Niedersachsenmeister und Aufsteiger in die Regionalliga: die C-Junioren des SV Meppen. Foto: Borchers

C-Junioren des SV Meppen steigen in die Regionalliga auf

12.06.2017

Nach dem Gewinn der Meisterschaft und des Pokals im NFV-Bezirk Weser-Ems haben die C-Junioren des SV Meppen jetzt mit dem Sieg im Finale der AOK-C-Junioren-Niedersachsenmeisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga eine fantastische Saison gekrönt. In einem würdigen Finale vor rund 250 Zuschauern im Barsinghäuser August-Wenzel-Stadion gab es für das Team von Trainer Stefan Lammers einen 4:2-Erfolg gegen den JFV Calenberger Land. Platz 3 belegte der BSC Acosta, der im kleinen Finale mit 5:4 die Oberhand gegen JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen behielt.

Das Team aus dem Emsland hatte in einem umkämpften Halbfinale den BSC Acosta erst im Elfmeterschießen bezwingen können, wobei Keeper Bullermajnn mit zwei gehaltenen Schüssen zum Matchwinner geworden war. Die Calenberger hatten ihrerseits den JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen knapp mit 1:0 bezwungen und hofften vor dem Endspiel auf den Heimvorteil.

Doch bereits nach zwölf Minuten schienen die Titel-Träume des Teams von JFV-Coach Nijam Hesso bereits geplatzt. Phil Gysbers (8.) und Jack Tran (12.) hatten Meppen mit 2:0 in Führung gebracht und das Team um Kapitän Moritz Hinnenkamp ließ weitere gute Chancen ungenutzt. Wäre ein Schuss von Phil Gysbers in der 19. Minute im JFV-Tor statt am Pfosten gelandet, dann wäre das mit ziemlicher Sicherheit die Entscheidung gewesen. So aber kamen die Calenberger mit großem kämpferischen Einsatz besser ins Spiel und in der 26. Minute zum Anschlusstreffer durch Til Anger.

Die großartige Moral der Calenberger wurde unmittelbar nach Wiederanpfiff belohnt, als Victor Gorny den viel umjubelten Ausgleich erzielen konnte. Beide Mannschaften boten sich nun einen offenen Schlagabtausch, wobei das JFV-Team mehr Spielanteile hatte und Meppen sich aufs Kontern verlegte. Die führten zweimal zum Erfolg. Adrian Jusufi traf in der 56. Minute und machte in der Nachspielzeit mit seinem zweiten Treffer für den SV Meppen alles klar.

„Es ist überragend und unbeschreiblich, was meine Mannschaft hier geleistet hat. Wir sind ohne Erwartungen angereist und haben am Ende den kaum für möglich gehaltenen Aufstieg geschafft. Das war nach dem Halbfinale, in dem wir zu viel Respekt gezeigt und uns glücklich erst im Elfmeterschießen durchgesetzt haben, nicht unbedingt zu erwarten. Mein Respekt gilt den Calenbergern, die ein starker und fairer Endspielgegner waren. Letztlich hätten beide Mannschaften den Aufstieg verdient gehabt“, reagierte Stefan Lammers begeistert auf den Triumpf seines Teams. Verständliche Enttäuschung hingegen beim Calenberger Coach. „Wir haben finalwürdig und mit großem Herzen auf höchstem Niveau gespielt. Am Ende waren es in einer von beiden Seiten toll geführten Begegnung Kleinigkeiten, die das Spiel entschieden haben. Leider fehlte uns auch etwas das Glück und wir haben gute Chancen nicht genutzt. Unsere Moral war überragend, aber letztlich sollte es wohl nicht sein“, so Nijam Hesso.

Äußerst spannend verlief auch die Begegnung um Rang 3 zwischen JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen und BSC Acosta. Die Führung wechselte hin und her, aber am Ende hatten die Braunschweiger nicht unverdient das bessere Ende für sich. Aufregung gab es in der 39. Spielminute, als Acosta-Spieler Nico Skopljak beim Stand von 2:3 verletzt am Boden liegen blieb und das Spiel für 15 Minuten unterbrochen werden musste. Ein herbei gerufener Notarzt konnte schließlich Entwarnung geben und Skopljak das Spiel von der Bank aus zu Ende verfolgen. „Wir siegen für Nico“, nahmen seine Mitspieler sich nun vor und setzten dieses Versprechen am Ende auch um.

Halbfinale

SV Meppen – BSC Acosta 5:4 nach Elfmeterschießen (1:1, 1:1, 1:0) in der Joytech-Arena

Tore: 1:0 Phil Gysbers (27.), 1:1 Silas Ladinik (42.)

Elfmeterschießen

Luca Bullermann hält gegen Batuhan Karabudak, 2:1 Jack Tran, Luca Bullermann hält gegen Maik-Kevin Werner, 3:1 Gerrit Ideler, 3:2 Jens-Olaf Rick, 4:2 Anton Gavrilov, 4:3 Tim-Louis Vollbrecht, Noah-Julius Brake schießt vorbei, 4:4 Mark Stojanovic, 5:4 Hendrik Krüßel

Schiedsrichter: Lorenz Müller; Assistenten: Fynn Bothe, Oliver Seidel

JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen – JFV Calenberger Land 0:1 (0:0) im August-Wenzel-Stadion

Tor: 0:1 Victor Gorny (36.) per Foulelfmeter nach Foul von Kevin Klee an Monju Momuluh

Schiedsrichter: Jan Tschirschwitz; Assistenten: Henrik Vahlbruch, Edgar Hakobyan

Spiel um Platz 3

JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen – BSC Acosta 4:5 (2:1) im August-Wenzel-Stadion

Tore: 0:1 Carlos Schwarz (12.), 1:1 Jona-Heiko Prigge (21.), 2:1 Peter Bolm (31.), 2:2 Maik-Kevin Werner (39.), 3:2 Jona-Heiko Prigge (40.), 3:3 Batuhan Karabudak (58.), 3:4 Timo Elia Beuchel (68.), 3:5 Timo Elia Beuchel (70. + 10), 4:5 Melvin Boie (70. + 11)

Schiedsrichter: Marian Kempf; Assistenten: Simon-Lukas Homölle, Pascal Struck

Zuschauer: 150

JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen: Timon Rademacher, Ole Schulz, Peter Bolm (59. Luca Klein), Clemens Kücks (70. + 4 Peter Bolm), Jona-Heiko Prigge (65.Melvin Boie), Tom Klindworth (59. Kilian-Junia Kaune), Casper-Leon Oesterling (70. + 8 Tom Klindworth), Kevin Klee (70. + 10 Jona-Heiko Prigge), Luc-Kilian Eymers, Mathis Schomaker (36. Mathis Bochinski), Mathis Hastedt

Auswechselspieler: Finn-Jonas Suhr, Jonah Harms, Tjarden-Björn Eickstädt

Trainer: Matthias Stemmann

BSC Acosta: Till Denecke, Jens-Olaf Rick, Nico Skopljak (47. Silas Ladinik), Felix Siedentop, Mark Stojanovic, Maik-Kevin Werrner, Carlos Schwarz, Ruben Becker (36. Wojciech Lukaszewicz), Thorben Gert (31. Tim-Louis Vollbrecht), Karlos-James Kurkowski (36. Batuhan Karabudak), Timo Elias Beuchel

Auswechselspieler: Lukas Lenitzki, Maurice Einbeck, Jan-Niklas Divjak

Trainer: Frank Mengersen

Finale

JFV Calenberger Land – SV Meppen 2:4 (1:2) im August-Wenzel-Stadion

Tore: 0:1 Phil Gysbers (8.), 0:2 Jack Tran (12.), 1:2 Til Anger (26.), 2:2 Victor Gorny (36.), 2:3 Adrian Jusufi (56.), 2:4 Adrian Jusufi (70. +3)

Schiedsrichter: Philipp Kittel; Assistenten: Sven Markwica, Dominik Stanislavchuk

Zuschauer: 250

JFV Calenberger Land: Arvin-Maximilian Rohrig, Collin Schmökel (57. Victor Gorny), Max Roder, Nico Schumüller (14. Monju Momuluh), Karsan Doski, Can Gürek, Maurice Lapöhn, Victor Gorny (51. Filip Pavlovic), Denis Rosnowski, Bastian Gandyra, Til Anger

Auswechselspieler: Jean-Luca Hacke, Luka-Luca Rogovic, Paula Auguste Klensmann, Calvin Hoang-Dan Nguyen, Alexander Jankowski

Trainer: Nijam Hesso

SV Meppen: Noah Kruth, Moritz Hinnenkamp, Anton Garilov, Daniel Benke (65. Jannik Schmees), Sam Andries Martron (36. Adrian Jusufi), Jack Tran (70. + 2 Daniel Benke), Gerrit Ideler (58. Chris Veltrup), Stijn Hensema, Hendrik Krüßel, Simon Reiners, Phil Gysbers (49. Martin Schade)

Auswechselspieler: Luca Bullermann, Noah-Julius Brake, Jan-Hendrik Lüken

Trainer: Stefan Lammers

Die Ehrentafel der Niedersachsenmeister

1977 Arminia Hannover

1978 Arminia Hannover

1979 Hannover 96

1980 Arminia Hannover

1981 VfL Salder

1982 VfL Germania Leer

1983 Hannover 96

1984 Arminia Hannover

1985 TSV Havelse

1986 TSV Havelse

1987 Hannover 96

1988 Hannover 96

1989 SVG Einbeck

1990 VfL Bückeburg

1991 TSV Havelse

1992 VfB Oldenburg

1993 Hannover 96

1994 JSG Havelse/Garbsen

1995 JSG Hameln

1996 Hannover 96

1997 Hannover 96

1998 Hannover 96

1999 SV Germania Grasdorf

2000 Hannover 96

2001 Hannover 96

2002 Hannover 96

2003 TuS BW Lohne

2004 SV Ahlerstedt/Ottendorf

2005 TSV Havelse

2006 TuS BW Lohne

2007 TSV Havelse

2008 SC Langenhagen

2009 VfL Osnabrück

2010 Viktoria 08 Georgsmarienhütte

2011 TSV Havelse

2012 MTV Treubund Lüneburg

2013 VfL Osnabrück

2014 JFV Nordwest

2015 Eintracht Braunschweig

2016 VfL Osnabrück

2017 SV Meppen

Autor / Quelle: bo
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner