An den Ü 35-Frauen der SG Wingst führt kein Weg vorbei. Foto: Borchers

Seriensieger schlägt wieder zu

29.05.2017

Die SG Wingst bleibt das Maß aller Dinge im niedersächsischen Ü 35-Frauenfußball. Die Mannschaft von Trainerin Irene Viehmann bezwang im Finale um die AOK-Niedersachsenmeisterschaft im Barsinghäuser August-Wenzel-Stadion SV Eintracht Wildenloh mit 6:3 (4:1) und bleibt damit einziger Titelträger des seit 2011 ausgerichteten Wettbewerbes. Beide Finalisten nehmen am Samstag, 10. Juni, an der Norddeutschen Ü 35-Frauenmeisterschaft teil, die in Hamburg beim Walddörfer SV ausgetragen wird.

Als Mareike Mulder SV Eintracht Wildenloh in der 6. Spielminute mit 1:0 in Führung brachte, war klar, dass sich in der Neuauflage des Vorjahresfinales ein Debakel wie 2016 für das Team aus dem NFV-Kreis Ammerland nicht wiederholen würde. Damals hatte es ein 0:11 gegeben, und das – so hatten es sich die Spielerinnen von Trainer Elmar Schreiber fest vorgenommen – sollte sich nicht noch einmal wiederholen.

Es folgte jedoch eine Gala-Show von Swantje Reuter, die Wildenloh hoffnungslos ins Hintertreffen gerieten ließ. Die Nummer 9 der SG Wingst erzielte vier Treffer und besiegte den Gegner damit fast im Alleingang. Zwei weitere Tore steuerte Sandra Löffler bei, so dass das Team aus dem NFV-Kreis Cuxhaven uneinholbar mit 6:1 in Führung ging.

Für Wildenloh war dies allerdings ein Zwischenstand, der nicht den Spielverlauf widerspiegelte. Nici Ebeling hatte kurz vor dem Pausenpfiff nur die Latte des Wingst-Gehäuses getroffen, Nancy Starke scheiterte mit einem Freistoß an der starken SG-Schlussfrau Gerlinde Hasselbusch und Jasmin Baumgarten schoss aus aussichtsreicher Position knapp über das SG-Tor. Die verdiente Ergebniskorrektur gelang der Eintracht dann aber doch noch. Jasmin Baumgarten und Josy Brake verkürzten in der Schlussphase.

Am Sieg der SG Wingst gibt es letztlich nichts auszusetzen. Bei besserer Chancenverwertung von SV Eintracht Wildenloh hätte er allerdings auch knapper ausfallen können. So sahen es auch die Trainer. Irene Viehmann freute sich über eine „Super-Mannschaftsleistung“ ihres Teams, bescheinigte aber auch dem Gegner ein starkes Spiel. Das bestätigte auch Elmar Schreiber: „Wir haben ein tolles Spiel gezeigt und waren in diesem Jahr schon viel dichter dran. Den Unterschied hat die Nummer 9 der SG Wingst gemacht. Sie war nicht aus dem Spiel zu nehmen“, so der Eintracht-Coach.

Beide Finalisten hatten sich über Qualifikationsturniere für das Endspiel qualifiziert.

Die SG Wingst hatte in Köhlen den ersten Vorentscheid gewonnen, während Wildenloh auf eigener Spielstätte das zweite Qualifikationsturnier gewann.

Erstmalig hatte der NFV im Jahr 2011 eine Niedersachsenmeisterschaft für Ü 32-Frauen im 7er-Spielbetrieb angeboten. Später wurde der Wettbewerb auf die Ü 35-Frauen ausgedehnt. Bisher sicherte sich dreimal die SG Wingst den Titel.

SG Wingst – SV Eintracht Wildenloh 6:3 (4:1)

Tore: 0:1 (6.) Mareike Mulder, 1:1 (9.) Swantje Reuter, 2:1 (17.) Sandra Löffler, 3:1 (24.), 4:1 (26.) und 5:1 (38.) Swantje Reuter, 6:1 (47.) Sandra Löffler, 6:2 (53.) Jasmin Baumgarten, 6:3 (59.) Josy Brake

SG Wingst: Gerlinde Hasselbusch, Marita Schultz, Iwona Schlichtmann, Sabine Schäfer, Swantje Reuter, Martina Buck, Anja Springer, Imke Dick, Yvonne Stelling, Sandra Löffler. Trainerin: Irene Viehmann.

SV Eintracht Wildenloh: Manuela Kösters, Nici Ebeling,Daniela Wilken, Mareike Mulder, Jaqueline Diercks, Nancy Stahnke, Jasmin Baumgarten, Gitta Helmke, Anja Jürgens, Josy Brake, Angela Schreiber, Ingrid Hellwig. Trainer: Elmar Schreiber.

Die Sieger-Ehrentafel:

2011 SG Wingst/Lamstedt/Geeste

2012 kein Ü-32 Frauen Turnier

2013 kein Ü-32 Frauen Turnier

2014 kein Ü-35 Frauen Turnier

2015 SG Wingst

2016 SG Wingst

2017 SG Wingst

Autor / Quelle: bo
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner