Vereinsdialog: Jetzt für Termine in 2020 anfragen

09.08.2019

Zweimal 45 Minuten. Auf Augenhöhe. Nicht auf dem Fußballplatz. Sondern im Vereinsheim. Nicht mit dem Ball. Sondern im Gespräch. Im gemeinsamen Austausch. Verein und Landesverband. Das ist der Vereinsdialog. Als Ergebnis des 2. Amateurfußball-Kongresses 2012 wurde er ins Leben gerufen. Seither wird der Vereinsdialog im Niedersächsischen Fußballverband (NFV) zwölf Mal pro Jahr geführt. "Raus aus der Geschäftsstelle – rein ins Vereinsheim. Weg mit den Formalien – her mit dem persönlichen Gespräch."

Vereinsdialog: Warum?
Die Themenfülle für Amateurfußballvereine nimmt zu. Damit wachsen die Aufgabenfelder für die Vereinsführungen. Verbände und Kreise sollen daher, über ihr Kerngeschäft hinaus, als Dienstleister der Vereine diese gezielt bei der Lösung ihrer Probleme unterstützen. Vereine erhalten beim Vereinsdialog die Gelegenheit, ihre Wünsche und Erwartungen gegenüber der Verbands- und Kreisebene darzustellen. Im Vereinsdialog soll dieser Doppelpass gespielt werden.

Die Ziele
Durch den Austausch der Verbands-, Kreis- und Vereinsvertreter/innen über aktuelle Herausforderungen und Veränderungsbedarfe wird die Zusammenarbeit der Ebenen verbessert. Die Erkenntnisse aus den Vereinsdialogen fließen in die Arbeit im Verband, Kreis/Bezirk ein und führen zu einer Verbesserung der Situation/Rahmenbedingungen für alle Vereine im Verbandsgebiet.
Durch ein systematisches Rückmeldeverfahren bietet der Vereinsdialog den Vereinen die Möglichkeit, ein direktes Feedback an die Landesverbände, Kreise/Bezirke und den DFB zu geben. Die Angaben der Vereine werden von den Verbänden aufgenommen, bewertet und für Veränderungsprozesse genutzt.

Der Nutzen
Der Vereinsdialog schafft Klarheit über konkrete Veränderungsbedarfe der Vereine. Der Vereinsdialog ist die Basis für die Erarbeitung von neuen Lösungswegen, Veränderungsprozessen und Grundlage für die erfolgreiche und zukunftsorientierte Zusammenarbeit der Verbands-, Kreis- und Vereinsverantwortlichen.
Der Vereinsdialog trägt dazu bei, dass das Wissen über bestehende Angebote der Landesverbände und Kreise besonders über Informations-, Beratungs- und Qualifizierungsleistungen, in die Vereine getragen wird.
Der Vereinsdialog bietet dem Verein die Möglichkeit, eine direkte Rückmeldung an den Landesverband und den DFB zu geben.

Wer, wann und wo?
Der NFV führt pro Jahr zwölf Vereinsdialoge durch - und zwar drei in jedem NFV-Bezirk. Jedem Verein steht es offen, ein solches Gespräch beim NFV anzufragen. Termine werden individuell und je nach Verfügbarkeit vereinbart. In der Regel nimmt auch NFV-Präsident Günter Distelrath sowie ein NFV-Vizepräsident und NFV-Direktor an den Vereinsdialogen teil. Der Vereinsdialog findet beim Verein vor Ort statt.

Die Prinzipien
Der Vereinsdialog ist ein strukturiertes offenes Gespräch ohne starren Gesprächsleitfaden. Der Vereinsdialog ist ein Gespräch auf Augenhöhe: kooperativ, kollegial, sportlich. Er ermöglicht es, Erkenntnisse mitzunehmen und standardisiert Informationen an den DFB zu übermitteln.

Die Auswertung
Im Sinne der aussagekräftigen Bewertung werden die Vereinsdialoge standardisiert vom Institut für Sportmanagement und Sportmedizin (ISS) des RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz ausgewertet. Hierfür steht ein internetbasiertes Auswertungsinstrument zur Verfügung, mit dessen Hilfe eine Eingabe innerhalb weniger Minuten möglich ist. Die Bewertung der Dialoge wird sowohl von Vereins- als auch von Verbands- und Kreisvertretern/innen vorgenommen. Alle Einzelbewertungen werden zusammengefasst und bundesweit, wie auch LV-spezifisch, ausgewertet.

Ihr habt noch Fragen zum Vereinsdialog oder wollt bereits für einen von zwölf Terminen in 2020 (drei pro NFV-Bezirk) anfragen? Dann nehmt jetzt Kontakt mit unserem für die Vereinsdialoge zuständigen Masterplan-Koordinator Christoph Beismann (christoph.beismann@nfv.de) auf.

Autor / Quelle: DFB/dr
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner