Frauen-Pokal: Überraschung durch den SV Hastenbeck

25.11.2019

Im Vergleich Oberliga gegen Regionalliga haben im Viertelfinale des AOK-Niedersachsenpokals der Frauen drei Mal die klassenhöheren Teams die Oberhand behalten. Für eine Überraschung sorgte hingegen der SV Hastenbeck. Der derzeitige Tabellen-Vierte der Oberliga Niedersachsen Ost bezwang den momentanen Tabellenzweiten der Regionalliga Nord Hannover 96 unerwartet deutlich mit 4:1 (1:0). Die Viertelfinalpaarungen im Überblick:

TSV Abbehausen – VfL Jesteburg 0:4 (0:3)

Tore: 0:1 (13.) Tania Rocha Ferreira, 0:2 (21.) Nele Heins, 0:3 (32.) Janine von-der-Wroge, 0:4 (75.) Laura Vetter

FC Eintracht Northeim – TSG 07 Burg Gretesch 0:3 (0:3)

Tore: 0:1 (22.) Lena Gosewinkel, 0:2 (36.) Marie Gosewinkel, 0:3 (37.) Lisa Drews

BW Hollage – TV Jahn Delmenhorst 2:5 (2:3)

Tore: 0:1 und 0:3 (25. + 35.) Julia Hechtenberg, 0:2 (31.) Maryam Matta, 1:3 (36.) Stefanie Gühmann, 2:3 (39.) Katharina-Johanna Jarzyna, 2:4 und 2:5 (58. + 90.) Neele Detken

SV Hastenbeck – Hannover 96 4:1 (1:0)

Tore: 1:0 und 4:0 (4. + 84.) Josephine Acikgöz, 2:0 (60.) Natalie-Christin Datta, 3:0 (64.) Lena Sophie Wenzig, 4:1 (90. + 2) Anna-Lena Füllkrug

Im Halbfinale kommt es am 13. April 2020 (Ostermontag) zu folgenden Begegnungen:

SV Hastenbeck – TSG 07 Burg Gretesch

TV Jahn Delmenhorst – VfL Jesteburg

Autor / Quelle: bo
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner