3. Cup für Soccer-Refugee-Coaches - mit Video

25.09.2019

Am 21. September fand in Barsinghausen zum dritten Mal der Soccer Refugee Coach Cup statt. 80 Geflüchtete aus ganz Niedersachsen traten in diesem  vereinsübergreifenden Turnier gegeneinander an  und lebten ihre Fußballleidenschaft aus. Besonderes Novum: Erstmals nahm auch eine Kinder- und Frauenmannschaft vom Borsteler FC am Turnier teil. Einige dieser Mädchen hatten im Mai einen Schnupperlehrgang zum Soccer Refugee Coach absolviert und sich im Anschluss der bestehenden Frauenmannschaft angeschlossen.

Einen Portraitfilm zum Projekt gibt es hier.

"Refugee Soccer Coach"-Lehrgang als Türöffner

„Der Soccer Coach Lehrgang für die Mädchen war ein echter Türöffner. Sie kommen ja aus Afghanistan, Irak und anderen Ländern, in denen Frauenfußball teilweise verboten ist. Und in diesem Rahmen bot sich die Chance, diesen Sport einfach mal auszutesten. Insofern freut es mich besonders, dass sie hier nun ihre Fußballleidenschaft ausleben dürfen und durch das Turnier Spielpraxis erhalten,“ so der zuständige Trainer Pierre Melchers.

Neben der Mannschaft vom Borsteler FC mischten auch Teams vom MTV Hildesheim, SC Hainberg und Wir in Süderwisch e.V. (Geestland) mit. Allesamt hatten bereits den Lehrgang zum Soccer Refugee Coach erfolgreich vor Ort durchgeführt. Nach dem Grußwort vom LSB-Präsidiumsmitglied und Vorsitzenden der Sportjugend Niedersachsen, Reiner Sonntag,  wurde ein Portraitfilm vom Fußballprojekt gezeigt. Danach starteten die Partien.

Lesung mit ernsten Zwischentönen

Im Vordergrund des Turniers stand der Sport und Spaß, doch es gab auch Raum für ernste Zwischentöne. Zain-Alabidin Al-Khatir las nach den ersten Begegnungen aus seinem Buch „Ums Überleben kämpfen“ und schilderte eindrücklich seine Flucht aus dem Sudan nach Deutschland. Der Sudanese nahm 2018 beim MTV Hildesheim am Lehrgang zum Soccer Refugee Coach teil und betreut seit über einem halben Jahr dort eine Freizeitmannschaft.

Nach weiteren Matches endete die Veranstaltung offiziell mit einem gemeinsamen Abendessen und den Mannschaftsehrungen. Fest steht: Auch 2020 wird es ein weiteres Fußballturnier geben. „Dann hoffentlich mit 100 Teilnehmenden und ganz viel weiblicher Beteiligung“,  so der NFV-Projektmitarbeiterin Marion Demann.

Über das Projekt:
Das Projekt „Soccer Refugee Coach“ hat der Niedersächsische Fußballverband (NFV) seit 2016 in Kooperation mit dem LandesSportBund Niedersachsen e.V. umgesetzt.  Es zielt darauf ab, fußballbegeisterten Menschen mit Fluchterfahrung in praxisorientierten Lehrgängen (24 LE) die Grundlagen des Fußballtrainings zu vermitteln. Der zertifizierte Lehrgang befähigt die Teilnehmer/innen als Trainerassistent/in oder Betreuer/in im Verein zu arbeiten.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es hier.

Zurück
Seite drucken
Premium-Partner