Talentkader u. Talentsichtung

Florian Meyer besucht die NFV-Schiedsrichter-Talente

Der Nachwuchs von heute, die Bundesligaschiedsrichter von morgen? Zumindest hatten einige unserer Schiedsrichtertalente die passende Antwort bei der gegenseitigen Vorstellung, bei der auch auf die individuellen Ziele der SR-Laufbahn eingegangen wurde. Die Lehrgangsleiter Jens Goldmann und Tino Wenkel für den Talentkader sowie Matthias Kopf und Corinna Hedt für die Talentsichtung begrüßten neben ca. 45 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern Sabine Hufschmidt, Rechtsanwältin und Mediatorin von Beruf, die mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern das Verfahren der Mediation, bezogen auf die Funktion der Schiedsrichterin und des Schiedsrichters, besprochen und Verhaltensweisen herausgearbeitet hat.

Nicht nur im Sport, auch im Leben neben dem Fußballplatz, sind Themen wie Konflikterhellung, Verhandlung, Vereinbarung und Konfliktbewältigung von maßgebender Bedeutung. Ist der Schiedsrichter ein Bote der Spielregeln? Soll dieser zwischen zwei Teams vermitteln oder nur entscheiden? Ist eine große Kompromissbereitschaft hilfreich oder ist die Persönlichkeit gefragt, um Problemlösungen anzubieten? Sabine Hufschmidt berichtete hierzu und erarbeitete mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Hilfestellungen und Ansätze, sich in ihrer Eigenschaft als Spielleiter zu behaupten. Im Rahmen der theoretischen und körperlichen Leistungsprüfung wurde erwartungsgemäß ein hohes Niveau durch die Talente an den Tag gelegt, wenn gleich nicht alle die Kriterien erfüllen konnten.

Florian Meyer, der seit Jahren als Pate unserer Talente fungiert, besuchte den Lehrgang am Sonntagmorgen und begeisterte mit zahlreichen Berichten aus der Praxis. Unter dem Motto „Tipps für Talentschiedsrichter von A-Z“ entflammte er einen lebhaften und interessanten Erfahrungsaustausch und beantwortete zahlreiche Fragen der wissbegierigen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter. Neben einer intensiven Arbeit zu unterschiedlichen Themen sollte in dieser Jahreszeit auch die Entspannung nicht zu kurz kommen. Nach dem körperlichen Leistungstest durften die Aktiven die das Angebot des Fitnessstudios und der Sauna nutzen. Auch am Spaß sollte es im Rahmen des Lehrgangs nicht fehlen. So zeigte sich neben einer harmonischen und lebhaften Gruppendynamik eine hohe Leistungsbereitschaft.

Seite drucken
Premium-Partner