TSV Havelse und BSV Rehden komplettieren das Halbfinale (3.Liga und Regionalliga)

31.10.2019

Der TSV Havelse und der BSV Rehden dürfen weiter von der Teilnahme am DFB-Pokal der Saison 2020/21 träumen. Die Havelser setzten sich im Viertelfinale des Krombacher-Niedersachsenpokals (3. Liga und Regionalliga) mit 7:6 nach Elfmeterschießen gegen den Lüneburger SK Hansa durch und Regionalligist BSV Rehden bezwang Drittligist SV Meppen nach torloser regulärer Spielzeit ebenfalls mit 4:3 im Elfmeterschießen. Beide Teams folgen Eintracht Braunschweig und dem VfB Oldenburg, die bereits Anfang Oktober das Halbfinale erreicht hatten. Die Auslosung der Halbfinalspiele erfolgt im Rahmen eines „Pokalworkshops“, der am 15. November im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen stattfindet.

In einer spannenden und abwechslungsreichen Begegnung im Wilhelm-Langrehr-Stadion in Havelse war es ausgerechnet der Ex-Havelser Bastian Marko Stech, der die Gäste in der 13. Minute in Führung brachte. Auf beiden Seiten ergaben sich in der regulären Spielzeit zahlreiche weitere Chancen, doch einzig Vico Meien konnte eine Möglichkeit zum Ausgleich für den TSV nutzen (71.). So musste ein nervenaufreibendes Elfmeterschießen mit insgesamt 16 Versuchen die Entscheidung bringen. Mit drei gehaltenen Schüssen wurde dabei TSV-Keeper Alexander Dlugaiczyk zum Matchwinner für das Team von Havelse-Coach Jan Zimmermann. Die Revanche für die in der Regionalliga in Neetze erlittene deutliche 1:5-Niederlage war den Havelsern geglückt.

Auf dem Papier war es ein Klassenunterschied, der den Tabellenfünften der Regionalliga Nord vom Tabellen-Dreizehnten der 3. Liga trennte. Doch auf dem Patz in den Rehdener Waldsportstätten waren die BSVer auf Augenhöhe mit den Gästen aus dem Emsland. Das Team von Trainer Heiner Backhaus begeisterte seine Fans und war bereits in der regulären Spielzeit der Überraschung nahe, als Meppens Marco Komenda in der 67. Spielminute den Platz verlassen musste. Doch Meppen blieb auch in Unterzahl gefährlich. Im Elfmeterschießen hatten die Rehdener schließlich das glücklichere Ende für sich.

Alle Viertelfinalpaarungen im Überblick

SV Drochtersen/Assel – Eintracht Braunschweig 1:3 (1:1)

Tore: 1:0 Sören Behrmann (12.), 1:1 Martin Kobylanski (20.), 1:2 und 1:3 Manuel Schwenk (81., 90.)

VfB Oldenburg – HSC Hannover 6:1 (4:1)

Tore 1:0 und 2:0 Enis Bytyqi (4., 18.), 3:0 und 4:0 Kifuta Kiala Makangu (20., 32.), 4:1 Almir Kasumovic (42.), 5:1 und 6:1 Ibrahim Temin (69., 74.)

TSV Havelse – Lüneburger SK Hansa 7:6 n. E. (1:1, 0:1)

Tore: 0:1 (13.) Bastian Marko Stech, 1:1 (71.) Vico Meien

Elfmeterschießen: 1:0 Deniz Cicek, 1:1 Tomek Pauer, 2:1 Niklas Tasky, Alexander Dlugaiczyk hält gegen Bastian Mark Stech, Noah Plume schießt an den Pfosten, 2:2 Marian Andre Kunze, 3:2 Tobias Foelster, 3:3 Can Düzel, Ole Springer hält gegen Sven-Tore Bremer, Dlugaiczyk hält gegen Thorben-Johannes Deters, 4:3 Yannik Jaeschke, 4:4 Lukas Pägelow, 5:4 Leon Damer, 5:5 Mohamed Ali El-Ahmar, 6:5 Julius Langfeld, Dlugaiczyk hält gegen Eliezer Correia Ca

BSV Rehden – SV Meppen 4:3 n. E. (0:0)

Elfmeterschießen: Hassan Amin verschießt, 1:0 Kamer Krasniqi, 1:1 Hilal El-Helwe, 2:1 Dino Bajric, 2:2 Florian Egerer, 3:2 Miroslav Kovacevic, 3:3 Nicolas Andermatt, 4:3 Josip Tomic, Nick Borgman hält gegen Deniz Undav

Weitere Termine: Halbfinale 13. April 2020, Finale: Termin noch offen.

Der niedersächsische Verbandspokal der Herren, der seit der Saison 2009/10 als Krombacher-Niedersachsenpokal ausgetragen wird, wurde in der vergangenen Saison erstmals in zwei voneinander getrennten Wettbewerbsbäumen ausgespielt. Es gibt die Konkurrenz der niedersächsischen Dritt- und Viertligisten und es gibt die Konkurrenz der Amateure, bei der die Teams der Oberliga Niedersachsen und die vier Bezirkspokalsieger am Start sind. Die Sieger beider Wettbewerbe qualifizieren sich für den DFB-Pokal.

Autor / Quelle: bo
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner