Der Vorsitzende des Verdener Fußballkreises, Kurt Thies (Mitte), zeichnete Christian Reks (rechts) mit der DFB-Urkunde und einem DFB-Gutschein aus. Auch für Schiedsrichter Joachim Horn gab es ein Präsent. Foto: privat

Christian Reks (Bierden) mit fairer Geste des Monats

10.01.2019

Schauplatz Otterstedt, Ortsteil im Flecken Ottersberg im NFV-Kreis Verden. Am 28. Oktober 2018 empfängt der TSV Otterstedt als Spitzenreiter der 1. Kreisklasse Verden das Schlusslicht vom TSV Bierden zum Punktspiel des 11. Spieltages. Eigentlich ist es nur die Höhe des zu erwartenden Sieges der Gastgeber, über die spekuliert wird. Aber am Ende der letztlich torlosen Begegnung sorgt kein Kantersieg für Schlagzeilen. Es ist vielmehr der in der 30. Spielminute eingewechselte Bierdener Spieler Christian Reks, der mit einer fabelhaft vorbildlichen Einstellung aufhorchen lässt. Sein Sinn für Fair Play begeistert auch die Jury des NFV-Wettbewerbs „Faire Geste des Monats“, die Reks den Zuschlag für den November-Titel erteilt. Die Ehrung von Reks erfolgte Anfang Januar im Rahmen des Schiedsrichter-Lehrabends des NFV-Kreises Verden durch den Vorsitzenden des Fußball-Kreises, Kurt Thies.

Was war am 28. Oktober 2018 geschehen? Schiedsrichter Joachim Horn, der das Spiel zwischen Otterstedt und Bierden geleitet hatte, meldete der Wettbewerbsjury folgenden Sachverhalt:

„In dem fair geführten Spiel erhielt der Otterstedter Spieler Tobias Huelsemeyer in der 30. Minute für ein klares und hartes Foulspiel die erste Verwarnung. Mitte der zweiten Halbzeit gab es beim Stand von 0:0 einen Zweikampf zwischen den Spielern Reks und Huelsemeyer. Reks sprintete mit hoher Geschwindigkeit und dem Ball rechts außen dicht an der Linie entlang. Sein Gegenspieler versuchte ihn abzufangen und weiter nach außen abzudrängen. In meiner Wahrnehmung hat er ihn dabei mit seinem Körper leicht berührt. Der Ball war bereits nach vorne Richtung Ecke gespielt und für den Verteidiger nicht mehr zu erreichen. Reks hätte den Ball sicher bekommen und es hätte ein aussichtsreicher Angriff entstehen können. Er kam aber zu Fall und verletzte sich mit entsprechend heftigen Schmerzen an der Schulter. Ich kümmerte mich zunächst um den verletzten Spieler und rief auch die Betreuer auf das Spielfeld. Da ich wusste, dass Huelsemeyer in dem an sich sehr fair geführten Spiel bereits verwarnt war, habe ich nach kurzer Überlegung trotzdem die für mich einzig mögliche Konsequenz gezogen und den Spieler mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen. Er verließ daraufhin ohne Proteste das Feld. Nach einer ca. zweiminütigen Verletzungsunterbrechung sprach mich der gefoulte Spieler Christian Reks an und teilte mir mit, dass der Sturz nicht durch ein Foulspiel des Gegenspielers verursacht worden und er ´nur´ bei dem hohen Tempo sehr unglücklich gefallen sei. Ich habe mich daraufhin bei ihm für seine Fairness bedankt und die gelb-rote Karte zurückgenommen. Bei diesem Spielstand wäre dieser Platzverweis ein großer Vorteil für die Bierdener gewesen, um evtl. doch noch drei Punkte gegen den drohenden Abstieg zu holen, denn sie waren zum Zeitpunkt des Geschehens am ´Drücker´“.

Und Horn erinnert sich beeindruckt: „Die komplette Mannschaft des TSV Bierden und insbesondere auch deren Trainer haben sich während und nach dem Spiel auffallend positiv verhalten. Davon hat sich auch das Otterstedter Team anstecken lassen. Aus diesem Grund war ich sehr gerne Teil des Spiels. Nach Spielende hat der Wirt vom TSV Otterstedt wegen des fairen Verhaltens der kompletten Mannschaft von Bierden sogar noch einen ´Bierstiefel` ausgegeben.“

Autor / Quelle: bo
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner