Freizeitsport: Beachsoccer, Walking Football und mehr

Freizeit- und Breitenfußball

Fußball für alle

Natürlich ist Fußball die absolute Nummer 1 in unserem Verband und es gibt kaum etwas schöneres als die Emotionen, die empfunden werden, wenn der Ball im Tornetz einschlägt. Dies bieten wir im Rahmen unseres Spielbetriebs allen an, die darauf nicht verzichten wollen.
 
Spielerisch und nicht verbissen!

Neben dem herkömmlichen Spiel- und Wettkampfbetrieb möchten wir unseren Vereinen die unten aufgeführten Möglichkeiten im Freizeit- und Breitenfußball bzw. -sport aufzeigen. Sie sollen helfen, neue Mitglieder zu gewinnen, aus dem Wettkampfbetrieb ausscheidende Sportler weiterhin mit unserem Fußball zu verbinden oder einfach das bestehende Angebot der Vereine zu erweitern. Spaß, Fairness und Miteinander, das ist das Motto!

Angebote Freizeitfußball

Walking Football (Gehfußball)

Walking Football

Fußball auch im hohen Alter- "Walking Football" macht´s möglich!

Gesundheitsport und Bewegung sind wichtig! Walking Football (Gehfußball) ist eine relativ neue Fußballvariante für ältere Sportler/Innen, die über 50. sind, sich bereits in jungen Jahren schwer verletzt haben, gesundheitliche Probleme mit Muskeln, Gelenken, Übergewicht oder sogar dem Herz haben, aber weiterhin oder wieder Lust auf Fußball, Bewegung, Spaß und gesellschaftiges Treffen mit Gleichaltrigen haben. Die Anzahl der Walking Football Teams ist in Niedersachsen noch extrem ausbaufähig, so dass wir im ersten Schritt vor allem informieren und zeitgleich ein Netzwerk aufbauen wollen. Der VfL Wolfsburg war in Niedersachsen der erste Verein, der Walking Football fest installiert hat und den NFV auch bei der Einführung unterstützt. So hat der NFV mit dem VfL bereits bei den Arbeitstagungen der Qualifizierungs-, Spiel- und auch Frauen-/Mädchenausschüsse die Vorteile von Walking Football dargestellt.

Sehr wichtig ist bei der Einführung von Walking Football im Verein, dass immer auch ein adäquates Aufwärmprogramm für die älteren Fußballer/-innen angeboten wird und nicht gleich losgespielt wird. Um das Herzkreislaufsystem anzuregen und die Muskeln aufzuwärmen auf jeden Fall immer erst einmal Gehen bzw. Marschieren und verschiedene Übungen (ohne Ball) einfließen lassen. Die FIFA hat mit ihrem "11+" ein komplettes Aufwärmprogramm zur Verletzungsprävention erstellt, auf welches wir gerne hinweisen möchten. Je nach Trainingsgruppe und Trainingsstand können hier vereinzelte Übungen im "Gehmodus" sukzessive trainiert werden. Das "FIFA 11+ Poster" enthält eine Übersicht der Übungen, wobei Laufen und Springen bei Walking Football natürlich nicht im Vordergrund stehen!

Bewegte Bilder zum Walking Football (Gehfußball):

Anbei der Werbefilm des NFV zum Thema.

Beispielhaft zudem ein kurzes Video des VfL-Teams und auch einer Studienreise wie Walking Football live aussehen kann.

Und beispielhaft ein interessantes Vereinswerbevideo, mit welchem die "Silberlöwen" des SV Hämelhausen auf ihr Walking Football-Team aufmerksam machen.

TIPP:

Bei einem Vereinsangebot für neue Mitglieder sollten Sie den Landessportbund Niedersachsen kontaktieren. Fördermöglichkeiten sind über "Vereinssport für Ü50" ggfs. möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.

Netzwerk

Wir bieten hier eine Plattform für Walking Football an. Alle Kreise und Vereine werden hier -z. B. für eine Kontaktaufnahme untereinander- sehr gerne aufgenommen. Bitte melden Sie sich, falls ihr Verein hier noch nicht vertreten sein sollte.

Bezirk Braunschweig

Kreis Braunschweig: VFL Bienrode, Thomas Buhmann  (Tel.: 0171/3059115)

Kreis Gifhorn: SV Barwedel, Oliver Hanke (Tel.: 0151-40130536)

Kreis Gifhorn, TSV Vordorf, Torgard Liebich

Kreis Göttingen/ Osterode: SG Lenglern, Thomas Streibel

Kreis Göttingen/ Osterode: TSV Settmarshausen, Angelina Lindner (0151-21173567)

Kreis Northeim/ Einbeck: FC Sülbeck/Immensen, Frank Mylius (Tel. 0151-56078739)

Kreis Wolfsburg: VfL Wolfsburg, Robin Joop (Tel.: 05361 8903-449)

Bezirk Hannover

Kreis Diepholz: TSG Seckenhausen-Fahrenhorst, Sylvia Heitmüller (Tel. 0160-94172081)

Kreis Diepholz: SC Twistringen, Hermann Schlake (Tel.: 0177-5595438)

Kreis Nienburg: TuS Drakenburg, Renate Marquardt  (Tel.: 0151-40376874)

Kreis Nienburg: SV GW Stöckse/ SV Br. Steimbke, Ullrich Hauke, (Tel. 0174-5223110)

Kreis Nienburg: "Silberlöwen" SV Hämelhausen, Oliver Diercks (Tel. 0172-8323836)

Kreis Nienburg: SV Kreuzkrug-Huddestorf e.V., Georg-Wilhelm Giese  (Tel. 0160-6946859)

Kreis Region Hannover: SV Lehrte 06, Harald Berwing, (Tel. 01573-5754988)

Kreis Region Hannover: 1.FC Germania Egestorf/ L., Holger Baumann

Bezirk Lüneburg

Kreis Celle: John Breach (Staffelleiter Ü-Senioren)

Kreis Celle: SSV Groß Hehlen, Franz Gallei

Kreis Cuxhaven: TSV "Frisch Auf" Stotel v. 1896, Gert Aljets

Kreis Harburg: TuS Fleestedt, Jean Künzel (Tel.: 0151-53536860)

Kreis Harburg: SG Jesteburg/ Bendestorf

Kreis Harburg: TVV Neu Wulmstorf

Kreis Harburg: Buchholzer FC,  Oliver Hocks (Tel.: 0171-2967330)

Kreis Heidekreis: Eintracht Leinetal, Andreas Mann (Tel.: 0179-3661721)

Kreis Heide-Wendland: SV Karwitz, Andreas Fischer (Tel.: 0151-18420004)

Kreis Heide-Wendland: SV Ostedt, Hans-Dieter Arendt (Tel.: 0151-17340023)

Kreis Rotenburg: FSV Hesedorf/Nartum, Joachim Riegel (Tel.: 04286-1576)

Kreis Rotenburg: MTV Wilstedt, Björn Dolina (Tel.: 0176-84411731)

Kreis Rotenburg: TuS Zeven, Heiko Enghard (Tel.: 0160-8635633)

Kreis Stade: TSV Apensen, Karl-Heinz Pape (Tel.: 0171-9090767)

Kreis Verden: SV Hönisch, Stefan Pawlik (Tel.: 0157-73471852)

Bezirk Weser-Ems

Kreis Bentheim: Friedhelm Forbriger (Tel.: 0171-7835000), u.a. Vorwärts Nordhorn, SG Bad Bentheim

Kreis Emsland: Friedhelm Forbriger (Tel.: 0171-7835000), u.a. BW Papenburg, Sparta Werlte

Kreis Jade-Weser-Hunte: BV Bockhorn, Rainer Neitzel (Tel. 0176-22954167)

Kreis Jade-Weser-Hunte: TV Gut Heil Neuenburg, Steffan Wemcken (Tel.: 0151-23001112)

Kreis Jade-Weser-Hunte: TuS Obenstrohe, Dierk Nattke (Tel.: 04451-83269)

Kreis Jade-Weser-Hunte: Post SV Oldenburg, Michael Haaken (Tel. 0163-147 40 63)

Kreis Jade-Weser-Hunte: Seefelder TV, Udo Lienemann (Tel.: 0170-5675911)

Kreis Jade-Weser-Hunte: SG Sengwarden/ Fedderw., Kay Wist (Tel.: 0176-20513289)

Kreis Jade-Weser-Hunte: TuS Varel 09, Jörg Weden / Detlef Hooge (Tel.: 0173-36 08 462)

Kreis Jade-Weser-Hunte: WSC Frisia Wilhelmshaven, Peter Eilts (Tel.: 0171-5006052)

Kreis Oldenburg-Land/ Delmenhorst: TuS Hasbergen, Roland Bonk (Tel.: 0162-1383679)

Kreis Osnabrück: SV Fortuna 47 Eggermühlen, Andreas Hömer (Tel. 05462-9938)

Kreis Osnabrück: TuS Glane, Johannes Huelsmann (Tel.: 0157-54373445)

Kreis Osnabrück: Hagener SV/ Spvg. Niedermark, Jürgen Mindrup (Tel.: 0177-1696378)

Kreis Osnabrück: SV Rasensport Osnabrück, Friedhelm Schrebb (Tel.: 0171-7647808)

Kreis Ostfriesland: FT 03 Emden, Richard Weber (Tel.: 0176-23433608)

Kreis Ostfriesland: TuS Esens,  Olaf Berschuck (Tel: 0172 4553145)

Kreis Vechta: Grün Weiß Brockdorf, Stefan Wilke (Tel.: 0173-59 577 68)

Sollte ihr Verein Fragen zum Walking Football haben oder sogar schon anbieten, so melden Sie sich gerne beim Team Spielbetrieb!

Vorteile für ältere Sportler*Innen

- Verminderung des Risikos für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung

- Verminderung des Risikos für Krebserkrankungen

- Vorbeugung gegen Bluthochdruck, Arteriosklerose, Diabetes, Knochenschwund, Übergewicht etc.

- Stabilisierung des Immunsystems 

- Verringerung von Angst, Stress und Depressionen

- Stärkung von Kraft- und Balancetraining

- Verbesserung der geistigen und körperlichen Fitness

- Minderung Demenzrisiko

- Abbau von Adipositas

- soziale Kontakte

- Spaß am Sport im Verein und Vereinsstärkung

- und Wiedersehen mit alten „Weggefährten“!

Turnierangebote und Ansprechpartner

Vereine, die bereits Walking Football Turniere anbieten, finden hier vorübergehend eine Plattform. Bitte schreibt eine e-Mail mit folgenden Informationen zum Turnier: Turniername, Verein, Ort, Zeit und Ansprechpartner mit Telefon-Nr. sowie e-Mail Adresse. Wir werden sie dann hier veröffentlichen, damit ein direkter Kontakt erfolgen kann. Künftig wird auf der NFV-Homepage dann auch wieder die Turnierbörse aktiviert.
  • Walking Football Turnier des SC 1919 Heudeber (FV Sachsen Anhalt)
    • Dienstag, den 10. September 2024 ab 10.00 Uhr, Anmeldung über Reinhard Wiedenbach (Tel.: 039458-265 oder 0151-40133484
  • Walking Football Sparkassen-Cup des TuS Fleestedt
    • Sonnabend, den 8. Juni 2024 ab 11.00 Uhr
3F - Fit und Fun mit Fußball

3F - Fit und Fun mit Fußball

3F (Fit und Fun mit Fußball) ist ein Projekt, welches an ältere Personen gerichtet ist, die aufgrund von körperlichen oder gesundheitlichen Einschränkungen (wie z.B. Bluthochdruck) nicht mehr im Rahmen des Wettkampffußballs aktiv sind oder sein möchten.

Für diese Personen soll 3F als Gesundheitssportangebot dienen. Im Vordergrund steht die Fitness des ganzen Körpers unter medizinischer Kontrolle. Die Sportausübung findet ohne direkten Körperkontakt, ohne intensive Zweikämpfe und ohne Weitschüsse auf das Tor statt.  Ein Mindestalter für die teilnehmenden Personen gibt es nicht.

Der NDR hat einen Beitrag zu diesem Thema mit dem Titel "Mit Sport den Blutdruck senken: Auch Fußball kann helfen" in der Sendung Visite gezeigt. 

Um eine zielgruppengerechte Durchführung gewährleisten zu können, werden die Trainer/Übungsleiter des Vereins dementsprechend von uns vor dem Projektstart geschult.

Bei Fragen wendet Euch bitte beim NFV direkt an:

Vereine

Foto: NFV - Präsenztage 3F-Schulung 13.-14.05.2022

Aktuell (Stand: Dezember 2022) nehmen folgende Vereine an dem 3F-Projekt teil:

  • VFR Eintracht Völlen (Kreis Ostfriesland)
  • TSV Heiligendorf (Kreis Wolfsburg)
  • Lehndorfer TSV (Kreis Braunschweig)
  • FSV Hesedorf/Nartum (Kreis Rotenburg)
  • Hannoverscher SV 1896 (Kreis Region Hannover)
  • SV Grossefehn (Kreis Ostfriesland)
  • TSV Hesel (Kreis Ostfriesland)
  • SV Lilienthal-Falkenberg (Kreis Osterholz)

Downloads

Beachsoccer

Lotto Beachsoccer-Cup in Niedersachsen

Sommer, Sonne, Strand, Musik, Spaß und Fußball, das vereint Beachsoccer.

Aufgrund des Erfolges wird auch nächstes Jahr wird wieder ein Beachsoccer-Turnier des NFV für Herren und Frauen stattfinden. Geplant ist der LOTTO-Beachsoccer-Cup am 22. - 23. Juni 2024 auf der Badeinsel am schönen Steinhuder Meer (Region Hannover).

Der Sieger des LOTTO-Beachsoccer-Cups werden anschl. nach Großenbrode (Schleswig-Holstein) reisen, um dort bei der Norddeutschen Meisterschaft gegen die besten Mannschaften der umliegenden Landesverbände anzutreten. Die beste Mannschaft wird dann das Ticket zur deutschen Beachsoccer-Meisterschaft lösen, die vermutlich erneut in Rostock-Warnemünde stattfinden soll.

Der DFB lädt den Norddeutschen Meister ein und übernimmt die Kosten für Anreise, Unterkunft und Verpflegung. In Warnemünde werden die besten sechs Beachsoccer-Teams aus ganz Deutschland gegeneinander antreten und um die deutsche Beachsoccer-Krone spielen.

Der deutsche Meister qualifiziert sich ebenfalls für den Europapokal im Beachsoccer.

Teilnehmen können sowohl Freizeit- als auch Vereinsmannschaften aus ganz Deutschland. Pro Team dürfen maximal zwölf Spieler auf der Kaderliste eingetragen werden.

Der NFV möchte mit dieser Veranstaltung im Sommer eine Möglichkeit für alle Mitglieder und Beachsoccer-Freunde schaffen, sich abseits des Rasensports mit dieser modernen und spannenden Variante bekannt zu machen.

Der LOTTO-Beachsoccer-Cup ist ein Projekt, welches sich langfristig entwickeln soll. Ein wichtiges Ziel ist es das sportliche Niveau der beliebten Strandvariante stetig zu steigern.

Die Anmeldung für den LOTTO-Beachsoccer-Cup 2024 auf der Badeinsel in Steinhude ist ab sofort per e-Mail möglich!

Wir freuen uns auf viele begeisterte Sportler*innen, die an diesem tollen Spaß-Event teilnehmen möchten.

Siegerliste

  • 2023 SG Rodenberg (Frauen) und SV Ahlerstedt/ Ottendorf (Herren)

O-Ton: SG-Trainer Dirk Trapphagen:
„Es war alles bestens organisiert, die Location Badeinsel war super, einfach weltklasse. Meine Mädels hatten an diesem gelungenen Nachmittag einen Riesenspaß, waren am Ende aber auch ganz schön platt. Das Kicken im Sand war für sie noch anstrengender als Fußball in der Halle.“

Streetsoccer

Streetsoccer-Court

Eine sehr attraktive Spielform ist Streetsoccer. Ein Soccercourt kann überall gespielt werden: auf Schulhöfen, Markt- und Parkplätzen oder Wendeplatten. Zum Aufbau eines Spielfeldes (Court oder Käfig) braucht man wenig Platz, das Reglement ist einfach.

Die notwendigen Materialien sind auf einem PKW-Anhänger untergebracht und können von 6-8 Leuten problemlos in 2 Stunden auf- und abgebaut werden. Das Gesamtgewicht des Anhängers beträgt ca. 2000 Kg.

Mögliches Regelwerk

Feste, verbindliche Regeln für Streetsoccer gibt es nicht. Wir empfehlen aber die folgenden Bestimmungen.

Das Spielfeld:

Die von uns ausleihbaren Courts besitzen eine Spielfeldgröße von 10x15 Meter. Daran sollte sich auch die Größe von selbst konstruierten bzw. markierten Spielfeldern orientieren.

Die Spieleranzahl:

4:4, ohne Torhüter, mit bis zu zwei Auswechselspielern. Wenn mit Torhütern gespielt wird, was durchaus sinnvoll sein kann, sollte die Position regelmäßig unter den Spielern gewechselt werden. Empfohlene Spielerzahl in Abhängigkeit von Spielfeldgröße und Alter der Spieler: 10 x 15 m – bis 4:4 Spieler

Die Mannschaft:

Jeder Spieler darf nur in einer Mannschaft eingesetzt werden. Alle Spieler einer Mannschaft sind in eine Spielerliste einzutragen.

Die Spieldauer:

Zwischen 10 und 15 Minuten ohne Pause und Seitenwechsel.

Die Aufstellung (Spielrichtung bei Anpfiff) ist verbindlich festzulegen. Folgende, vom Alter abhängige Spielzeiten sollten gewählt werden: bis 14 Jahre: 10 Minuten über 14 Jahre: 15 Minuten

Als Variante: das Golden Goal

Bei großer Teilnehmerzahl kann auch nach dem Golden-Goal-System gespielt werden: Ein Spiel endet nach einer festgelegten Zahl geschossener Tore, z.B. nach drei Toren, also 2:1 oder 3:0.

Allgemeine Regeln

Folgende Grundregeln gelten für den Court
  • Abseits: Straßenfußball wird ohne Abseits gespielt.
  • Freistoß: Der Gegner muß eine Distanz zum Ball von mindestens 3 m einhalten.
  • Strafstoß: Von der gegenüberliegenden Seite auf das leere gegnerische Tor.
  • Tore: Dürfen von überall her erzielt werden.
  • Handspiel: Bei Verhinderung eines Tores durch Handspiel, wird auf Strafstoß entschieden.

Die Wertung:

Ein Sieg wird mit drei Punkten gewertet, ein Unentschieden mit einem Punkt. Bei Punktgleichheit entscheidet die Tordifferenz, sollte auch diese identisch sein, die Mehrzahl der geschossenen Tore. Fällt auch dadurch keine Entscheidung, findet ein Strafstoßschießen statt.

Die Spielkleidung:

Jede Mannschaft muss in einer einheitlichen Spielkleidung antreten. Da diese Bestimmung möglicherweise für einige Teams Probleme bereitet, sollte der Veranstalter stets Markierungshemden bereithalten.

Der Schiedsrichter:

Gespielt wird ohne Schiedsrichter. Die Spieler müssen über Regelverstöße selbst entscheiden. Bei strittigen Fragen entscheidet ein neutraler Beobachter.

Der Spielmodus:

Gespielt werden kann in Vierergruppen nach dem System »jeder gegen jeden« (alternativ auch in Dreier- bzw. Fünfergruppen, um alle interessierten Mannschaften am Turnier teilnehmen lassen zu können). Die Gruppenbesten ermitteln dann im K.o.-System den Gesamtsieger. Alternativ dazu kann auch nach dem doppelten K.o. (Ausscheiden nach der zweiten Niederlage) gespielt werden oder nach dem Golden-Goal-System (Ausscheiden z.B. nach dem fünften Gegentor – siehe dazu auch Spieldauer).

Tipps

Während des Turniers darf fetzige Musik nicht fehlen. Denn Street Soccer richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche zwischen acht und achtzehn Jahren. Vor allem steht Fairness und der Spaß am Fußball im Vordergrund!

Was kostet der Spaß und wie ist der Ablauf?

Der NFV berechnet einmalig 100,- € für den Verleih eines Soccercourts. Der Court muss in Barsinghausen abgeholt und auch wieder nach Barsinghausen zurückgebracht werden. Die Abholung/Rückgabe ist innerhalb der NFV-Geschäftszeiten von Montag bis Freitag von 8.00 bis 15.00 Uhr in Barsinghausen zu tätigen.

Bei Fragen wendet Euch bitte beim NFV direkt per E-Mail an:

Fußball-Tennis

Fußball-Tennis

Bei dieser interessanten Fußballvariante geht es um ein volleyballähnliches Spiel mit dem Ziel, den Ball ohne Hand-/Armberührung so über das Netz in die gegenüberliegende Spielhälfte zu spielen, dass das gegnerische Team den Ball nicht mehr regelgerecht zurückspielen kann.

Den meisten Fußballern und auch den Profis ist dieses Spiel bekannt, da es oft im Training, sei es zur Technikverbesserung oder zur Trainingsauflockerung, gespielt wird. Knisternde Spannung ist garantiert, da technische Unachtsamkeiten sofort zu einem Punkgewinn für die gegnerische Mannschaft führen. Fußballtennis übt zwar auf alle Fußballinteressierte einen hohen Reiz aus, besonders geeignet erscheint dieses Spielangebot jedoch insbesondere für reifere Spieler (z. B. Ü40 bis Ü60 auch Ladies-Ü30). Gründe hierfür sind das Fehlen direkter Körperkontakte mit Gegenspielern und die geringeren Anforderungen an Ausdauer und Schnelligkeit.

Regeln

Grundregeln

  • 3 bis 5 Spieler pro Team,
  • Feldgröße = 9 x 18 m,
  • Netzhöhe = 1,30 m

Der Klassiker

Markiert ein entsprechend der Spieleranzahl ausreichend großes Feld. Stellt in der Mitte ein Hindernis als Netz auf (z.B. an Stöcken gespannte Wäscheleine) und bildet zwei Mannschaften. Am besten spielt Ihr 2 gegen 2, 3 gegen 3 oder maximal 4 gegen 4. Ziel ist es, den Ball so über das Netz in die gegnerische Hälfte zu spielen, dass der Gegner nicht zurückspielen kann.

Folgende Fehler ergeben einen Punkt:

  • Der Ball berührt den Boden öfter als erlaubt.
  • Der Ball wird ins Netz oder aus dem Feld gespielt.
  • Ein Spieler hat zu viele Ballkontakte.

Die Mannschaft, die zuerst 15 Punkte erreicht hat, gewinnt das Spiel. Angabe hat immer die Mannschaft, die den letzten Punkt gewonnen hat.

Varianten

Regel 1: Anzahl der erlaubten Bodenkontakte des Balls

  • Leichtes Spiel: Der Ball darf nach jedem Fußkontakt einmal auf dem Boden aufspringen.
  • Schwereres Spiel: Der Ball darf bis zu 3 (2) Bodenkontakte haben, bevor über das Netz gespielt wird.

Regel 2: Anzahl der erlaubten Zuspiele

  • Leichtes Spiel: Der Ball kann direkt über das Netz zurückgespielt werden.
  • Schwereres Spiel: Der Ball muss zunächst volley zu einem Mitspieler gespielt werden, ehe er über das Netz gespielt werden darf.
  • Für Profis: Jeder Spieler muss mindestens einen Ballkontakt gehabt haben, bevor der Ball über das Netz gespielt werden darf.

Regel 3: Anzahl der erlaubten Ballkontakt

  • Leichtes Spiel: Jeder Spieler darf den Ball beliebig oft berühren.
  • Schwereres Spiel: Jeder Spieler hat maximal 2 (3) Ballkontakte.
  • Schweres Spiel: Jeder Spieler hat nur einen Ballkontakt

Bilder

Ansprechpartner