Auf ein Neues: 2017 gewann der MTV Barum (hier Sebastian Tamm, Mitte) die Blutspendemeisterschaft. Jürgen Engelhard (Regionalleiter des DRK-Blutspendedienstes NSTOB, links) und der stellvertretende NFV-Direktor Jan Baßler gratuliert Foto: Finger

3. Niedersächsische Blutspendemeisterschaft: Es geht los!

25.01.2018

Anpfiff zur 3. Niedersächsischen Blutspendemeisterschaft! Zusammen mit dem Blutspendedienst NSTOB des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ermittelt der Niedersächsische Fußballverband (NFV) unter allen niedersächsischen Fußballvereinen wieder den „Blutspendemeister“. Vom 1. Februar bis 31. März können aktive Fußballer sowie Vereinsmitglieder stellvertretend für ihren Verein Blut spenden – und so nicht nur Gutes tun, sondern auch attraktive Preise für ihre Mannschaften gewinnen. Im vergangenen Jahr beteiligten sich mehr als 8.000 Fußballer an der Aktion. Als prominente Patin der Blutspendemeisterschaft ist erneut Bundesliga- und Weltschiedsrichterin Bibiana Steinhaus mit an Bord.

Wer kann alles teilnehmen?

Aufgerufen sind alle Mitglieder jedes Fußballvereins in Niedersachsen – egal, ob jung oder alt, ob aktiv oder passiv. Zudem ist es auch Anhängern und „normalen“ Blutspendern möglich, ihre Blutspende einem bestimmten Verein zuordnen zu lassen. Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren Blut spenden. Mehrfachspender können nach individueller Entscheidung der Ärzte des DRK-Blutspendedienstes bis zu einem Alter von 72 Jahren (bis zum 73. Geburtstag) spenden.

Wo kann ich Blut spenden?

Im Aktionszeitraum der Blutspendemeisterschaft vom 1. Februar bis 31. März werden in Niedersachsen flächendeckend fast 1.000 Blutspende-Termine angeboten. Eine schöne Übersicht mit allen Terminen für jeden individuell vor Ort gibt’s im Internet unter www.drk-blutspende.de/blutspendetermine nach Eingabe von Postleitzahl, Bundesland und Zeitraum. Zudem werden im Fußball-Journal Niedersachsen sowie im Internet unter www.nfv.de monatlich auch die Ortstermine in den NFV-Bezirken Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Weser-Ems veröffentlicht.

Muss ich mich zur Blutspende anmelden?

Nein. Eine Anmeldung für einen Blutspendetermin im Vorfeld ist nicht notwendig. Es reicht aus, „einfach so“ einen der Termine zu besuchen. Die entsprechende Teilnehmerkarte, auf der jeder Spender seinen Namen sowie Verein notiert, liegt mit Beginn der Aktion ab 1. Februar bei allen Blutspendeterminen in Niedersachsen aus. Parallel steht sie auf der NFV-Internetseite zum Download bereit. Mitbringen müssen erstmalige Blutspender nur ihren Personalausweis, Mehrfachspender sollten ihre Unfallhilfe- und Blutspenderpass sowie ebenfalls einen amtlichen Lichtbildausweis mitführen.

Wie läuft die Auswertung?

Für jede Blutspende im Aktionszeitraum gibt es einen Punkt für den gewünschten Verein. Die Vereine mit den meisten Punkten werden am Ende prämiert. Ähnlich der Fußball-Bundesliga wird der Verein, der die meisten Blutspender aus den eigenen Reihen mobilisieren kann, zum Meister gekürt.

Was gibt es zu gewinnen?

Die ersten drei Plätze des Wettbewerbs (Champions League) erhalten einen hochwertigen Trikotsatz von Adidas, die Plätze vier bis sieben (Europa League) dürfen sich über je 15 Fußbälle freuen und die Plätze acht bis 18 erhalten je zehn Fußbälle. Als Gewinner der Aktion dürfen sich grundsätzlich alle Teilnehmer fühlen – sie werden zu Lebensrettern. Das aktuelle Ranking ist nach Start der Aktion auf www.blutspende-nstob.de unter „Aktuelles“ sowie auf www.nfv.de einzusehen.

Warum sind Blutspenden so wichtig?

Allein in Niedersachsen werden jeden Tag 2.300 Blutspenden benötigt, um die Versorgung mit lebenswichtigen Blutkonserven decken zu können. In ganz Deutschland werden täglich sogar 15.000 Blutspenden pro Tag gebraucht. Mit einer Blutspende (circa 500 ml) kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Das Ziel des DRK-Blutspendedienstes ist es, sieben bis acht Versorgungstage mit Blutkonserven abdecken zu können. Das gelingt leider nicht immer. Im Sommer 2016 etwa kam es zu einem Engpass, sodass zum Beispiel nicht lebensnotwendige Operationen verschoben werden mussten. Vor diesem Hintergrund ist eine Sensibilisierung der Bevölkerung für die Notwendigkeit der Spendenbereitschaft unerlässlich – auch dabei soll die Niedersächsische Blutspendemeisterschaft helfen.

Wie viele Fußballer machen mit?

Die Premiere der Niedersächsischen Blutspendemeisterschaft im Jahr 2016 war gleich ein voller Erfolg. Das Ziel zum Auftakt war es ursprünglich, mit Hilfe der Aktion einen Tagesbedarf an Blutkonserven für Niedersachsen abdecken zu können. Dazu wären 2.300 Blutspender nötig gewesen – am Ende wurden es 5.027 Spender aus 326 Fußballvereinen. Die Zielmaßgabe wurde also gleich zweimal erreicht. Bei der zweiten Auflage im vergangenen Jahr setzte die „Fußballfamilie“ schließlich noch einen drauf. Diesmal spendeten 8.142 Menschen von 217 Vereinen – die Teilnehmerzahl konnte im Vergleich zu 2016 also um satte 40 Prozent erhöht werden. Und auch in diesem Jahr soll die Bestmarke wieder fallen.

Wer ist „Titelverteidiger“?

Nachdem im Premieren-Jahr der SV Eiche Ostrhauderfehn (Kreis Leer) mit 163 Spendern die Meisterschaft gewonnen hatte, siegte im vergangenen Jahr der MTV Barum (Kreis Uelzen) mit 235 registrierten Spendern. Auf den weiteren Plätzen folgten der MTV Hesedorf (142 Spender) sowie der Vorjahressieger SV Eiche Ostrhauderfehn (127 Spender).

 

Stimmen der Initiatoren

„2.300 Blutspenden werden allein in Niedersachsen jeden Tag gebraucht, um Patienten versorgen zu können. Mit einem kleinen Piks können wir deshalb Leben retten. Die 3. Niedersächsische Blutspendemeisterschaft ist dazu eine tolle Gelegenheit. Ich freue mich, wenn wir uns bei der nächsten Blutspendeaktion sehen!“ Bibiana Steinhaus, Bundesliga-Schiedsrichterin

„Niedersachsens Amateurfußballer haben bei den ersten beiden Blutspendemeisterschaften bewiesen, dass sie nicht nur auf dem Platz Verantwortung übernehmen. Im vergangenen Jahr sind im Rahmen der Aktion fast vier Tagesbedarfe an Blutspenden für unser Bundesland gespendet worden. 2018 hoffen wir, eine neue Bestmarke zu setzen.“ Jürgen Engelhard, Regionalleiter Niedersachsen und Bremen des DRK-Blutspendedienstes NSTOB

„Bei der Niedersächsischen Blutspendemeisterschaft wird nicht nur Blut gespendet, sondern dem Thema in der Öffentlichkeit auch Gehör verschafft, um möglichst vielen Menschen helfen zu können. Wir freuen uns über jeden Verein sowie jede Spielerin und jeden Spieler, die mitmachen. Am Ende sind alle Gewinner.“ Jan Baßler, stellvertretender Direktor des Niedersächsischen Fußballverbandes

Autor / Quelle: Dominic Rahe
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner