VfL Osnabrück gewinnt den Avacon-Cup

04.06.2019

Das Leistungszentrum des VfL Osnabrück hat zum zweiten Mal nach 2016 die niedersächsische Meisterschaft für U 13-Junioren um den Avacon-Cup gewonnen. Im gestern begonnenen und heute Mittag zu Ende gegangenen Finalturnier in Barsinghausen setzte sich der lila-weiße Nachwuchs unter acht Mannschaften durch. Nur gegen die Stützpunktauswahl Hannover-Stadt zog der VfL mit 1:3 den Kürzeren. Ansonsten konnte sich das Team der Trainer Fabian Hebbeler und Marcel Abeling in allen anderen sieben Begegnungen erfolgreich behaupten und verwies die Leistungszentren des VfL Wolfsburg und von Hannover 96 auf die Plätze zwei und drei. Vierter und damit bester niedersächsischer Stützpunkt wurde Hannover-Stadt.

„If you want to be the best, you’ve got to beat the best” („Wenn du der Beste sein möchtest, musst du die Besten schlagen“) kommentierte VfL-Coach Fabian Hebbeler den Triumph seiner Schützlinge. Als Schlüssel zum Turniererfolg wertete er den 5:3-Erfolg gleich im ersten Spiel des zweiten Turniertages gegen den VfL Wolfsburg. „Wolfsburg hatte als einziges Team bis dahin alle seine Spiele gewonnen. Insofern war uns bewusst, dass diesem Duell vorentscheidende Bedeutung zukommt. Das spätere Wolfsburger 3:3 gegen Hannover 96 hat uns dann zusätzlich in die Karten gespielt.“

Der in Barsinghausen ausgespielte Avacon-Cup ist traditionell die erste wichtige zentrale Sichtungsmaßnahme zum Aufbau der jüngsten Auswahlmannschaft (U 14) des NFV. Jedes Jahr stellen sich Spieler aus ganz Niedersachsen vor, die im Jahr der Veranstaltung 13 Jahre alt werden. 2019 war es der Jahrgang 2006. Die 36 niedersächsischen Stützpunktmannschaften und vier Leistungszentren (Eintracht Braunschweig, Hannover 96, VfL Osnabrück, VfL Wolfsburg) trafen in fünf Vorrundengruppen mit jeweils acht Mannschaften aufeinander. Die Gruppensieger und die drei besten zweitplatzierten Teams qualifizierten sich für die Endrunde, die ebenfalls im August-Wenzel-Stadion ausgerichtet wurde. Der Modus in Vor- und Endrunde lautete „Jeder gegen jeden“ in sieben Spielrunden. Jede Partie ging über 30 Minuten.

Als Ergebnis des Avacon-Cup wird der für den Jahrgang 2006 verantwortliche NFV-Verbandssportlehrer Per Michelssen 2x35 Spieler nach Barsinghausen einladen. Beide Lehrgänge finden Ende Juli statt (22.-24. und 24.-26.) In den Lehrgängen können sich die Talente für die ersten Maßnahmen der neuen U 14 empfehlen, der Polenreise und einem Gemeinschaftslehrgang mit dem Landesverband Sachsen (beide im Oktober).

Die Ergebnisübersicht

1. Tag:

VfL Osnabrück – Hannover-Ost                   6:2

Rotenburg – VfL Wolfsburg                          0:5

Eintracht Braunschweig – Hannover 96       1:7

Osterholz/Verden – Hannover-Stadt             5:1

 

Hannover-Ost – Rotenburg                           1:2

Hannover 96 – VfL Osnabrück                     2:4

VfL Wolfsburg – Osterholz/Verden               5:1

Hannover-Stadt – Eintracht Braunschweig  4:1

 

Hannover-Ost – Hannover 96                       3:3

Rotenburg – Osterholz/Verden                     1:4

VfL Osnabrück – Hannover-Stadt                1:3

Eintracht Braunschweig – VfL Wolfsburg     0:7

 

2. Tag:

 

Hannover 96 – Rotenburg                             10:0

Hannover-Stadt – Hannover-Ost                  4:0

VfL Wolfsburg – VfL Osnabrück                   3:5

Osterholz/Verden – Eintr. Braunschweig      3:1

 

Hannover 96 – Hannover-Stadt                    6:0

Hannover-Ost – VfL Wolfsburg                    0:6

Rotenburg – Eintracht Braunschweig           3:7

VfL Osnabrück – Osterholz/Verden              2:0

 

VfL Wolfsburg – Hannover 96                      3:3

Hannover-Stadt – Rotenburg                       2:1

Osterholz/Verden – Hannover-Ost               2:3

Eintracht Braunschweig – VfL Osnabrück      2:4

 

Hannover-Stadt – VfL Wolfsburg                  5:7

Hannover 96 – Osterholz/Verden                 4:2

VfL Osnabrück – Rotenburg                         4:0

Hannover-Ost – Eintracht Braunschweig        2:2

 

Die Tabelle

Pl                                            Sp       g          u          v          Tore               Diff      Punkte

1. VfL Osnabrück                   7          6          0          1          26:12               14        18

2. VfL Wolfsburg                    7          5          1          1          36:14               22        16       

3. Hannover 96                      7          4          2          1          35:13               22        14

4. Hannover-Stadt                  7          4          0          3          19:21               -2         12

5. Osterholz/Verden               7          3          0          4          17:17               0          9

6. Hannover-Ost                    7          1          2          4          11:25               -14       5

7. E. Braunschweig                7          1          1          5          14:30               -16       4

8. Rotenburg                          7          1          0          6          7:33                 -26       3

 

Leistungszentrum VfL Osnabrück: Mats Remberg, Kord Langemeyer, Theo Holtkamp, Elia Zucht, Ivan Jozic, Paul Plückebaum, Stefano Sergkanis, Jordi Dindic, Justin Hofman, Lejs Bukvic, Nuha Jatta, Nick Hentze. Trainer Fabian Hebbeler, Marcel Abeling.

Leistungszentrum VfL Wolfsburg: Bennett Bytyqi, Enio Karepi, Bennit Bröger, Valentin Leisse, Konly Yotasong Deguim, Jamie Blischke, Sören Jansen, Lukas Comitio, Oliwier Bosacki, Ömer Faruk Sever. Trainer und Co-Trainer: Oliver Münchow, Jannik Recke.

Leistungszentrum Hannover 96: Tim Gebauer, Marcel Zajusch, Luis Karaqi, Luca Bartels, Daniel Zürn, Matti Tjaden, Charles Herrmann. Alexander Vogel, Emil Roselieb, Bjarne Pfundheller, Jean-Paul N´Diaye. Trainer und Co-Trainer: Nico Mavridis, Lukas Borm, Florian Much.

Stützpunktauswahl Region Hannover, Bereich Stadt (Stützpunkt Hannover): Puvithan Navaneethan, Bennet Buchwald, Fabian Heller, Anes Kordi (alle SG Blaues Wunder), David Rogge, Jan Schweer, Tayar Tasdelen, Dejan Lazic, Ammon Moser, Milo Bela Teubner (alle HSC Hannover), Carlos Rodriguez Kayser (1. FC Germania Egestorf-Langreder), Clarence Clinton Obasi (SG 74 Hannover). Trainer und Co-Trainer: Tilman Zychlinski, Christoph Raum.

Stützpunktauswahl Osterholz/Verden (Stützpunkt Oyten): Rayk Keno Rodel, Lukas Dreyer, Jarik Lehmann, Kevin Müller (alle JFV Verden/Brunsbrock), Jeremy Spies, Jesco Köhler (beide VSK Osterholz), Jan-Ole Runge, Jöran Apel (beide SV Lilienthal-Falkenberg), Issa Klait (VfB Oldenburg), Piet Freiberg (JSG Backsberg), Pascal Uhl (JSG Union). Trainer und Co-Trainer: Andreas Kierath, Volker Hopp, Torsten Eberst, Gregor Badstübner.

Stützpunktauswahl Region Hannover, Bereich Ost (Stützpunkt Langenhagen): Hannes Bohlsen, Rayen Mehmed Covic, David Czepiel, Salih Lalic, Leo Klipphahn, Rauan Mohamed (alle TSV Krähenwinkel), Servan Duran (Heesseler SV), Alexander Aslanidis (HSC Hannover), Said Fousseni, Nemnja Markovic (beide SG Blaues Wunder), Matti Edeling (FC Burgwedel). Trainer und Co-Trainer: Philip Sievert, Daniel Henke

Leistungszentrum Eintracht Braunschweig: Kerem Demirboga, Leonard Laatsch, Leon Ostburg, Liam-Dean Marheineke, Iven Schröder, Felix Poehling, Philip Munzel, Tyler-Jay Lux, Joaquin Fazal, Marlon Gabriel Seiffert, Mattes Rudolph. Trainer: Christian Menzel.

Stützpunktauswahl Rotenburg (Stützpunkt Zeven): Laurin Peschlow (VfL Sittensen), Jonas Lüdemann, Joona Hartmann, Hannes Beißenhirtz, Tjade Motzkus, Jarne Felix Thies, Lennox Krüger, Felix Kypta, Phillip Wilkens (alle JFV A/O/Heeslingen), Laurens Otten (JSG Ummel), Flemming Schulze (TuS Zeven). Trainer: Mirko Friedrich.

 

 

 

 

 

 

Autor / Quelle: maf
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner