Die Finalisten des Sparkassen Fußball-Cup: Die E-Junioren vom VfL Wolfsburg (grünes Trikot) und der TSG Burg Gretesch. Foto: Borchers

Sparkassen Fußball-Cup: Wölfe kompromisslos und spendabel

19.06.2017

Nein, gegen diese E-Junioren vom VfL Wolfsburg war wirklich kein Kraut gewachsen. Sechs Spiele bestritt die Mannschaft von Trainer Oliver Münchow bei der Endrunde um den Sparkassen Fußball-Cup im Barsinghäuser August-Wenzel-Stadion. Nach sechs Siegen mit einem beeindruckenden Torverhältnis von 18:0 stand der verdiente Gewinn bei einem der mit rund 1200 beteiligten Mannschaften größten Nachwuchsturniere in Europa fest. Die jungen „Wölfe“ hatten der Konkurrenz keine Chance gelassen und dem VfL den zweiten Turniersieg nach 2013 gesichert.

Mit ihrer erfrischenden Spielweise hatten sich die „Grün-Weißen“ im Verlauf der Endrunde den Respekt bei Gegnern und Zuschauern erworben. Die Sympathien aller Beteiligten flogen ihnen dann nach dem Turnier zu. Sabine Leitner vom Sparkassenverband Niedersachsen und NFV-Präsidiumsmitglied Karen Rotter hatten dem Team bei der Siegerehrung einen Gutschein für ein Wochenendtrainingslager im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen überreicht. Und dann verkündete VfL-Kapitän Konly Yotasong per Stadionmikrofon etwas, was bei den unterlegenen Finalisten von der TSG Burg Gretesch erst für ungläubiges Staunen und dann für einen Riesenjubel sorgte. Die Wolfsburger hatten ihren Gewinn selbstlos an die jungen Kicker aus Osnabrück abgetreten.

Konly Yotasong und Jamie Blischke per Freistoßhammer in den Winkel hatten im Finale gegen die TSG Burg Gretesch die Tore für den dominierenden VfL erzielt. Für Trainer Oliver Münchow war dies die logische Folge auf den großen Aufwand, den seine Spieler betreiben. „Die Jungs sind sehr fleißig. Sie trainieren vier Mal in der Woche und das hat sich im Endspiel ausgezahlt. Die TSG haben am Ende etwas die Kräfte verlassen, aber sie war dennoch ein starker Gegner. Unter dem Strich haben wir verdient und ohne Gegentor auch überzeugend gewonnen. Das erfüllt mich in erster Linie mit Stolz.“

Keinen Zweifel am verdienten Sieg der VfLer ließen auch die TSG-Trainer Nils Hörmeyer und Björn Richter aufkommen. Zu allererst aber waren auch sie vom unverhofften Geschenk der spendablen Wolfsburger überrascht und begeistert. „Das ist eine ganz tolle und große Geste der Wolfsburger. Sie haben ein schönes Finale verdient gewonnen und sind dazu noch fair und super sympathisch aufgetreten. Hut ab“, so Richter. Großes Lob kassierten aber auch die eigenen Spieler: „Es ist unfassbar, was die hier geleistet haben. Sie können mit breiter Brust die Heimreise antreten“, schwärmte Nils Hörmeyer.

Am Sparkassen Fußball-Cup hatten alle niedersächsischen Vereine mit einer E-Juniorenabteilung teilgenommen. In die Juniorenmannschaften des Jahrgangs 2006 konnten auch talentierte Mädchen (Jahrgang 2005) integriert werden. Zudem waren auch Freizeit-, Straßen, Schul-, Hobby- und gemischte Mannschaften (Juniorinnen und Junioren) sowie EinzelspielerInnen teilnahmeberechtigt, die der oben genannten Altersstufe angehören. Grundvorraussetzung für die Teilnahme war, dass die SpielerInnen keine Spielberechtigung für einen anderen Landesverband als Niedersachsen besitzen.

Pro Region erreichten 24 Mannschaften die Zwischenrunde, aus der sich jeweils der Sieger eines Zwischenrundenturniers für das Endturnier in Barsinghausen qualifizierte. In der Endrunde spielten dann die letzten 16 Mannschaften den Niedersachsenmeister aus.

Während der Vorrunden und des Finales wurden durch NFV-Mitarbeiter und -Trainer talentierte Spielerinnen und Spieler gesichtet. Es bestand somit für alle Teilnehmer auch in diesem Jahr wieder die attraktive und einzigartige Möglichkeit, sich für einen der für diese Altersstufe (Junioren Jahrgang 2006 und Juniorinnen Jahrgang 2005) zu vergebenden 540 Plätze im Talentförderprogramm des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu empfehlen. Die Aufnahme in einen der 36 Trainingsstützpunkte des DFB bedeutet für jeden fußballbegeisterten Jugendlichen eine optimale fußballerische Förderung und die Chance, vielleicht einmal das Trikot einer NFV-Auswahl und ggf. später einer deutschen Jugendnationalmannschaft zu tragen.

Die Endrunde des Sparkassen Fußball-Cups im Überblick:

Gruppe A: VfL Wolfsburg – JFV Süd 2:0, MTV Treubund Lüneburg – SV Olympia Laxten 5:0, SV Olympia Laxten – VfL Wolfsburg 0:2, JFV Süd – MTV Treubund Lüneburg 0:2, VfL Wolfsburg – MTV Treubund Lüneburg 6:0, JFV Süd – SV Olympia Laxten 2:0

Die Tabelle: 1. VfL Wolfsburg (10:0 Tore, 9 Punkte), 2. MTV Treubund Lüneburg (7:6 Tore, 6 Punkte), 3. JFV Süd (2:4 Tore, 3 Punkte), 4. SV Olympia Laxten (0:9 Tore, 0 Punkte)

Gruppe B: SC Goslar 08 – TSV Bemerode 2:3, FC Verden 04 – BW Lohne 2:1, BW Lohne – SC Goslar 08 1:0, TSV Bemerode – FC Verden 04 2:2, SC Goslar 08 – FC Verden 04 0:3, TSV Bemerode – BW Lohne 0:0

Die Tabelle: 1. FC Verden (7:3 Tore, 7 Punkte), 2. TSV Bemerode (5:4 Tore, 5 Punkte), 3. BW Lohne (2:2 Tore, 4 Punkte), 4. SC Goslar 08 (2:7 Tore, 0 Punkte)

Gruppe C: JSG Hardegsen – FC Este 2012 2:1, VfL Wittekind Wildeshausen – WSC Frisia Wilhelmshaven 2:2, WSC Frisia Wilhelmshaven – JSG Hardegsen 0:3, FC Este 2012 – VfL Wittekind Wildeshausen 2:2, JSG Hardegsen – VfL Wittekind Wildeshausen 4:1, FC Este 2012 – WSC Frisia Wilhelmshaven 2:0

Die Tabelle: 1. JSG Hardegsen (9:2 Tore, 9 Punkte), 2. FC Este 2012 (5:4 Tore, 4 Punkte), 3. VfL Wittekind Wildeshausen (5:8 Tore, 2 Punkte), 4. WSC Frisia Wilhelmshaven (2:7 Tore, 1 Punkt)

Gruppe D: FC Sulingen – TSV Buxtehude-Altkloster 2:6, SV Frisia Loga – TSG Burg Gretesch 1:2, TSG Burg Gretesch – FC Sulingen 2:1, TSV Buxtehude-Altkloster – SV Frisia Loga 5:0, FC Sulingen – SV Frisia Loga 1:1, TSV Buxtehude-Altkloster – TSG Burg Gretesch 0:1

Die Tabelle: 1. TSG Burg Gretesch (5:2 Tore, 9 Punkte), 2. TSV Buxtehude-Altkloster (11:3 Tore, 6 Punkte), 3. FC Sulingen (4:9 Tore, 1 Punkt), 4. SV Frisia Loga (2:8 Tore, 1 Punkt)

Viertelfinale

VfL Wolfsburg – TSV Bemerode 2:0, FC Verden 04 – MTV Treubund Lüneburg 0:3, JSG Hardegsen – TSV Buxtehude Altkloster 1:0, TSG Burg Gretesch – FC Este 2012 2:0

Halbfinale

VfL Wolfsburg – JSG Hardegsen 4:0, MTV Treubund Lüneburg – TSG Burg Gretesch 1:3

Achtmeterschießen um Platz 3

JSG Hardegsen – MTV Treubund Lüneburg 1:2

Finale

VfL Wolfsburg – TSG Burg Gretesch 2:0

Das Siegerteam vom VfL Wolfsburg: Bennett Bytyqi, Sebastian Ramirez Naredo, Tom Demann, Enio Karepi, Andrej Schlothauer, Bennit Bröger, Valentin Leisse, Konly Yotasong, Jamie Blischke, Malte Kawalec. Trainer: Oliver Münchow.

Die Siegertafel

2003 Hannover 96

2004 Hannover 96

2005 Hannover 96

2006 TV Eintracht Veltenhof

2007 Hannover 96

2008 JSG Düngen-Heinde/VfV Hildesheim

2009 VfL Suderburg

2010 MTV Engelbostel/Schulenburg

2011 VfL Stenum

2012 SV Drochtersen/Assel

2013 VfL Wolfsburg

2014 Hannover 96

2015 Buchholzer FC

2016 Hannover 96

2017 VfL Wolfsburg

Autor / Quelle: bo
Zurück
Seite drucken
Premium-Partner