Das Siegerteam vom VfL Wolfsburg. Foto: Borchers

"Wölfe" gewinnen zum dritten Mal in Folge den Sparkassen Cup

17.06.2019

Der VfL Wolfsburg hat zum dritten Mal in Folge und zum insgesamt vierten Mal den Sparkassen Cup der E-Junioren gewonnen. Bei der Endrunde im Barsinghäuser August-Wenzel-Stadion gab es in einem sehenswerten Finale einen 2:0-Erfolg gegen Hannover 96 und als Siegerpreis ein Trainingslager im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen. Platz 3 belegte das Team der JSG Ahlerstedt/Ottendorf/Bargstedt, das sich im Achtmeterschießen um Bronze mit 4:3 gegen VfL Germania Leer durchsetzte.

„Nach den Siegen von 2017 und 2018 nun das Triple perfekt gemacht zu haben, ist unfassbar. Die Mannschaft hat sich für eine tolle Saison selbst belohnt. Großen Anteil am Erfolg hat mein Trainerkollege Bünyamin Tosun, der überragende Arbeit geleistet hat“, bilanzierte VfL-Coach Luca van Ahlen nach dem Turnier, lobte aber auch die Konkurrenz: „Die haben alle richtig dagegen gehalten. Wir waren die Gejagten.“

So gelang es dem FC Schüttorf 09 sogar, die „Wölfe“ in der Vorrunde mit 1:0 zu bezwingen. Der Lehndorfer TSV rang den Wolfsburgern im Viertelfinale in der regulären Spielzeit ein Unentschieden ab und musste sich erst im Achtmeterschießen geschlagen geben. Und auch im Finale begegnete den Wolfsburgern mit Hannover 96 ein Gegner auf Augenhöhe. Bei einem offenen Schlagabtausch war es Luca Putaro, der die „Grün-Weißen“ in Führung brachte. 96 drängte auf den Ausgleich, traf nur die Unterkante der Latte des Wolfsburger Tores, von der der Ball ins Feld zurücksprang, und im Gegenzug gelang Maurice Karp mit dem zweiten Wolfsburger Treffer die Entscheidung.

Bei der Siegerehrung waren sich Sabine Leitner vom Sparkassenverband Niedersachsen sowie NFV-Präsident Günter Distelrath und der Vorsitzende des Verbandsjugendausschusses, Walter Fricke, einig, dass die jungen Teilnehmer der Sparkassen Cup-Endrunde ein sehenswertes Turnier geboten hatten.

Zentrale Maßnahmen des Sparkassen Cup sind Sichtungsturniere, die in der Vorrunde in den 33 Kreisen, in der Zwischenrunde in den 16 Regionen und als Endturnier mit 16 Mannschaften in Barsinghausen durchgeführt werden.

Während der Vorrunden und des Finalturnieres wurden durch NFV-Mitarbeiter und -Trainer talentierte Spielerinnen und Spieler gesichtet. Es bestand somit für alle Teilnehmer auch in diesem Jahr wieder die attraktive und einzigartige Möglichkeit, sich für einen der für diese Altersstufe (Junioren Jahrgang 2008 und Juniorinnen Jahrgang 2007) zu vergebenden 540 Plätze im Talentförderprogramm des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu empfehlen. Die Aufnahme in einen der 36 Trainingsstützpunkte des DFB bedeutet für jeden fußballbegeisterten Jugendlichen eine optimale fußballerische Förderung und die Chance, vielleicht einmal das Trikot einer NFV-Auswahl und ggf. später einer deutschen Jugendnationalmannschaft zu tragen.

Die Endrunde im Überblick

Gruppe A: VfL Wolfsburg – SSG Halvestorf-Herkendorf 1:0, MTV Lüneburg – FC Schüttorf 09 3:1, FC Schüttorf 09 – VfL Wolfsburg 1:0, SSG Halvestorf-Herkendorf – MTV Lüneburg 0:1, VfL Wolfsburg – MTV Lüneburg 4:0, SSG Halvestorf-Herkendorf – FC Schüttorf 09 4:1

Die Tabelle: 1. VfL Wolfsburg (5:1 Tore, 6 Punkte), 2. MTV Lüneburg (4:5, 6), 3. SSG Halvestorf-Herkendorf (4:3, 3), 4. FC Schüttorf 09 (3:7, 3)

Gruppe B: Lehndorfer TSV – Hannover 96 0:1, FC Hambergen – SV Emstek 0:1, SV Emstek – Lehndorfer TSV 1:2, Hannover 96 – FC Hambergen 5:0, Lehndorfer TSV – FC Hambergen 3:0, Hannover 96 – SV Emstek 5:3

Die Tabelle: 1. Hannover 96 (11:3 Tore, 9 Punkte), 2. Lehndorfer TSV (5:2, 6), 3. SV Emstek (5:7, 3), 4. FC Hambergen (0:9, 0)

Gruppe C: Eintracht Northeim – FC Rosengarten 0:0, TuS Elsfleth – Osnabrücker SC 0:1, Osnabrücker SC – Eintracht Northeim 2:1, FC Rosengarten – TuS Elsfleth 3:2, Eintracht Northeim – TuS Elsfleth 0:1, FC Rosengarten – Osnabrücker SC 0:3

Die Tabelle: 1. Osnabrücker SC (6:1 Tore, 9 Punkte), 2. FC Rosengarten (3:5, 4), 3. TuS Elsfleth (3:4, 3), 4. Eintracht Northeim (1:3, 1)

Gruppe D: TSV Weyhe-Lahausen – JSG A/O/Bargstedt 1:3, VfL Germania Leer – VfL Wildeshausen 1:0, VfL Wildeshausen – TSV Weyhe-Lahausen 1:1, JSG A/O/Bargstedt – VfL Germania Leer 3:1, TSV Weyhe-Lahausen – VfL Germania Leer 0:3, JSG A/O/Bargstedt – VfL Wildeshausen 4:1

Die Tabelle: 1. JSG Ahlerstedt/Ottendorf/Bargstedt (10:3 Tore, 9 Punkte), 2. VfL Germania Leer (5:3, 6), 3. VfL Wildeshausen (2:6, 1), 4. TSV Weyhe-Lahausen (2:7, 1)

Viertelfinale

VfL Wolfsburg – Lehndorfer TSV 5:4 nach Achtmeterschießen (2:2), Hannover 96 – MTV Lüneburg 4:3 nach Achtmeterschießen (0:0), Osnabrücker SC – VfL Germania Leer 2:3 nach Achtmeterschießen (0:0), JSG A/O/Bargstedt – FC Rosengarten 4:0

Halbfinale

VfL Wolfsburg – VfL Germania Leer 4:0, Hannover 96 – JSG A/O/Bargstedt 4:3 nach Achtmeterschießen (1:1)

Achtmeterschießen um Platz 3

VfL Germania Leer – JSG A/O/Bargstedt 3:4

Finale

VfL Wolfsburg – Hannover 96 2:0

Tore: 1:0 Luca Putaro, 2:0 Maurice Karp

Das Siegerteam vom VfL Wolfsburg: Max Greger, Keno Werner, Maurice Karp, Fynn van der Vorst, Devin Gregoraci, Linus Bröger, Luis Köllmann, Luca Putaro, Luis Marggraf, Raed Fadhel; Trainer: Luca von Ahlen, Co-Trainer: Bünyamin Tosun

Das Team von Hannover 96: Per Hellberg, Taha Arslan, Filip Stankovic, Jasper Reinhold, Brooklyn Herrmann, Bilal Bengharda, Taycan Kurt, Joel Schulenburg, Luka Knelangen; Trainer: David Oehmigen.

Die Siegertafel

2003 Hannover 96

2004 Hannover 96

2005 Hannover 96

2006 TV Eintracht Veltenhof

2007 Hannover 96

2008 JSG Düngen-Heinde/VfV Hildesheim

2009 VfL Suderburg

2010 MTV Engelbostel/Schulenburg

2011 VfL Stenum

2012 SV Drochtersen/Assel

2013 VfL Wolfsburg

2014 Hannover 96

2015 Buchholzer FC

2016 Hannover 96

2017 VfL Wolfsburg

2018 VfL Wolfsburg

2019 VfL Wolfsburg

 

Autor / Quelle: bo
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner