Fotos: NFV-Bezirk Weser-Ems (21), Haase (1), Imago (1), Getty Images (2), privat (1)

Bezirks-Schiedsrichterobmann Georg Winter (r.) und NFV-Präsident Günter Distelrath.

Der NFV zeigt seine Bezirks-Schiedsrichter, Teil 3

01.07.2020

Weiter geht’s mit der Serie „Der NFV zeigt seine Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter“. Nachdem in den jüngsten beiden Ausgaben des Journals sowie auf nfv.de die Unparteiischen des flächenmäßig größte NFV-Bezirkes Lüneburg dargestellt wurden, geht es nunmehr mit dem zweitgrößten Bezirk Weser-Ems weiter. Da der Bezirk Weser-Ems deutlich mehr Fußballmannschaften und Spielklassen hat, sind dort derzeit 332 Schiedsrichter auf Bezirksebene und höher im Einsatz. „Sie sind bei uns in vier Kader eingeteilt“, erläutert Georg Winter, Vorsitzender des Bezirksschiedsrichter-Ausschusses (BSA): A-Kader (auf Verbandsebene und höher im Einsatz, 24 Unparteiische), B-Kader (Landesliga, 24), C-Kader (Bezirksliga unter Beobachtung, 37), D-Kader (Bezirksliga ohne Beobachtung, 68) sowie der E-Kader (Frauen und Jugendklassen, 179).

Los geht es mit den 24 Frauen und Männern, die im Bezirk Weser-Ems in der Landesliga aktiv sind. Aufgrund der großen Anzahl an Aktiven in der Bezirksliga werden diese in den kommenden Monaten vorgestellt werden, sobald alle Portraits vorliegen.

Georg Winter, der seit dem Jahr 2003 als Bezirksschiedsrichter-Obmann amtiert, hat noch einige weitere beeindruckende Zahlen parat: Insgesamt besetzt der BSA Weser-Ems pro Saison sage und schreibe rund 3.600 Pflicht- und Pokalspiele – hinzu kommen noch Vorbereitungsspiele. Diese Spiele finden in 17 Staffeln statt: Sechs Herren-Klassen (einmal Landesliga und fünf Bezirksligen), vier Frauen-Klassen (einmal Landesliga und drei Bezirksligen) und sieben Jugendklassen (A-, B-, C-Junioren Landesliga sowie vier A-Junioren-Bezirksligen). Die B- und C-Juniorinnen und -Junioren-Staffeln werden von den NFV-Kreisen mit Unparteiischen besetzt.

Und BSA-Urgestein Georg Winter (vor seiner Zeit als Obmann immerhin zwölf Jahre als Bezirksschiedsrichter-Lehrwart aktiv) ist mit Recht stolz auf seine Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter: „Ich habe eine Hochachtung vor den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern, die mir jede Woche zur Verfügung stehen und damit den Spielbetrieb im Bezirk aufrecht erhalten“, so der ehemalige DFB-Schiedsrichter, der die Tätigkeit als Unparteiischer „als echte Lebensaufgabe“ begreift: „Der Einsatz als Schiedsrichter prägt die Persönlichkeit auf positive Weise – und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass dies auch in vielen weiteren Situationen im Leben nützt.“ Angesichts der vielen Weser-Ems-Unparteiischen, die auf Bezirksebene seit vielen Jahren und Jahrzehnten aktiv waren und noch sind, schließt „Schorse“ Winter mit einer alten Unparteiischen-Weisheit: „Einmal Schiedsrichter – immer Schiedsrichter.“ Denn wer erst einmal ein paar Jahre im Einsatz ist, bleibt erfahrungsgemäß lange dabei.

Autor / Quelle: Marco Haase, NFV-Schiedsrichter-Referent
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner