Das Siegerteam des VfL Wolfsburg. Foto: Borchers

"Wölfe" gewinnen Sparkassen-Pokal der B-Junioren

12.05.2019

Der VfL Wolfsburg stellt zum elften Mal das Siegerteam im Sparkassen-Pokal der B-Junioren. Im Finale der 39. Wettbewerbsauflage bezwang der Bundesligist das Regionalligateam vom VfL Osnabrück mit 5:1 (1:1), konnte allerdings gegen die starken „Lila-Weißen“ erst in der zweiten Spielhälfte seiner Favoritenrolle gerecht werden. Es war das insgesamt fünfte Finale zwischen den beiden VfL-Teams. Nunmehr vier Mal behielten die „Wölfe“ die Oberhand (2008, 2011, 2012, 2019), einmal siegten die Osnabrücker (2010).

In einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte ging Osnabrück durch einen von Yannic Kreutzkämper verwandelten Foulelfmeter bereits bin der 12. Spielminute in Führung. Wolfsburgs Keeper Niklas Wienhold hatte Tom Bertelsmann gefoult und sah dafür vom umsichtigen Schiedsrichter Jonas Behrens die gelbe Karte.

In der Folgezeit gelang es dem derzeitigen Bundesligaspitzenreiter kaum einmal, die gegnerische Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Erst in der 27. Minute tauchte Luca Friederichs frei vor Osnabrücks Keeper Malte Eversmann auf und markierte den Ausgleich. Insgesamt hatten die Wolfsburger in den ersten 40 Minuten zwar mehr Spielanteile, doch die besseren Möglichkeiten ergaben sich für die Osnabrücker. So scheiterte Tom Bertelsmann kurz nach dem Ausgleich aus kurzer Distanz an Wienhold.

Die taktische Umstellung von Nikolas Hofmann von der Sechserposition in die Zentrale der nun neu formierten Dreierkette brachte nach der Pause den Umschwung zugunsten der „Wölfe“. Als Timon Burmeister nach der Pause mit einem satten Linksschuss das 2:1 für Wolfsburg erzielt hatte, war der Bann gebrochen. Jonas Leon Knuth, der bereits im ersten Spielabschnitt Gelb gesehen hatte, erhielt eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe und in Überzahl gelang Wolfsburg durch Arbnor Abazaj per Abstauber das 3:1. Spätestens als Tom-Luca Winter in der 68. Minute das 4:1 erzielte, war das Spiel entschieden. Den Schlusspunkt setzte Tobias Kühne, der von Justus Schulte gefoult worden war und den fälligen Strafstoß unmittelbar vor dem Abpfiff selbst verwandelte.

Bei der Siegerehrung durch Pokalspielleiter Heinz-Walter Lampe und Reinhard Meyer, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Barsinghausen, überreichte Meyer an das Siegerteam aus Wolfsburg neben dem Pokal auch einen Siegerscheck in Höhe von 800 Euro, während die Osnabrücker eine Prämie in Höhe von 400 Euro erhielten.

„Es war die erwartet umkämpfte Begegnung. Osnabrück spielte dabei die Führung in die Karten. Wir waren erst nach der Pause spielbestimmend und haben dann unsere Chancen konsequent genutzt. Nach hinten raus war der Sieg verdient, ist aber um zwei Tore zu hoch ausgefallen“, erkannte Wolfsburgs Trainer Steffen Brauer in seiner Spielbeurteilung auch die Gegenwehr des Gegners an.

Auf dem Weg ins Finale hatten beide Teams in der ersten Pokalrunde ein Freilos. Die von Oliver Kind trainierten Osnabrücker gewannen dann im Achtelfinale mit 5:0 beim SV Vorwärts Nordhorn, im Viertelfinale mit 5:0 beim BV Cloppenburg und im Halbfinale mit 2:1 beim JFV Nordwest. Wolfsburg siegte mit 7:0 bei JFV A/O/Heeslingen, mit 2:1 beim BSC Acosta und mit 4:2 bei Hannover 96.

VfL Osnabrück – VfL Wolfsburg 1:5 (1:1)

VfL Osnabrück: Malte Eversmann - Bennet Wesselkämper, Jonas Tepper, Luis Sprekelmeyer, Lasse Twiehaus - Dominik Seeberg, Jonas Leon Knuth, Sven Lucas Richter - Yannic Kreutzkämper, Jan Seßmann - Tom Bertelsmann

Eingewechselt: 56. Justus Schulte für Seßmann, 58. Fynn Mewes und Tom Bauer für Richter und Seeberg, 66. Luciano Faraci für Wesselkämper, 75. Seeberg für Knuth

Ersatzbank: Maximilian Voltz, Jenson Kind, Gianluca Flavio Italiano

Trainer: Oliver Kind

VfL Wolfsburg: Niklas Wienhold - Enrique Miguel Pereira da Silva, David Jojkic, Niko Vukancic, Tobias Kühne – Luis-Gabriel Hein (49. Moritz Berg), Nikolas Hofmann - Timon Burmeister, Matteo Hecker, Luca Friederichs - Arbnor Abazaj (62. Marcel Reim)

Eingewechselt: 41. Tom-Luca Winter für Kühne, 49. Moritz Berg für Hein, 62. Marcel Reim für Abazaj, 74. Hein für Vukancic

Ersatzbank: Gian-Luca Graefe

Trainer: Steffen Brauer

Schiedsrichter: Jonas Behrens (TSV Lamstedt)

Assistenten: Bennet Studte, Mika Jungclaus (beide TSV Lamstedt)

Tore: 1:0 (12.) Kreutzkämper per Foulelfmeter, 1:1 (27.) Friederichs, 1:2 (49.) Burmeister, 1:3 (53.) Abazaj, 1:4 (68.) Winter, 1:5 (80.) Kühne per Foulelfmeter

Gelbe Karten: Tepper, - Wienhold, Jojkic, Winter

Fünf-Minuten-Zeitstrafe: Tepper (51.)

Zuschauer: 100

 

Die Ehrentafel der Sieger

1981 Hannover 96 – Eintracht Braunschweig 3:1 (2:0)

1982 Eintracht Braunschweig

1983 VfL Stade

1984 VfV Hildesheim

1985 VfL Osnabrück – Göttingen 05 2:0 (0:0)

1986 Hannover 96 – Eintracht Celle 3:2

1987 Göttingen 05

1988 TSV Havelse (Turnier mit VfL Osnabrück, Lüneburger SK, SC Goslar 08)

1989 TSV Verden – SVG Göttingen 07 3:1

1990 Hannover 96 (Turnier mit Göttingen 05, VfL Osnabrück und Lüneburg)

1991 Concordia Belm/Powe – BTSV Eintracht Braunschweig 3:0 (1:0)

1992 SV Meppen – SG Bornreihe/Steden/Axstedt 4:0 (2:0)

1993 VfL Wolfsburg – SV Meppen 1:0 (0:0)

1994 VfL Wolfsburg – JSG Backsberg 5:1 (3:0)

1995 BTSV Eintracht Braunschweig – VfL Brake 4:0 (2:0)

1996 Hannover 96 – BTSV Eintracht Braunschweig 3:2 (2:1)

1997 VfL Wolfsburg – SF Ricklingen 4:2 (1:2)

1998 VfB Oldenburg – Hannover 96 3:0 (1:0)

1999 BTSV Eintracht Braunschweig – Hannover 96 3:2 (1:1)

2000 Hannover 96 II – VfB Oldenburg 3:2 (2:1)

2001 VfL Wolfsburg – Hannover 96 1:0 (0:0)

2002 Hannover 96 – Spvg. Aurich 5:1 (3:0)

2003 Hannover 96 – VfL Wolfsburg 4:2 n. V. (2:2)

2004 Hannover 96 – VfL Wolfsburg 3:0 (1:0)

2005 VfL Wolfsburg – Hannover 96 3:1 (3:0)

2006 Hannover 96 – VfL Wolfsburg II 5:1 (0:0)

2007 Hannover 96 – VfL Wolfsburg 3:2 (3:0)

2008 VfL Wolfsburg – VfL Osnabrück 3:2 (0:0)

2009 VfL Oldenburg – VfL Wolfsburg 1:3 n. V. (1:1, 0:0)

2010 VfL Osnabrück – VfL Wolfsburg 2:0 (2:0)

2011 VfL Wolfsburg – VfL Osnabrück 4:1 (2:1)

2012 VfL Wolfsburg – VfL Osnabrück 2:0 (0:0)

2013 VfL Wolfsburg – Hannover 96 1:2 (0:0)

2014 Hannover 96 – BTSV Eintracht Braunschweig (nicht ausgetragen)

2015 VfL Osnabrück – BTSV Eintracht Braunschweig 3:1 (1:1)

2016 JFV Nordwest - VfL Wolfsburg 1:4 (1:0)

2017 JFV Nordwest – Hannover 96 2:3 n. E. (0:0)

2018 JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen – VfL Osnabrück 2:5 (1:0)

2019 VfL Osnabrück – VfL Wolfsburg 1:5 (1:1)

Autor / Quelle: bo
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner