestrigen Auftaktabend mit der 0:1-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg denkbar schlecht. Zum Matchwinner für die „Wölfe“ avancierte hierbei Torwart Kristers Millers, der beste Hannoveraner Einschussmöglichkeiten reihenweise vereitelte. Diese Partie war zugleich die einzige, in denen Hannover ohne eigenen Torerfolg blieb. Ansonsten lief die 96-Tormaschine auf Hochtouren, am Ende standen 21 Treffer in der Statistik. Zum Vergleich: Die zweitmeisten „Buden“ erzielte der Endrundenletzte Ammerland/Oldenburg-Stadt/Wesermarsch (8). Der Zweitplatzierte VfL Wolfsburg und der Dritte VfL Osnabrück erzielten dagegen jeweils nur sieben Turniertreffer.

Wolfsburg, das mit dem 2007er Jahrgang im Vorjahr den Avacon Futsal Cup geholt hatte, vergab die Titelverteidigung gleich im ersten Spiel des heutigen Finaltages. Mit 0:1 unterlagen die „Wölfe“ dem Stützpunkt Northeim/Einbeck und büßten damit den im direkten Duell gegen 96 gewonnenen Vorsprung wieder ein. Da sowohl Hannover als auch Wolfsburg in ihren übrigen Spielen das Hallenparkett jeweils als Sieger verließen, musste die Tordifferenz entscheiden. Walter Fricke, Vorsitzender des Jugendausschusses auf Ebene des Deutschen Fußball-Bundes, des Norddeutschen Regionalverbandes sowie des Niedersächsischen Landesverbandes überreichte 96-Kapitän Jasper Reinhold den Avacon Futsal Cup.

Die Spiele im Überblick

Auftaktabend (24. Februar): VfL Osnabrück – Northeim/Einbeck 4:0, Hannover 96 – VfL Wolfsburg 0:1, Ammerland/OL-Stadt/Wesermarsch – Hannover-Stadt 2:4, Hannover 96 – VfL Osnabrück 5:1, Hannover-Stadt – Northeim/Einbeck 1:2, VfL Wolfsburg - Ammerland/OL-Stadt/Wesermarsch 2:1. 

Finaltag (25. Februar): VfL Osnabrück – Hannover-Stadt 0:1, Ammerland/OL-Stadt/Wesermarsch – Hannover 96 0:7, Northeim/Einbeck – VfL Wolfsburg 1:0, Ammerland/OL-Stadt/Wesermarsch – VfL Osnabrück 0:2, VfL Wolfsburg – Hannover-Stadt 3:1, Hannover 96 – Northeim/Einbeck 3:1, VfL Wolfsburg – VfL Osnabrück 1:0, Northeim/Einbeck – Ammerl./OL-Stadt/Wesermarsch 0:5, Hannover-Stadt – Hannover 96 0:6.

Tabelle

Platz    Verein                          Sp         g          u          v          Tore     Diff       Punkte

1           Hannover 96               5           4          0          1        21:3      18          12

2          VfL Wolfsburg               5          4          0          1         7:3         4          12

3          VfL Osnabrück              5          2          0          3         7:7          0          6

4          Hannover-Stadt            5          2          0          3          7:13      -6         6

5          Northeim/Einbeck         5          2          0          3          4:13      -9         6

6          Ammerl./We./OL-St.     5          1          0          4          8:15      -7         3

Die Aufgebote

Hannover 96: Taha Arslan, Bilal Bengharda, Per Hellberg, Brooklyn Herrmann, Luca Knelangen, Taycan Kurt, Jasper Reinhold, Joel Schulenburg. Trainer: Artur Wilms, Simon Alpers (Co), Nico Mavridis.

VfL Wolfsburg: Linus Bröger, Raed Fadhel, Max Greger, Maurice Karp, Luis Köllmann, Kristers Millers, Fritz Rücker, Tiago-Milan Thiel, Keno Werner. Trainer: Oliver Münchow, Jannik Recke.

VfL Osnabrück: Felix Bertels, Adem Bukvic, Rico Budde, Valentin Cichon, Oskar Kerkhoff, Maximilian Lepper, Til Nitsche, Taro Reinhard, Constantin Sandkötter. Trainer: Lennart Holzmann, Lennard Klindworth.

Hannover-Stadt (Stützpunkt Hannover): Julius Afrah, Miro Fongang, Noah Mogahddam, Armend Zahaj (alle TuS Altwarmbüchen), Timur Stein, Rayan Veneziano (beide 1. FC Germania Egestorf/Langreder), Moritz Karwath (Germania Grasdorf), Henry Schulz (HSC Hannover), Julius Sobczyk (TSV Bemerode). Trainer: Christoph Raum, Gerome Völger (Co).

Northeim/Einbeck (Stützpunkt Northeim):  Jannis Hartje, Louis Hasenbeck, Len Louis Heinrich, Lenny Jakobeit, Lennart Plat, Thilo Scholz, Mika Strüder (alle Eintracht Northeim), Jakob Fedderau (Göttingen 05), Lennox Runge (JSG Dassel). Trainer: Rainer Laue, Michael Schwarze.

Ammerland/Oldenburg-Stadt/Wesermarch (Stützpunkt Lehmden): Chris Aaron Goetsch, Linus Hiegemann (beide 1. FC Ohmstede), Silas Böttcher (VfB Oldenburg), Yannis Graz (TuS Elsfleth),  Mika Kirschstein (SV Ofenerdiek), David Knutzen (FC Rastede), Richard Pusch (Vorwärts Augustfehn), Adrian Shimal Ibrahim (TuS Eversten), Jan Aaron Torkel (1. FC Nordenham). Trainer: Tobias Ryl.

Schiedsrichter:  Lorenz Müller (Leitung), Svenja Schwörer, Lukas Bönig, Lennart Kernchen.

Autor / Quelle: maf
Seite drucken
Premium-Partner