Hannover 96 stellt das Siegerteam beim 13. BFLN-Hallenmasters

Im Soccer & Racket Park in Hannover/Wülfel ist jetzt die bereits 13. Auflage des BFLN-Hallenmasters des Behinderten-Sportverbandes Niedersachsen (BSN) und des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) ausgetragen worden und wie im Vorjahr blieb der Titel wieder in der Landeshauptstadt. Doch nicht der hoch gehandelte Favorit und Titelverteidiger von den Hannoverschen Werkstätten holte sich den Cup, sondern Hannover 96 konnte den erstmaligen Sieg beim traditionsreichen Hallenturnier bejubeln. Den Grundstein zum Turniersieg legten die 96er im Halbfinale, als sie im Derby gegen den Seriensieger einen frühen Rückstand in einen umjubelten 2:1-Sieg drehen konnte. Im Finale siegten die „Roten“ dann souverän mit 4:1 gegen die Lebenshilfe Braunschweig, die ihren tollen zweiten Platz aus dem vergangenen Jahr durch eine kompakte Defensivleistung bestätigte und in der K.o.-Phase unter anderem das sehr stark eingeschätzte Team aus Seelze ausschaltete. Wieder nicht für den Titel reichte es dagegen für die niederländischen Gäste aus Enschede; beide Teams vom VV Rigtersbleek mussten im Viertelfinale die Segel streichen. „Ich bin unheimlich stolz auf die Truppe, toll wie sich die Jungs und Mädels in den letzten drei Jahren weiterentwickelt haben“, strahlte 96-Manager Holger Apitius und dankte neben den Aktiven auch dem Trainerteam sowie den nicht nominierten Spieler/-innen der großen Trainingsgruppe, die das Team in der Halle lautstark unterstützten. „Das Turnier hat eine tolle Weiterentwicklung genommen“, bilanzierte BSN-Fußballkoordinator Maurizio Valgolio. „Neben dem gestiegenen sportlichen Niveau war auch der Zuschauerzuspruch in der Halle beeindruckend. Da war richtig was los rund um die Courts und auf den Spielfeldern schenkten sich die Mannschaften nichts. Dennoch gingen die Teams immer fair und respektvoll miteinander um.“ Bei der abschließenden Siegerehrung durften sich alle Mannschaften neben Medaillen für die Spieler auch jeweils über einen vom NFV gestifteten Fußball freuen. Der BSN bedankt sich bei allen Teilnehmern und den Mitarbeitern des Soccerparks für diesen tollen Fußballtag und freut sich bereits auf die Neuauflage im kommenden Jahr. Die Tabellen nach den Gruppenspielen Gruppe A: 1. LH Wolfsburg (11:2 Tore, 10 Punkte), 2. VV Rigtersbleek I (12:4, 10), 3. CVJM Nordenham (9:13, 4), 4. HWW Northeim/Osterode (6:9, 2), 5. LH Braunschweig II (4:14, 1) Gruppe B: 1. LH Seelze (19:3 Tore, 12 Punkte), 2. Hannover 96 I (16:2, 9), 3. LH Leer (10:13, 6), 4. RT Delmenhorst (6:14, 3), 5. Caritas Salzgitter (1:20, 0) Gruppe C: 1. Hannoversche Werkstätten (25:1 Tore, 12 Punkte), 2. LH Walsrode (18:13, 9), 3. HpH Osnabrück (5:12, 3), 4. Hannover 96 II (5:15, 3), 5. GW Oldenburg (6:18, 3) Gruppe D *: 1. VV Rigtersbleek II (17:5 Tore, 9 Punkte), 2. LH Braunschweig I (12:6, 6), 3. LH Gifhorn (13:14, 3), 4. 1. FC Seevetal (3:20, 0) *BSC Bremerhaven musste kurzfristig seine Turnierteilnahme absagen. Viertelfinale LH Wolfsburg – LH Walsrode 1:2 LH Seelze – LH Braunschweig I 1:2 Hannoversche Werkstätten – VV Rigtersbleek I 1:0 VV Rigtersbleek II – Hannover 96 1:2 Halbfinale LH Walsrode – LH Braunschweig I 2:3 Hannoversche Werkstätten – Hannover 96 I 1:2 Spiel um Platz 3 LH Walsrode – Hannoversche Werkstätten 2:6 Finale LH Braunschweig I – Hannover 96 I 1:4 Die Ehrentafel der Sieger des BFLN-Hallenmasters 2008 LH Braunschweig, 2009 LH Dannenberg, 2010 TuS Lingen, 2011 LH Wolfsburg, 2012 bis 2015 Hannoversche Werkstätten, 2016 LH Seelze, 2017 Rote Teufel Delmenhorst, 2018 Turnierabbruch, 2019 Hannoversche Werkstätten, 2020 Hannover 96

Auf dieser Seite möchten wir über Neuigkeiten berichten und auf aktuelle Projekte und Termine von NFV, DFB und unserer Partner hinweisen. Ein Blick von Zeit zu Zeit lohnt sich!

Leadership-Programm für Menschen mit Fluchterfahrung: Jetzt bewerben!

Die DFB-Stiftung Egidius Braun und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration veranstalten im Rahmen der Initiative „2:0 für ein Willkommen“ gemeinsam mit der Führungs-Akademie des DOSB ein sechsmonatiges Leadership-Programm für Menschen mit Fluchterfahrung. Die Bewerbungsfrist hat am 17.08.2020 begonnen und endet am 30. September diesen Jahres. Ziel des Programms ist es, geflüchtete Menschen für ehrenamtliche Tätigkeiten im Fußball zu qualifizieren.

„Der Fußball ist für geflüchtete Menschen oft eine wichtige Begegnungs- und Teilhabemöglichkeit in Deutschland. Er folgt überall den gleichen Regeln, fördert die Begegnung, schafft Verständigung und baut wechselseitige Vorurteile ab. Und manchmal ist er auch Wegbereiter in eine Beschäftigung. Mit unserer Unterstützung des Leadership-Programms der DFB-Stiftung Egidius Braun wollen wir Menschen mit Fluchterfahrung helfen, den Fußball zukünftig verantwortlich mitzugestalten. Sport fördert gesellschaftliche Teilhabe, stärkt den Zusammenhalt und kann zur gelingenden Integration beitragen“, sagt Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Im laufenden Jahr gingen zwischen Januar und Juli von Menschen aus den zehn Hauptherkunftsländern von Flüchtlingen insgesamt 55.756 Asylerstanträge beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ein. In den Jahren 2015 bis 2017 waren es addiert 1,4 Millionen Anträge. Seit März 2015 haben die DFB-Stiftung Egidius Braun und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration nahezu 3.800 Förderanträge aus Fußballorganisationen bewilligt und auf diese Weise das jeweilige Engagement für Flüchtlinge unterstützt. Dabei zeigt das Beispiel von Adam Abdullahi-Ali, wie geflüchtete Menschen im Fußballverein ein neues, sportliches Zuhause finden können. Abdullahi-Ali flüchtete mit seiner Frau aus dem Bürgerkriegsland Somalia nach Deutschland und wurde Mitglied beim Fußballklub SG Egelsbach. Heute trainiert er die E-Junioren des Vereins und erklärt: „Die Arbeit mit den Kindern macht mir großen Spaß. Als wir in Deutschland ankamen, nahm mich die SG Egelsbach in ihrem Flüchtlingsteam ‚Refugees United‘ auf. Der Verein hat mir sehr geholfen und nun will ich dem Verein helfen.“

Janotta: „Wir wollen die Teilnehmenden für das Ehrenamt qualifizieren!“

Am Leadership-Programm teilnehmen können Tandems bestehend aus Mentee/Mentor*in, die im selben Fußballverein aktiv sind. Es finden drei Seminarwochenenden in Leipzig (Dezember 2020), in Grünberg (März 2021) und in Malente (Mai 2021) statt. Das Programm endet mit einer Abschlussveranstaltung am 1. und 2. Juni 2021 in Berlin.

„Wer das Programm erfolgreich abschließt, ist künftig auch für ehrenamtliche Führungsaufgaben im Fußball qualifiziert. Vereinsmanagement, Selbstmanagement und Kommunikation werden thematische Schwerpunkte sein. Wir wünschen uns, dass uns aus den bundesdeutschen Fußballvereinen möglichst viele geeignete Bewerbungen erreichen und freuen uns auf die Realisierung des Programms“, so Dirk Janotta, DFB-Vizepräsident und geschäftsführender Vorsitzender der DFB-Stiftung Egidius Braun.

Bewerben können sich Menschen mit einem Fluchthintergrund, die 2015 oder später ihre Heimat verlassen mussten und nach Deutschland einwanderten. Gute Deutschgrundkenntnisse werden erwartet. Bewerber*innen sollten sich bereits ehrenamtlich im Fußballverein engagieren. Der Mentor oder die Mentorin stammt idealerweise aus demselben Klub wie der Mentee und verfügt über Führungserfahrung im Fußball. Die Teilnahme an den Seminarwochenenden ist verbindlich.

Alle Kosten für die Teilnahme am Leadership-Programm inklusive Verpflegungs-, Reise- und Übernachtungskosten tragen die DFB-Stiftung Egidius Braun und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Interessierte erfahren alle weiteren Details online unter www.egidius-braun.de/leadership-programm.

 

Seite drucken
Premium-Partner