Sieger des Masters: Die Ü 32 vom TSV Fortuna Sachsenross. Foto: privat

Fortuna Sachsenross gewinnt Ü 32-Masters

09.10.2017

Das 3. Niedersächsische Ü 32-Masters, hervorragend organsiert vom Helmstedter SV, hat die 32 teilnehmenden Teams wettermäßig auf harte Proben gestellt. Es regnete zwischendurch immer wieder, zudem herrschte mitunter starker Wind auf den Plätze in Helmstedt, Barmke und Emmerstedt vor. Am Ende standen mit dem TSV Fortuna Sachsenross und der FT Braunschweig zwei Mannschaften im Endspiel, die dort vorher nicht unbedingt erwartet worden waren. Nach torloser regulärer Spielzeit hatte Sachsenross mit 6:5 im Elfmeterschießen wie bereits im Achtel-, Viertel- und Halbfinale das glücklichere Ende für sich.

Der amtierende Ü 32-Niedersachsenmeister SV Reislingen-Neuhaus mit seinem Staraufgebot – u.a. Roy Präger, Jürgen Rische, Jan Schanda – schien sicher Kurs aufs Finale zu nehmen, musste dann aber im Halbfinale mit 2:4 im Elfmeterschießen dem TSV Fortuna Sachsenross den Vortritt lassen. Auch die FT Braunschweig musste im Halbfinale gegen den Ausrichter Helmstedter SV ins Elfmeterschießen, lag dort bereits nach zwei von HSV-Torwart Ralf Bruns gehaltenen Schüssen eigentlich auf der Verliererstraße, doch dann zeigten die Helmstedter Nerven, so dass Braunschweig noch mit 5:4 (1:1) gewinnen konnte. Das Elfmeterschießen um Platz 3 sicherte sich dann der HSV mit 2:0 gegen Reislingen-Neuhaus und untermauerte damit seinen 1. Platz in der Ewigen Masters-Tabelle.

Unsportlich dem Ausrichter und Veranstalter gegenüber zeigten sich die Mannschaften des TSV Krähenwinkel-Kaltenweide (23. Platz), SV Gartenstadt Braunschweig (10.), TuS Lehmden (15.), SG Blaues Wunder Linden-Limmer (22.), JSSG Lengede-Woltwiesche (30.) und SV Fortuna Lebenstedt (31.), denn sie blieben der Siegerehrung im Festzelt fern! Insbesondere das Nichterscheinen der besten Mannschaft in der Dekade 2008 bis 2017, des dreifachen Niedersachsenmeisters TSV Krähenwinkel-Kaltenweide, enttäuschte das NFV-Orgateam um Friedel Gehrke sehr. Die Krähen ignorierten ihre geplante Ehrung als Erster der Ewigen Tabelle in diesem Zeitraum. Spielertrainer Patrick Götze, der zudem als Spielerpersönlichkeit der Dekade ausgezeichnet werden sollte, erschien ebenfalls nicht zur Siegerehrung. Eine herbe Enttäuschung für NFV-Altherren-Spielleiter Friedel Gehrke!

Der neue Masterssieger TSV Fortuna Sachsenross, der damit den TSV (Germania) Helmstedt, Sieger von 2007, ablöste, qualifizierte sich für die 21. Krombacher Ü 32-Niedersachsenmeisterschaft 2018 in Barsinghausen sowie für den 13. Deutschen Altherren-Supercup (DAHSC) Ü 32 2018 in Hofherrnweiler (Fußballverband Württemberg).

Im Festzelt führten Friedel Gehrke und sein Team (Helmut Königstein, Klaus Oehlers, Bernd Latowsky, Dieter Wilhof, Siegfried Ohms, Michael Sonnenburg, Günther Schaper, Walter Schmidt, Fritz Heitmann, Wolfgang Jackisch und Andreas Kriks) schließlich die Siegerehrung durch.

Ein Sonderlob erhielten dabei auch die 24 Schiedsrichter des NFV-Kreises Helmstedt, darunter auch Kreisvorsitzender Werner Denneberg, die die insgesamt 64 Begegnungen reibungslos über die Bühne brachten.

Für ihre Verdienste um das Niedersächsische Ü 3 2-Masters wurden Heiko Exner (HSV), Ralf Bruns (HSV), Hans-Otto Zettier (TSV Germania Helmstedt), Werner Veldboer (VfL WE Nordhorn) und Hans-Peter Maushake (HSV) ausgezeichnet.

Anschließend erhielten die SG Grasdorf-Pattensen (2. Platz in der Dekade 2008 bis 2017), VfL Güldenstern Stade (3.) und SV Broitzem (4.) ihre Pokale. Der HSC Hannover als Nummer 1 der Ewigen Tabelle von 1988 bis 2017 durfte sich über einen Sonderpokal freuen.

Torschützenkönig des Turniers wurde Bertan Topuz (Hannover 96) mit vier Toren. Torschützenkönig der Dekade 2008 bis 2017 ist Alexander Hettich (VfL Güldenstern Stade) mit zehn Treffern. Als bester Torwart des 3. Ü 32-Masters wurde Nils Warnecke (SV Reislingen-Neuhaus) ausgezeichnet. Fairnessieger wurde FT Braunschweig und erhielt eine Prämie in Höhe von 200 Euro. Für die Plätze 6 bis 1 gab es zusätzlich Prämiengelder zwischen 150 und 650 Euro. Zusätzlich gab es für alle 32 Teams, sofern anwesend, je einen Ball und eine Urkunde.

Als damit die offizielle Siegerehrung beendet schien, holten Friedel Gehrke und Dieter Wilhof ihren letzten Joker aus der Tasche. Hans-Peter Maushake und Christian Dubielzig vom HSV wurden nochmals nach vorne gerufen. Sie erhielten eine gerahmte Urkunde, die ausweist, dass sich der Helmstedter SV als Nummer 1 der Ewigen Masters-Tabelle für den 13. DAHSC Ü 32 in Hofherrnweiler qualifiziert hat. Die mit nach vorne gekommene Mannschaft des HSV brauchte nur wenige Sekunden, der langjährige Coach „Mausi” (über 30 Jahre ist er bereits Trainer der Ü 32 im HSV!) brauchte etwas länger, um zu realisieren, was das sportlich bedeutete. Riesenjubel, Umarmungen über Umarmungen und fröhliches Lachen waren der verdiente Dank und Lohn für die NFV-Verantwortlichen, die diesen Coup für den HSV ermöglichten!

 

Die K.o.-Spiele im Überblick

Achtelfinale: Helmstedter SV – 1. FC Nordenham 2:0, SG Grasdorf-Pattensen – TSV Fortuna Sachsenross 3:4 n.E. (1:1), SV Gartenstadt Braunschweig – SV Grenzland Laarwald 6:7 n.E. (0:0), SG Borstel-Luhdorf – SV Blau-Weiß Neuhof 4:5 n.E. (0:0), FT Braunschweig – TuS Lehmden 4:3 n.E. (0:0), SV Reislingen-Neuhaus – VfL Güldenstern Stade 1:0, VfL WE Nordhorn – SV Küsten 6:4 n.E. (1:1), Hannover 96 – SG Schneverdingen-Wintermoor 2:0

Viertelfinale: Helmstedter SV – SV Grenzland Laarwald 1:0, TSV Fortuna Sachsenross – SV Blau-Weiß Neuhof 5:3 n.E. (1:1), FT Braunschweig – VfL WE Nordhorn 1:0, SV Reislingen-Neuhaus – Hannover 96 1:0

Halbfinale: Helmstedter SV – FT Braunschweig 4:5 n.E. (1:1), TSV Fortuna Sachsenross – SV Reislingen-Neuhaus 4:2 n.E. (0:0)

Elfmeterschießen um Rang 3: Helmstedter SV – SV Reislingen-Neuhaus 4:2

Finale: FT Braunschweig – TSV Fortuna Sachsenross 5:6 n.E. (0:0)

Autor / Quelle: Friedel Gehrke
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner