Die Auslosung der Wettbewerbe im Krombacher Niedersachsenpokal erfolgt am 18. Juni. Foto: Hübner

Krombacher Niedersachsenpokal wird Montag ausgelost

15.06.2018

Der niedersächsische Verbandspokal der Herren, der seit der Saison 2009/10 als Krombacher Niedersachsenpokal ausgetragen wird, wird ab der kommenden Spielzeit erstmals in zwei voneinander getrennten Wettbewerbsbäumen ausgespielt. In der einen Konkurrenz spielen die niedersächsischen Drittligisten und Regionalligisten. Im anderen Wettbewerbsbaum starten die Klubs aus der Oberliga Niedersachsen und die Pokalsieger der vier NFV-Bezirke. Die Sieger beider Wettbewerbe qualifizieren sich für den DFB-Pokal 2019/20.

Die Auslosungen für beide Wettbewerbsbäume finden am Montag, 18. Juni, ab 18 Uhr unter Leitung von Jürgen Stebani, Vorsitzender des Verbandsspielausschussses, und Pokalspielleiter Jörg Zellmer im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen statt.

Im 19 Klubs umfassenden Wettbewerbsbaum der 15 teilnahmeberechtigten Oberligisten und vier Bezirkspokalsieger werden drei Qualifikationsspiele stattfinden, ehe es mit dem Achtelfinale weitergeht (insgesamt fünf Runden). Für die Konkurrenz der Dritt- und Regionalligisten sind vier Qualifikationsspiele und anschließend drei Runden vorgesehen (Viertel-, Halbfinale, Endspiel).

Die Teilnehmer und Termine der beiden Konkurrenzen

Krombacher Niedersachsenpokal (Amateure):

TuS Bersenbrück, BV Cloppenburg, SV Atlas Delmenhorst, MTV Gifhorn, FC Hagen/Uthlede, SV Arminia Hannover, HSC Hannover, Heeslinger SC, VfV Borussia 06 Hildesheim, FC Eintracht Northeim, VfL Oythe, SC Spelle-Venhaus, TB Uphusen, MTV Wolfenbüttel, 1. FC Wunstorf (alle Oberliga Niedersachsen), SSV Kästorf, SV Lachem-Haverbeck, TV Jahn Schneverdingen, TuS Blau-Weiß Lohne (alle Bezirkspokalsieger) 

Voraussichtliche Termine:

Qualifikation am Sonntag, 29. Juli: 13 Freilose und drei Spiele

Achtelfinale am Sonntag, 5. August; Viertelfinale am Mittwoch, 3. Oktober; Halbfinale am Montag, 22. April 2019; Finale am Samstag, 25. Mai 2019.

Krombacher Niedersachsenpokal (3. Liga und Regionalliga)

BTSV Eintracht Braunschweig, SV Meppen, VfL Osnabrück (alle 3. Liga), SpVgg Drochtersen-Assel, 1. FC Germania Egestorf-Langreder, TSV Havelse, SSV Jeddeloh, Lüneburger SK Hansa, VfB Oldenburg, VfL Oldenburg, BSV Schwarz-Weiß Rehden, USI Lupo Martini Wolfsburg (alle Regionalliga)

Voraussichtliche Termine:

Qualifikation am Mittwoch, 8. August: vier Freilose und vier Spiele

Viertelfinale am Mittwoch, 3. Oktober; Halbfinale am Montag, 22. April 2019; Finale am Samstag, 25. Mai 2019.

 

Autor / Quelle: bo
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner