SV Drochtersen/Assel siegt hochverdient

21.05.2018

Es dürfte eines der schnellsten Tore in der deutschen Pokalgeschichte gewesen sein, als Nils Laabs den SSV Jeddeloh II bereits nach 17 Sekunden im Finale um den Krombacher Niedersachsenpokal im Kehdinger Stadion bei der SV Drochtersen/Assel mit 1:0 in Führung gebracht hatte. Doch damit hatten die Gäste aus dem Ammerland ihr Pulver bereits verschossen und blieben in den weiteren 89 Minuten vieles schuldig. Denn in der Folgezeit spielten einzig die Hausherrn und hätten bei besserer Chancenverwertung am Ende das Duell der Regionalligisten auch noch höher gewinnen können als mit 5:1. Für das Team des scheidenden Trainers Enrico Maaßen war es der zweite Pokaltriumph nach 2016.

Die frühe Führung brachte den Jeddelohern keine Sicherheit. Im Gegenteil. Drochtersen/Assel übernahm unbeeindruckt die Initiative und hatte bereits in der 9. Spielminute durch Alexander Neumann die Riesenchance zum Ausgleich. Neumann war es auch, der in der 28. Minute Jasper Gooßen bediente, der den hoch verdienten Ausgleich erzielte. Und es kam noch besser für die Gastgeber. Kurz vor der Pause wusste sich Shaun Minns nur mit einem Foul gegen Sören Behrmann zu helfen. Den fälligen Strafstoß in einer ansonsten fairen Partie verwandelte Nico Mau zur verdienten 2:1-Halbzeitführung (41.) für DA.

Auch nach dem Wechsel Drochtersen/Assel drückend überlegen und frühzeitig auf der Siegerstraße. Nach einem Einwurf und einer unfreiwilligen Kopfballverlängerung des Gegners war es wiederum der gefährliche Neumann, der auf 3:1 (56.) erhöhte. Nur sieben Minute später erzielte Sören Behrmann nach einer Ecke per Kopf das 4:1 und Neumann sorgte mit seinem zweiten Treffer in der 73. Minute für den 5:1-Endstand. Wären die Gastgeber mit ihren vielen Chancen nicht so fahrlässig umgegangen, so wäre Jeddeloh wohl noch empfindlicher unter die Räder gekommen.

Kapitän Sören Behrmann konnte schließlich für den hoch verdienten Sieger Drochtersen/Assel den Krombacher Niedersachsenpokal aus den Händen von NFV-Präsident Günter Distelrath und Pokalspielleiter Jörg Zellmer entgegennehmen. Der unterlegene Finalist aus Jeddeloh kann sich trösten,  dass er wie das Siegerteam in der kommenden Saison in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals vertreten ist.

Das Finale in der Statistik

SV Drochtersen/Assel – SSV Jeddeloh II 5:1 (2:1)

SV Drochtersen/Assel: Philipp Kühn - Meikel Klee (87. Julian Stöhr), Matti Grahle, Florian Nagel (79. Jannes Elfers), Jasper Gooßen, Nico Mau, Sören Behrmann (85. Laurens Rogowski), Alexander Neumann, Dimitri Fiks, Sven Sören Zöpfgen, Marius Winkelmann

Ersatzspieler: Jannis Trapp, Marcel Andrijanic, Marco Schuhmann, Marcel Brunsch

Trainer: Enrico Maaßen

SSV Jeddeloh II: Marco Maaß - Niklas-Leon von Aschwege, Michel Leon Hahn (46. Karlis Plendiskis), Bastian Schaffer, Mario Fredehorst, Keven Oltmer, Shaun Minns, Kevin Samide, Nils Laabs, Marcel Gottschling (46. Florian Stütz), Luka Tomas

Ersatzspieler: Felix Bohe, Aaron Thalmann, Peer-Bent Wegener, Maycoll Smith Canizalez, Conor Jonathan Gnerlich

Trainer: Key Riebau

Schiedsrichter: Lars Heitmann (Diepholz); Assistenten: Patrick Herbach, Christian Hoyer

Tore: 0:1 (1.) Nils Laabs, 1:1 (28.) Gooßen, 2:1 (41.) Mau per Foulelfmeter, 3:1 (56.) Neumann, 4:1 (63.) Behrmann, 5:1 (73.) Neumann

Gelbe Karten: - Minns

Zuschauer: 2318

 

 

Autor / Quelle: bo
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner