Krombacher-Niedersachsenpokal (Amateure): Wer zieht ins Finale ein?

18.04.2019

Nur noch zwei Siege bis in den DFB-Pokal: Im Krombacher-Niedersachsenpokal (Amateure), in dem die Oberligisten und Bezirkspokalsieger starten, stehen am Ostermontag, 22. April (15 Uhr), die Halbfinals an. Dabei kommt es zu zwei Oberliga-Duellen. Der FC Eintracht Northeim empfängt den TuS Bersenbrück, im Parallelspiel erwartet der SV Atlas Delmenhorst den 1. FC Wunstorf. Die Gewinner der Partien spielen im Endspiel, das im Rahmen des „Finaltags der Amateure“ am 25. Mai in Hannover ausgetragen wird, um die Qualifikation für den DFB-Pokal 2020/2021.

Im ersten Halbfinale, das live bei www.sporttotal.tv übertragen wird, gelten die Northeimer als leichter Favorit. Die Generalprobe in der Liga im März entschied die Eintracht jedenfalls mit einem ungefährdeten 3:0 (1:0)-Sieg für sich. Thorben Rudolph (25. Minute), Melvin Zimmermann (47.) und Marc-Jannick Grunert (86.) trafen. Zudem ist der von Philipp Weißenborn trainierte Aufstiegsanwärter, der in der Oberliga auf dem zweiten Tabellenplatz steht, für seine Heimstärke bekannt. In elf Heimspielen holten die „Rot-Gelben“ aus dem Kreis Northeim-Einbeck neun Siege.

Der TuS Bersenbrück hat dagegen auswärts so seine Probleme. Lediglich drei Siege aus 13 Partien stehen für die Mannschaft von Trainer Farhat Dahech in der Fremde zu Buche. Und trotzdem rangieren die Bersenbrücker auf dem vierten Rang in der Oberliga, was zweifelsfrei für die grundsätzlich hohe Qualität im TuS-Kader spricht.

Im zweiten Halbfinale kommt es zwischen dem SV Atlas Delmenhorst und 1. FC Wunstorf zu einem echten Duell auf Augenhöhe. Die Gastgeber aus dem Oldenburger Land haben mit 33 Zählern nur zwei Punkte mehr auf dem Konto als  die Gäste aus der Region Hannover.

Das Endspiel im Krombacher-Niedersachsenpokal (Amateure) wird am Samstag, 25. Mai, im früheren Eilenriedestadion von Hannover 96 (2.500 Plätze) ausgetragen – und im Rahmen des „Finaltags der Amateure“ live in der ARD übertragen. Das Erste zeigt an diesem in einer großen Livekonferenz – verteilt auf drei verschiedene Anstoßzeiten – die Pokalendspiele aller 21 DFB-Landesverbände. Am Abend folgt dann die Übertragung des DFB-Pokalfinals aus Berlin.

Autor / Quelle: dr
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner