Eintracht Braunschweig holt den AOK-Niedersachsenpokal

01.06.2019

Premiere für Eintracht Braunschweig: Erstmals in der Vereinsgeschichte haben die „Löwen“ am Samstag den AOK-Frauen-Niedersachsenpokal gewonnen. Im Endspiel der 46. Auflage setzte sich der Vizemeister der Oberliga Ost vor rund 800 Zuschauern im August-Wenzel-Stadion in Barsinghausen mit 6:1 (2:0) gegen den West-Oberligisten Osnabrücker SC durch. Mit dem Pokalsieg, der zusätzlich mit einem Geldpreis in Höhe von 500 Euro belohnt wird, haben sich die Blau-Gelben für den DFB-Pokal 2019/2020 qualifiziert.

„Der Pokalsieg ist das Sahnehäubchen einer tollen Saison“, sagte Eintracht-Trainerin Katja Wittfoth. „Meine Mannschaft hat als Aufsteiger mit der Vizemeisterschaft in der Oberliga schon Sensationelles geleistet. Der Erfolg im Pokal und die gleichzeitige Qualifikation für den DFB-Pokal sind das i-Tüpfelchen.“

So deutlich der Eintracht-Erfolg am Ende ausfiel, so umkämpft war die Partie in der ersten Hälfte. Dem Osnabrücker SC bot sich gleich dreimal die Gelegenheit, in Führung zu gehen. Doch die Mannschaft von Trainer Thomas Kastrup ließ im Strafraum beste Möglichkeiten liegen und scheiterte stets an Braunschweigs Torhüterin Lisa Krake. Das blieb nicht ungestraft. Erst brachte Viktoria Wiedermann die Eintracht mit einer „Bogenlampe“ vom Strafraumeck in Führung (37. Minute), dann erhöhte die überragende Lyn Meyer noch vor der Pause auf 2:0 (45.).

Mit dem Anschlusstreffer durch Katharina Blackstein kurz nach der Halbzeit keimte bei den Osnabrückerinnen noch einmal Hoffnung auf (48.), doch ein umstrittener Foulelfmeter nur acht Minuten später, den Franziska Unzeitig sicher verwandelte (56.), war zu viel für die Rot-Weißen. Erneut Meyer (73., 76.) und Franziska Knopp (80.) stellten schließlich den Endstand her.

Während Eintracht-Kapitänin Wiedermann so aus den Händen von Karen Rotter (NFV-Präsidiumsmitglied und Vorsitzende Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball) und Thomas Eilers (Staffelleiter der Frauen-Oberligen) den Pokal entgegennehmen durfte, kannte die Enttäuschung beim Osnabrücker SC kaum Grenzen. Kleiner Trost: Als unterlegener Finalist erhält der OSC einen Geldpreis in Höhe von 250 Euro.

Osnabrücker SC: Lenz – Hedemann, Mehring, Blackstein, Wilkens – Hövel (76. Kruthaup), Härle, Hegmann, Landwehrmann (56. Achten), Rohling (21. Thörner) – Buck.

Eintracht Braunschweig: Krake – Kaufmann, Höfler, Unzeitig, Rath – Diestelmann (76. Segor), Knopp, Bothe (69. Wais), Willenbrock (56. Riemer), Wiedermann – Meyer.

Schiedsrichter: Julia Kogel (Suthfeld). Assistenten: Denise Hartmann, Matthias Kogel.

Tore: 0:1 Wiedermann (37.), 0:2 Meyer (45.), 1:2 Blackstein (48.), 1:3 Unzeitig (56.), 1:4 Meyer (73.), 1:5 Meyer (76.), 1:6 Knopp (80.).

Autor / Quelle: Dominic Rahe
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner