Krombacher Niedersachsenpokal: Glücksfee Anastasia zog die Lose

18.06.2018

In der Qualifikationsrunde zum Krombacher Niedersachsenpokal der niedersächsischen Dritt- und Viertligisten empfängt der Lüneburger SK Hansa den Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig. Dies ergab die Auslosung am heutigen Abend in Barsinghausen. Glücksfee Anastasia Prichodko, die im Sporthotel Fuchsbachtal eine Ausbildung zur Hotelkauffrau absolviert, zog mit dem VfB Oldenburg gegen SV Meppen zudem eine Paarung, die es bereits in der Vorsaison gegeben hatte. Damals setzte sich der Regionalligist gegen den Drittligisten mit 2:0 durch.

 

Insgesamt waren im Topf dieses Wettbewerbsbaumes zwölf Teams. Als Finalisten des Finales der Vorsaison und Teilnehmer an der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals erhielten Titelverteidiger Drochtersen/Assel und Jeddeloh II Freilose. Zudem wurden zwei weitere Freilose gezogen, die auf den 1. FC Germania Egestorf/Langreder und BSV SW Rehden entfielen. Die übrigen acht Teams stehen sich in der Qualifikationsrunde gegenüber, die auf den 8. August terminiert wurde.

 

Ebenfalls bereits gezogen wurden die Partien des Viertelfinales. Der Sieger der Partie in Lüneburg trifft am 3. Oktober auf Drochtersen/Assel.

 

Der niedersächsische Verbandspokal der Herren, der seit der Saison 2009/10 als Krombacher Niedersachsenpokal ausgetragen wird, wird ab dieser Saison erstmals in zwei voneinander getrennten Wettbewerbsbäumen ausgespielt. In der einen Konkurrenz spielen die niedersächsischen Drittligisten und Regionalligisten. Im anderen Wettbewerbsbaum, dem Krombacher Niedersachsenpokal Amateure, starten die Klubs aus der Oberliga Niedersachsen und die Pokalsieger der vier NFV-Bezirke. Die Sieger beider Wettbewerbe qualifizieren sich für den DFB-Pokal.

 

Im Wettbewerbsbaum des Krombacher Niedersachsenpokals Amateure stehen am 29. Juli zunächst drei Qualifikationspartien auf dem Programm. Hierfür wurden folgenden Partien gezogen: VfL Oythe - TuS Bersenbrück, TV Jahn Schneverdingen - FC Hagen/Uthlede, Eintracht Northeim - Arminia Hannover. Die Sieger treffen im Achtelfinale auf jene 13 Mannschaften, die für die Quali ein Freilos zugelost bekamen. Sollte Arminia Hanover in Northeim gewinnen, käme es in der Runde der letzten 16 Teams zum Lokalderby beim HSC.

 

Alle Paarungen im Überblick

 

Krombacher Niedersachsenpokal (3. und 4. Liga)

 

Qualifikationsrunde (8. August)

TSV Havelse - Lupo Martini Wolfsburg

Lüneburger SK Hansa - Eintracht Braunschweig

VfB Oldenburg - SV Meppen

VfL Oldenburg - VfL Osnabrück

 

Gesetzte Freilose :        SV Drochtersen/Assel, SSV Jeddeloh II

Gezogene Freilose:       1. FC Germania Egestorf/Langreder, BSV SW Rehden

 

Viertelfinale* (3. Oktober)

SV Drochtersen/Assel - Sieger LSK Hansa/Eintracht Braunschweig

Sieger TSV Havelse/Lupo M. Wolfsburg - 1. FC Germania Egestorf/Langreder

Sieger VfL Oldenburg/VfL Osnabrück - BSV SW Rehden

SSV Jeddeloh II - Sieger VfB Oldenburg/SV Meppen

 

*= Der klassentiefere Verein hat immer Heimrecht.

 

Weitere Termine: Halbfinale 22. April 2019, Finale 25. Mai

 

Krombacher Niedersachsenpokal (Amateure)

 

Qualifikationsrunde (29. Juli)

VfL Oythe - TuS Bersenbrück

TV Jahn Schneverdingen - FC Hagen/Uthlede

Eintracht Northeim - Arminia Hannover

 

Freilose (13): BW Lohne, SC Spelle/Venhaus, BV Cloppenburg, Atlas Delmenhorst, SV Lachem-Haverbeck, TB Uphusen, Heeslinger SC, 1. FC Wunstorf, MTV Wolfenbüttel, VfV Borussia 06 Hildesheim, SSV Kästorf, MTV Gifhorn, HSC Hannover.

 

Achtelfinale (5. August)

 

Sieger VfL Oythe/TuS Bersenbrück - SC Spelle/Venhaus

BW Lohne - Atlas Delmenhorst

1.FC Wunstorf - TB Uphusen

SV Lachem-Haverbeck - Sieger Jahn Schneverdingen/FC Hagen-Uthlede

BV Cloppenburg - Heeslinger SC

SSV Kästorf - MTV Wolfenbüttel

Sieger Eintracht Northeim/Arminia Hannover - HSC Hannover

MTV Gifhorn - VfV Borussia 06 Hildesheim

 

Weitere Termine: Viertelfinale 3. Oktober, Halbfinale 22. April, Endspiel 25. Mai.

Autor / Quelle: maf
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner