„Herzlichen Glückwunsch.“ Michael Weiner, Vorsitzender des Norddeutschen Schiedsrichterausschusses, freut sich über die guten Leistungen der Regionalliga-Aufsteigerin Franziska Wildfeuer. Foto: Haase

DSC 0431: Geballte norddeutsche Schiedsrichter-Kompetenz im Deister: Die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter und Coaches in Barsinghausen. Foto: Haase

Wohlverdiente Pause gemeinsam mit den Mitgliedern des Norddeutschen Schiedsrichtausschusses. Foto: Haase

Heitere Diskussionen im Fuchsbachtal: Regionalliga-Referees Marius Schlüwe (l.), Marco Scharf (2.v.l.) und Luca Jürgensen (r.) mit Michael Weiner und Bernd Domurat. Foto: Haase

Aufmerksame Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Die Top-Referees aus vier Bundesländern. Foto: Haase

Die niedersächsische Delegation beim Lehrgang in Barsinghausen. Foto: Haase

Barsinghausen – Zentrum der norddeutschen Spitzen-Schiedsrichter

25.03.2020

Sie leiten Spiele in den Regionalligen, in den Jugend- und Frauen-Bundesligen. Sie sind als Assistenten in der zweiten und dritten Liga aktiv: Barsinghausen war einmal mehr das Zentrum der norddeutschen Spitzen-Schiedsrichterinnen und -Schiedsrichter aus vier Bundesländern. Bei ihrem Lehrgang, der noch deutlich vor den derzeitigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens im Sporthotel Fuchsbachtal stattfand, standen aktuelle Regelkunde, das neue Beobachtungssystem und der Umgang mit Unsportlichkeiten im Zentrum des Programms.

Der Vorsitzende des Norddeutschen Schiedsrichterausschusses, Michael Weiner, zeigte sich mit den Leistungen seiner Referees in der Saison sehr zufrieden. Zum vieldiskutierten Thema „Ahndung von Unsportlichkeiten“, auch gegen die Auswechselbänke, stellte er klar: „Wir verschärfen nichts, sondern wir setzen das bestehende Regelwerk konsequent um.“ Dort ist eben genau fixiert, dass für Proteste und Reklamieren, mit Worten oder Gesten, zwingend die Gelbe Karte und im Wiederholungsfall Gelb/Rot vorgesehen ist. „Und das ist keine Regeländerungen oder Verschärfung, sondern gilt seit Jahrzehnten, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit“, so der ehemalige FIFA-Referee.

Bernd Domurat, Beisitzer im Schiedsrichter-Ausschuss des Norddeutschen Fußball-Verbandes, präsentierte genauso abwechslungsreich wie humorvoll aktuelle Spielszenen rund um die Themen Foulspiele, Unsportlichkeiten und Abseits – und die Unparteiischen aus Niedersachsen, Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein zeigten sich dabei absolut regelfit. Bei der Analyse stand die einheitliche, für alle Beteiligten auf und neben dem Rasen berechenbare Regelauslegung im Mittelpunkt, insbesondere bei der Foulspielbewertung und der Vergabe der persönlichen Strafen (Gelb, Gelb-Rot, Rot).

Das neue Beobachtungssystem wurde von den Aktiven positiv aufgenommen. Es bietet den Beobachtern und Coaches die Möglichkeit, die Leistungen der Referees in zahlreichen Kategorien differenziert und praxisorientiert zu bewerten. Das sahen die norddeutschen Coaches, die in Barsinghausen mit dabei waren, genauso. Die Coaches sind spezielle Schiedsrichter-Beobachter in der Regionalliga, die in der Regel zwei Unparteiische besonders betreuen und bei mindestens zwei Spielen vor Ort sind.

Bernd Domurat stellte ein neues Tool des Beobachtungssystems vor. Künftig wird es für Beobachter, Coaches und vor allem für die Aktiven noch besser möglich sein, auf einen Blick mit einigen wenigen Klicks die eigene Leistung visuell vor Augen zu haben – nach dem Motto: Stärken stärken, Schwächen schwächen. Elektronisch wird es für die Unparteiischen möglich sein, die eigenen Leistungen, die im Beobachtungsbogen schriftlich niedergelegt sind, unter verschiedenen Aspekten zu filtern und auf einen Blick abrufbar zu machen.

Das hohe Leistungsniveau der norddeutschen Unparteiischen wurde durch einige gute Nachrichten belegt, die Obmann Michael Weiner mit Freude verkündete: So ist Bundesliga-Referee Harm Osmers (Hannover) seit Jahresbeginn auch FIFA-Schiedsrichter und international unterwegs. Und Frauen-Bundesliga-Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer (Lübeck) wird aufgrund ihrer guten Leistungen ab sofort auch in der Herren-Regionalliga Spiele leiten, wenn der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird. Herzlichen Glückwunsch.

Apropos Glückwunsch: Diesen bekamen in Barsinghausen unter großem Applaus auch die beiden NFV-Unparteiischen Christian Meermann (NFV-Kreis Vechta) und Theodor Potiyenko (NFV-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst). Sie hatten nämlich genau am Lehrgangstag Geburtstag und waren natürlich trotzdem vor Ort. Das nennt man Einsatz.

 

Weitere Impressionen von der Halbzeittagung der Norddeutschen Spitzen-Schiedsrichterinnen und -Schiedsrichter finden Sie hier:

 

www.nfv.de/spielbetrieb/schiedsrichter/bildergalerien-2020/

Autor / Quelle: Marco Haase
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner